PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : reicht der exaplan?



Seiten : [1] 2

leslie
05.07.2008, 15:45
hallo,

ich schwanke noch, welchem buch ich den vorzug geben soll - dem neuen zweibändigen exaplan oder dem hammerexamensbuch.
im exaplan sind bisher gefragte themen ja gut abgedeckt - aber reicht er auch für die neuen dinge, die da kommen?
beim hammerexamen nervt mich der unübersichtliche aufbau, ich hake lieber ein thema komplett ab und wende mich dann einem neuen zu.
welches buch mochtet ihr zum lernen lieber?
würdet ihr von einem komplett abraten und wenn ja, aus welchem grund?

danke!

leslie

Rael
06.07.2008, 11:00
Du brauchst kein Buch, sondern nur eine CD.

Shyldoc
06.07.2008, 12:30
Ich schließe mich Rael an, Bücherlernen ist beim Hex kontraindiziert. Jede Minute die Du über einem Buch sitzt, ist eine Minute die Du nicht die Stex-CD kreuzt. Fürs nachschlagen gibt es das Internet. Wenn Du nicht alle Klausuren nur abgeschrieben haben solltest, und in ausnahmslos jedem Seminar nur geschlafen hättest, hast Du Dir mehr als genug Grundlage für das Hex angeeignet. Deshalb: kreuzen, kreuzen, kreuzen.
Außerdem nicht verzweifeln, wenn die % am Anfang noch niedrig sind: Zum einen geht das schnell hoch, zum anderen sind die Fragen im Hammerexamen viiieeeel klinischer als im alten 2. Stex.
Fazit: Von beiden Büchern muss man abraten.
Viel Erfolg
Shyldoc

Pharma
06.07.2008, 12:35
Und wie ist das mit der mündlichen.Sollte man jetzt schon dafür anfangen oder erst nach der schriftlichen:Bin am Überlegen ob ich mein Wahlfach nebenbei lernen soll.
Ach ja ich kreuze auch nur .Die Kommentare reichen mir

Moorhühnchen
06.07.2008, 12:41
Ich werde in den letzten Zügen vorm schriftlichen leider auch mit dem Lernen aufs mündliche beginnen müssen, da meine PJ-Kollegin, mit der ich höchstwahrscheinlich geprüft werde, eine Stelle zum 1.12. bekommen hat und der Prüfungstermin wahrscheinlich dementsprechend früh sein wird...
ich warte aber erstmal den 20. August ab, wenn ich die Fächerkombi und den Termin erfahre!

Ansonsten WÜRDE ich das gerne streng trennen und mich erst nach der schriftlichen darauf vorbereiten - sind irgendwie 2 verschiedene paar Schuhe und ich habe oft das Gefühl, daß wirkliches WISSEN beim Beantworten der IMPP-Fragen nur hinderlich ist... :-?

Pharma
06.07.2008, 12:49
Wieso erfährst du das so früh.Oder ist das überall so das man ende august seine fächerkombi erhält???

Moorhühnchen
06.07.2008, 13:58
Wieso erfährst du das so früh.Oder ist das überall so das man ende august seine fächerkombi erhält???
Keine Ahnung, steht bei uns so auf dem LPA-Zettel für die Examens-Meldung.

milz
06.07.2008, 14:10
Die neue CD kommt leider erst am 1.8. (frühestens) Bis dahin lese ich etwas Thieme-Fallbücher (Chirurgie, Innere, Neuro) auch in Hinsicht auf das Mündliche.

Ich hoffe das wird nicht zu knapp mit dem Kreuzen, reichen 2,5 Monate? In einem anderen Thread wurde glaube ich empfohlen bei den alten Examina nur GK3 zu kreuzen, da dürfte es ja nicht mehr ganz soviel sein. Oder?

trina1081
06.07.2008, 17:27
Keine Ahnung, steht bei uns so auf dem LPA-Zettel für die Examens-Meldung.

Wir haben gar keinen Zettel vom LPA bekommen ausser den obligatorischen Anmeldebögen.

Wie war das denn beim Physikum? Wann habt ihr da eure Termine und Fächer erfahren? In MD erfährt man die Fächerkombi genau 2 Wochen vorher. Hoffe mal, dass das zum HEX ein bisschen eher ist. :-dafür

Shyldoc
06.07.2008, 17:45
@milz: Wie wir ja in der Physik gelernt haben, ist Leistung=Arbeit/Zeit (zumindest habe ich das so im Kopf, wenn andere die Formel anders in Erinnerung haben, lasse ich mich sehr gerne korrigieren), d.h. es hängt ganz davon ab was Du in der Zeit machst: Wenn Du jeden Tag mind. 6h, besser auch mal 8h zügig kreuzt und davor mit offenen Augen durchs Studium gegangen bist, dann reicht das, insbesondere, da Du ja davor auch schon was tun willst. GK3 reicht völlig aus, habe selber die GK2 nicht mal angefasst, ist echt verschwendete Zeit, weil kaum basic science Fragen kommen, und wenn, dann lassen die sich echt auch mit gesundem Medizinstudentenverstand lösen. Musst halt lieber schnell durchgehen, bringt mehr, da es wortwörtliche WH ohnehin kaum gibt, und manche Fächer im GK3 zwar verdammt schwer waren (z.B. HNO), im Hex aber nur wenig vertreten sind.

@Pharma: Fürs mündliche zu lernen bevor man weiß in was und vor allem von wem man geprüft wird bringt nix. Allerdings muss man u.U. schon vor dem schriftlichen auch fürs mündliche Lernen, z.B. wenn man die Woche nach dem schriftlichen, oder sogar davor hat. Ansonsten ganz klar: nein.

Viel Erfolg euch allen, DON'T PANIC!
Shyldoc

Moorhühnchen
06.07.2008, 18:05
Wir haben gar keinen Zettel vom LPA bekommen ausser den obligatorischen Anmeldebögen.

Wie war das denn beim Physikum? Wann habt ihr da eure Termine und Fächer erfahren? In MD erfährt man die Fächerkombi genau 2 Wochen vorher.
Beim Physikum habe ich die Fächerkombi genau 2 Wochen vor Termin erfahren und einen Tag nach dem schriftlichen........ ich hab gekotzt und hoffe diesmal auf etwas mehr Glück! Die Dame vom LPA hat das mit dem 20. August sogar eingekringelt und jeden extra drauf hingewiesen. Ist offensichtlich aber nur in FFM so.... :-nix

trina1081
06.07.2008, 19:32
@Pharma: Fürs mündliche zu lernen bevor man weiß in was und vor allem von wem man geprüft wird bringt nix. Allerdings muss man u.U. schon vor dem schriftlichen auch fürs mündliche Lernen, z.B. wenn man die Woche nach dem schriftlichen, oder sogar davor hat. Ansonsten ganz klar: nein.


Naja, 3 der 4 Fächer kennt man ja. Da kann man ja für lernen

Shyldoc
06.07.2008, 20:21
Naja, 3 der 4 Fächer kennt man ja. Da kann man ja für lernen


das stimmt im Prinzip schon, aber man kann es ja auch so betrachten (habe ich zumindest so gemacht):

Innere und Chirurgie hat man ohnehin bis zum Erbrechen in Studium und PJ gehabt, so dass man die basics davon irgendwo in den tiefen seines Geistes gespeichert hat; sehr spezifische Fragen, insbesondere die Lieblingsthemen des Prüfers wird man damit u.U. nicht beantworten können, aber man wird auch kaum die Zeit haben soviel zu lernen, dass man das in allen Bereichen könnte. Daher: Sobald man weiß wen man als Prüfer hat Protokolle holen und dann spezifisch vorbereiten.

Das Wahlfach ist in vielen Fällen ja eines für das man sich interessiert, weshalb man sich damit ja wahrscheinlich schon auseinandergesetzt hat. Genau wie bei Innere und Chirurgie muss man aber natürlich den Prüfer kennen um sich suffizient vorbereiten zu können, weil für exotische Lieblingsthemen reicht es halt nicht.

Einmal ganz davon abgesehen: Schriftlich fällt man (wenn überhaupt) eher durch als mündlich, d.h. man sollte im Zweifelsfall lieber die Zeit ins kreuzen stecken.

(Nur am Rande: es ist erstaunlich wieviel man beim kreuzen lernen kann; man sollte das mal als eigene Lernform in Betracht ziehen, statt nutzloser Vorlesungen einfach Leute zwingen am Computer zu sitzen und zu kreuzen) :)

Viel Erfolg
Shyldoc


Disclaimer: das hier gesagte gilt in erster Linie für Berlin, denke es wird in anderen Städten nicht anders sein, aber: draw your own conclusions!

Lava
06.07.2008, 20:28
Innere und Chirurgie hat man ohnehin bis zum Erbrechen in Studium und PJ gehabt, so dass man die basics davon irgendwo in den tiefen seines Geistes gespeichert hat; sehr spezifische Fragen, insbesondere die Lieblingsthemen des Prüfers wird man damit u.U. nicht beantworten können, aber man wird auch kaum die Zeit haben soviel zu lernen, dass man das in allen Bereichen könnte. Daher: Sobald man weiß wen man als Prüfer hat Protokolle holen und dann spezifisch vorbereiten.

Stimmt schon, aber man kann auch schon während der Vorbereitung aufs Schriftliche mal die Fallbücher oder die Frage&Antwort Bücher zu Hand nehmen. Man muss nämlich auch das Sprechen üben! Du kannst noch so viel wissen, das nützt dir alles nichts, wenn du es nicht angemessen rüber bringen kannst. Und wenn man erst nach dem Schriftlichen anfängt, kann die Zeit verdammt knapp werden. Ich hatte 5 Wochen Zeit. 5 Wochen klingt nach purem Luxus, aber da ich 5 fächer hatte, bedeutete das nur 5 Tage pro Fach! Das ist ein WITZ für Innere!!!! Vor allem, wenn man keinen Schimmer von EKG und Röntgen hat oder Antibiotika, Herzmedis, und so weiter :-?

Die F&A Bücher für Chir und Innere hab ich einmal komplett geschafft, für Psych und Neuro haben wir das in der Lerngruppe gemacht und für NCH gibt's ja keins. Die Fallbücher hab ich dann irgendwann mal weggelegt... hab vielleicht 30 Fälle geschafft von den 140.

pokkaclementine
03.08.2008, 18:46
hi,
weiß jemand, welches Kompendium ( also Das Hammerexamen vs. Exaplan) die medi-learn Tutoren empfehlen? Und wenn ja, zusätzlich zum Kompendium die neueste Schwarze Reihe hinzuziehen?
Ich denke auch, dass man den Schwerpunkt auf das Kreuzen der Hammerexamens-CD legen sollte (vor allem die letzten Wochen vor dem Examen würde ich auch nur noch kreuzen), aber sollte man für den Überblick nicht ein Kompendium zur Hand haben?
Und eine weitere Frage für die mündliche: in Frage und Antwort oder die Fallbücher? Was ist besser?

Liebe Grüße!!!

Muriel
03.08.2008, 18:53
Die IFA- und die Fallbücher vervolgen eine völlig andere Strategie. Meiner Meinung nach kommt es etwas auf die Vorbildung an, welches man präferiert. Die Fallbücher setzen ein ordentliches Wissen voraus, bzw. kann man durch die Fallbeipiele auch ohne sich an den einzelndenFagen entlangzuhangeln, schon mal üben, einen Gesamtkomplex, also eine Krankheit zu referieren. Die Fragen dazu sind auch meist etwas offener gefasst.
Die IFA-Bücher hingegen sind mit den Fragen viel eng gefasster. Will heißen, die Fragen zielen auf eine bestimmte kleine Antwort ab, der Wissensumfang für eine Frage ist also deutlich kleiner. Ich finde, die IFA-Bücher gerade dann gut, wenn man noch kein wirklich umfangreiches Wissen in dem Fach hat und auf gezielte Fragen angewiesen ist, weil man die großen Zusmmenhänge noch nicht so blickt.

Lava
03.08.2008, 18:54
Warum nicht beides? Wir haben so eine Mischung genommen, weil in den F&A Büchern z.T. schon ganz abgefahrene Sachen gefragt werden, die so nie bei einem unserer Prüfer drangekommen wäre. An den Fallbüchern wiederum hat mich gestört, dass die Fragen zu einfach sind und ein Großteil des Wissens gar nicht gefragt wird, sondern einfach nur in den Lerntexten drin steht.

pokkaclementine
03.08.2008, 18:58
danke schon mal! dieser unterschied war mir so noch nicht bewußt :-)

Lava
03.08.2008, 19:03
Wenn du in einer Gruppe lernst, hat sicher sowieso irgendeiner jeweils eins der Bücher. Die gibt's auch gebraucht ganz günstig. Und dann schaut ihr eben, was euch mehr liegt.

pokkaclementine
14.08.2008, 16:04
Also,
habe ein bißchen im "Exaplan" gelesen und der hat mir eigentlich gut gefallen. Was ich aber auch erfahren habe ist, dass die Autoren von "Das Hammerexamen" die Autoren vom früheren "Das 2. STEX" sind. So, und das frühere "2. STEX" hat damals das medi-learn Gütesiegel bekommen. Was habt ihr für Erfahrungen gemacht? Wird "Das Hammerexamen" öfter empfohlen, weil es einfach preislich studentenfreundlicher ist? Oder ist diese - für mich sehr gewöhnungsbedürftige- symptomorientierte Aufmachung dieses Kompendiums wirklich besser für die schriftliche Prüfung?
Entscheidungsschwierigkeiten...