PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Aktueller Fall - Patientenverfügung



jijichu
05.09.2008, 00:19
Hallo,

ihr habt es bestimmt auch alle in den Nachrichten mitbekommen, dass eine Frau (Zeugin Jehovas) eine lebensrettende Bluttranfusion ablehnte. Dies bekräftigte sie nochmals in einer Patientenverfügung. Nun mal völlig abgesehen von ihrer Religion, hat doch ihr Wille, der in der Patientenverfügung festgehalten ist, zu gelten, was ungefährt dem entspricht, wenn jemand Wiederbelebungsmaßnahmen entspricht.

Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen den behandendeln Arzt. Ist dies die normale Vorgehensweise? Wenn nein, was nützt eine Patientenverfügung dann? Sollte der Arzt sich nicht daran halten, läuft er doch auch Gefahr, danach angezeigt zu werden, weil er gegen den Willen des Patienten gehandelt hat.

Was meint ihr dazu? Wir als angehende Ärzte, was für eine Handlungsmöglichkeit haben wir eurer Meinung nach?

Moorhühnchen
05.09.2008, 01:04
Man siehe auch hier (http://www.medi-learn.de/medizinstudium/foren/showthread.php?t=46948). ;-)

Feuerblick
05.09.2008, 08:49
Man siehe auch hier (http://www.medi-learn.de/medizinstudium/foren/showthread.php?t=46948). ;-)Und damit wir nicht an zwei Stellen darüber diskutieren, mach ich hier zu.