PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Recherchefrage Synkope



Eva255
17.05.2009, 04:50
Hallo - hier wird mal wieder recherchiert...

Unser nächster Patient ist ein alleinerziehender Vater (ca. Ende 40, 1,80m, ca.70kg, sportlich aber in der letzten Zeit körperlich und seelisch stark überbelastet), dessen schwerverletztes Kind gerade untersucht wurde und der nun auf die Prognose des behandelnden Arztes wartet.

Nachdem der behandelnde Arzt ihm mitgeteilt hat, dass die Verletzungen doch nicht so schwer waren, wie zunächst angenommen und dass die Heilungschancen recht gut stehen, bricht der Vater mit einer Synkope zusammen: die Freude über die gute Nachricht war nach der Angst und dem Stress der letzten Wochen ein bisschen zuviel für ihn.

Frage1: Was wird jetzt mit dem Mann gemacht?
- Notschlachten ;-)
- einfach liegenlassen
- in den nächsten Behandlungsraum bringen
- ihm ein Glas Wasser ins Gesicht kippen
- sonstiges und zwar...

Frage 2: bekommt er Medikamente? Wenn ja, welche?

Frage 3: was wird mit ihm veranstaltet, wenn er wieder wach ist?
- er kriegt Wasser zu trinken
- der Arzt gießt ihm einen Cognac ein
- der Arzt redet beruhigend auf ihn ein
- er sollte sich erst mal hinlegen
- sonstiges nämlich...

Wer kann uns hier weiterhelfen?

LG,
Eva

Lava
17.05.2009, 07:56
Auf den Boden legen, Beine hochlagern. Wenn er dann wieder zu sich kommt, auf ne Liege packen, Beine weiter hoch. Ein paar Minütchen warten, dann springt er wieder herum wie ein junges Reh. ;-)

Hoppla-Daisy
17.05.2009, 08:03
Hihi, komme mir hier weniger wie in ner Recherche als vielmehr im Trainingscenter vor :-))

sama-doc
17.05.2009, 22:47
Hm, als ich mal in einem Krankenhaus kollabiert bin hat ne Schwester schnell den Rettungsdienst gerufen :-???

Summbine
18.05.2009, 13:31
Hallo Eva,

also auf keinen Fall ein Glas Wasser ins Gesicht kippen! Die Gefahr, dass sich der Patient daran verschluckt und das Wasser "in die falsche Kehle" gelangt (ich weiß, die Mediziner drücken das etwas anders aus ;-)), ist bei Bewusstlosen einfach zu groß!

Ich würde sagen, Patienten auf den Boden legen, Beine hoch, probieren, ob er ansprechbar ist. Manche sind noch/ schon wieder bedingt ansprechbar, sobald sie liegen. Wenn nicht, Atmung überprüfen, dazu nachsehen, ob die Atemwege frei sind, Puls fühlen. Wenn derjenige nach ca. 1 Minute noch nicht wach ist, in die stabile Seitenlage bringen. Auf jeden Fall würde ich einen Arzt hinzurufen.

Wenn der Patient erwacht ist, noch ein paar Minuten liegen lassen. Erst, wenn er wirklich wieder klar bei Bewusstsein ist, etwas zu Trinken geben - am besten Wasser. Alkohol ist natürlich tabu!;-)

LG, Summbine

sama-doc
18.05.2009, 16:53
Ich weiß ja nicht wie ausführlich die Szene sein soll, aber Jungs und Mädels vom Rettungsdienst fragen dann nach wann der Patient zuletzt was getrunken und gegessen hat. Ggf. wird das dann nachgeholt.

Also im ein Glas Wasser zu trinken zu geben ist denk ich nicht schlecht. Zum einen Flüssigkeit, zum anderen steht er ja auch ziemlich unter Strom und solche kleinen Gesten helfen manchen beim Entspannen. Wenn er länger nichts gegessen hat wird da sicher auch noch ein entsprechender Tipp kommen. Ansonten den Ratschlag, sich nach Hause bringen zu lassen und sich nen ganz entspannten Abend zu machen.

Summbine
18.05.2009, 21:55
Ich weiß ja nicht wie ausführlich die Szene sein soll, aber Jungs und Mädels vom Rettungsdienst fragen dann nach wann der Patient zuletzt was getrunken und gegessen hat. Ggf. wird das dann nachgeholt.



Hallo Sama-Doc,

das stimmt, auch das ist wichtig (viele trinken zu wenig). Aber hier war ja die Situation klar, weshalb die Person kollabiert ist.

LG, Summbine

Coxy-Baby
18.05.2009, 22:01
- der Arzt gießt ihm einen Cognac ein


Aber nur den guten 20 Jahre alten Cognac vom CA.

WackenDoc
18.05.2009, 22:19
Cocnac nur bei den Privaten. Je privater desto älter der Jahrgang.
Bei Damen ein Prosecco und bei älteren Damen ein Likörchen.

Meine Tante nimmt bei sowas immer Korodin-Tropfen. Aber ich glaub die Hauptwirkung von dem Zeug ist der Alkohol und der Zucker mit dem man´s einnimmt.

Nein, aber im Ernst:
Flach hinlegen reicht.Normalerweise ist der Betroffene innherhalb einer Minute wieder da. Man kann den Puls fühlen- dann hat man auch nen groben Blutdruck und nen Rhythmus.
Wenn er wieder klar ist: Hinsetzen. Ein Glas Wasser oder Tee und nen Keks sind auch gut. Und einfühlsames Gespräch.
Heimfahren lassen. Zu Hause eine ausgewogene Mahlzeit, kein Alkohol.

Summbine
18.05.2009, 22:45
... Und dann wird der Patient - oder in dem Fall der Besucher - der vorab synkopiert war, sagen: "V...vielen Dank, Schwester - hicks -sss´sssehn schon viel s..ssschöner - hick - aus...":-love

Also Alkohol ist kein so tolles Mittel nach einer Synkope! Alkohol wirkt gegensätzlich, denn Alkohol erweitert ja die Blutgefäße. Die Wirkstoffe von Korodin-Tropfen werden aus dem Weißdorn und Campher gewonnen.

Man könnte dem Betroffenen aber einen Kaffee anbieten - ich finde, solche Gesten gehören in so einem Fall auch dazu, wie hier auch schon erwähnt wurde. Nur leider kommen - oft wegen chronischem Personalmangel - im KH diese Gesten zu kurz.

LG, Summbine

Coxy-Baby
18.05.2009, 23:02
Alkohol wirkt gegensätzlich, denn Alkohol erweitert ja die Blutgefäße. Wenn ich auch nur ein Gläschen Sekt trinke, dann merke ich, dass der Blutdruck absackt...........

Ihr habts gehört, also weg mit dem ganzen Nitro-ACE-AT1-Blutdruckgedöns,
ab jetzt nur noch Alkohol und den iv.

WackenDoc
18.05.2009, 23:41
Oh mann Coxy, was für´n Glück, dass ich das jetzt weiss. Und ich hab immer versucht meine PAtienten vom Alk loszubekommen. Jetzt muss ich nur noch dafür sorgen,dass mein Alki nächste Woche nicht zum Entzug fährt.

Ich glaub ich mach ne Selbsthilfegruppe auf wenn ich aus dem Urlaub zurück bin. Die kommen alle morgens alle zu nem Sektchen- ungeahnte Compliance- Raten tun sich auf.

Und noch ne tolle Wirkung vom Alk: Wenn die Leber fritte ist brauchst du auch kein Marcumar oder so´n Zeug mehr- Spontanquick von 35 macht´s möglich.

Und die diuretische Wirkung nicht zu vergessen.

Coxy: Ich glaub du bist reif für den Nobelpreis. Wir könnten das Medizinstudium verkürzen! Ungeahnte Kosteneinsparungen! Kein Rumgenöle von den Patienten mehr. Weinproben auf Rezept. Ganze Wirschaftszweige könnten gerettet werden.

Summbine
18.05.2009, 23:58
Ich würde vorschlagen, wir kehren wieder zum Thema zurück :-winky

Ich hielt es in Anbetracht der Antworten auf mein letztes Posting für sinnvoll, meinen Beitrag ein wenig zu korrigieren.

LG, Summbine

Coxy-Baby
19.05.2009, 09:56
Ich würde vorschlagen, wir kehren wieder zum Thema zurück

Naja wir sind ja hier im Speakers Corner - Freie THEMENUNGEBUNDENE Diskussionen.......

@Summbine: Bissel Spaß muß auch mal sein, also nicht alles so ernst nehmen.


@Wacken:Den Nobelpreis nehm ich aber nur in Zusammenarbeit mit Dir an,
da du ja sofort die passenden Therapiepläne gemacht hast.Obwohl ich denke
das wir da eher die Barcardi-Berentzen-Jack-Daniels Ehrenmedaille in 40% kriegen ;-)

WackenDoc
19.05.2009, 10:19
Eben, ich denke das Hauptthema wurde schon beantwortet und a bissl Spässle muss mal sein.

Coxy:Krieg ich mit dem Nobelpreis eigentlich auch automatisch meine Promotion?
Ich find das immer lustig: Frau Doktor...- Nein ich bin kein Doktor.- Aber Sie sind doch Arzt- Ja ich bin Arzt, aber kein Doktor.


Barcardi-Berentzen-Jack-Daniels Ehrenmedaille in 40%:-dafür

sama-doc
19.05.2009, 12:32
Hallo Sama-Doc,

das stimmt, auch das ist wichtig (viele trinken zu wenig). Aber hier war ja die Situation klar, weshalb die Person kollabiert ist.

LG, Summbine

Ja klar, aber trotzdem kann/sollte man imho diese Aspekte nicht vernachlässigen, denn immerhin ist es ein Problem des Kreislaufs.Klar, der Auslöser ist was anderes, aber um den Menschen "wieder fit zu machen" ist das doch nur förderlich.

Na wie gesagt, hängt halt davon ab wie ausführlich das ausgearbeitet werden soll. Wäre eher was, das nach den EH-Maßnahmen kommt, die ja schon genannt wurden.

btw: seit wann kriegt man nen RR-Wert vom Pulsfühlen??

WackenDoc
19.05.2009, 12:43
Sama: Den Wert an sich bekommst du natürlich nicht. Aber wenn du einen kräftigen Radialispuls fühlst, kannst du dir in so einer Situation das RR- Messen eigentlich sparen. RR- Messen trägt auch nicht unbedingt zur Beruhigung des Patienten bei.

Summbine
19.05.2009, 16:24
Naja wir sind ja hier im Speakers Corner - Freie THEMENUNGEBUNDENE Diskussionen.......

@Summbine: Bissel Spaß muß auch mal sein, also nicht alles so ernst nehmen.




klar, ich verstehe schon Spaß --> s. Thread mit dem Ekel :-D - nur ich wusste halt nicht, wie meine Aussage bei Euch angekommen war.

"Speakers Corner" ist dann also eher etwas "lockerer", oder ?:-dance

LG, Summbine

Summbine
19.05.2009, 16:40
Ja klar, aber trotzdem kann/sollte man imho diese Aspekte nicht vernachlässigen, denn immerhin ist es ein Problem des Kreislaufs.

Hallo Sama,

klar ist es ein Problem des Kreislaufs, da hast Du Recht. Eine vasovagale Synkope - und ich denke mal, das wir hier in dem Beispiel davon ausgehen können - tritt aber, im Gegensatz zu "echten" Kreislaufproblemen wie z. B. durch Flüssigkeitsmangel, auch dann auf, wenn derjenige ausreichend gegessen und getrunken hat. Es ist hier nur im Prinzip eine - reflektorisch bedingte - "Umverteilung" des Blutes, ohne dass ein tatsächlicher Volumenmangel vorliegt. Sobald der auslösende Reiz weg ist, geht es demjenigen in der Regel auch wieder gut.

Hier denke ich in erster Linie an "psychischen" Beistand. Natürlich kann es auch sein, dass derjenige durch den Stress zu wenig gegessen oder getrunken hat - also ein Glas Wasser kann sicher nie schaden. ;-) Ich würde demjenigen aber nicht zu viele Fragen stellen, sondern wirklich nur das Wesentliche. Manchmal genügt schon, einfach "da sein" und zuhören, dass es demjenigen wieder gut geht.

LG, Summbine