PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : PJ ohne OP???



Seiten : [1] 2 3

noname2
15.07.2009, 20:25
Hallo!

Ich habe aufgrund einer Skoliose Probleme länger im OP zu stehen.
Könnt ihr mir Tipps geben wie ich das im PJ möglichst vermeiden bzw. auf ein Minimum reduzieren kann?
Welches Krankenhaus/Station ist zu empfehlen?

Vielen Dank für eure Antworten,
noname2

Muriel
15.07.2009, 20:30
Chirurgie auf dem Notfall des Inselspitals in Bern. Du wirst viel lernen, ohne der hakenhaltende Depp zu sein :-)
edit: Ich habe das doppelte Thema gelöscht, da die Frage hier gut platziert ist und in einmaliger Ausführung reicht :-)

dreamchaser
15.07.2009, 20:41
Chirurgie in Italien und keiner wird von dir verlangen im OP zu stehen.

jule17
15.07.2009, 21:01
Also, ich war in meinem PJ ca. 5 mal im OP ... Und das quasi fast nur im Dienst.

2 Monate Intensivstation, 2 Monate Neurotraumatologie.

Denke, Intensiv ist immer ne gute Alternative. Und ansonsten Ausland ...

Viel Erfolg beim "Drücken"

Jule

noname2
15.07.2009, 21:57
Vielen Dank für eure schnellen Antworten.
Das Problem bei Ausland ist, dass ich weder italienisch, noch französich oder spanisch spreche. :-nix
Zählt denn Intensiv auch als Chirurgietertial?

alley_cat75
16.07.2009, 12:48
Ich falle nach 5 Minuten Stehen verbunden mit Nichtstun grundsätzlich um und bin ein paar Tage vor Beginn des Chirurgie Tertials zum Chef und habe das ganz klar so gesagt. Auch, dass ich Internistin werden will und mich die Schnippeleien nicht wirklich interessieren. :-oopss Daraufhin bekam ich einen Platz in der Gefäßchirurgie und bin ein paar Mal zu sehr kurzen Eingriffen mit in den OP - freiwillig und nach freundlichem Bitten, ich möge es doch mal probieren. Ansonsten habe ich die Station gemacht (Verbände, internistische Med.verteilung, RR und BZ Einstellungen), worüber die Chirurgen wirklich sehr froh waren. Kurz: ehrlich ansprechen! Ich wette, 90% der Chefs in der Chirurgie haben Verständnis, zumal Du eben kein hypochondrisch bedingtes Hypotonieproblem, sondern einen echten Grund hast.

morgoth
17.07.2009, 16:01
Und wenn man dummerweise auf einen der anderen 10% fällt?

alley_cat75
17.07.2009, 16:15
Das findest Du schnell heraus, indem Du einfach fragst. Und falls es die 10% sind - kommt Plan B. ;-)

Meuli
17.07.2009, 16:25
Das findest Du schnell heraus, indem Du einfach fragst. Und falls es die 10% sind - kommt Plan B. ;-)

Was wäre denn Plan B? Sich dumm anstellen, alles unsteril machen und ins OP-Feld kollabieren?? :-))

alley_cat75
17.07.2009, 16:31
Ja! Gleich drei Pläne auf einmal! Das hatte ich im Sinn. Einfach total dumm anstellen und einmal gekonnt synkopieren. Klappte bei meinem Doktorvater, der kein Blut sehen konnte. Danach musste er nie wieder in den OP. Und er ist Radiologe geworden. Vielleicht sollte man so etwas in der Art gleich erwähnen? :-nix

Hellequin
17.07.2009, 17:48
Alternativ solange dumme Sprüche gegen den Operateur bringen bis er einem OP-Verbot erteilt. :-))

Lava
17.07.2009, 18:32
Alles sehr zu empfehlen, falls der Operateur auch im Hex der Prüfer sein sollte :-oopss

scalar1
17.07.2009, 19:08
tja, hat beim mir leider alles nicht viel sinn gehabt. ich muss dazu sagen, daß ich zuerst auf einer sehr netten station war, wo auch auf mich rücksicht genommen wurde. aber dann kam ich auf die station vom chef, allgemeinchirurgie. abgesehen davon, daß ich als PJler eh nicht als mensch eingestuft wurde, haben meine rückenschmerzen niemand interessiert. ich hab mein problem glaich zu anfang angesprochen und bekam vom chef die nette antwort "aha, und was wollen sie dann in der chirurgie?"

ich hab versucht, ihm das mit dem prinzip PJ zu erklären, aber das war ihm egal. bin jeden tag im OP gestanden, manchmal den ganzen tag. bin auch mal elegant und gewollt kollabiert, das hat mir sage und schreibe einen halben tag ohne OP eingebracht. das wars aber auch, mit dem ergebnis, daß ich die letzten wochen (war zum glück mein letztes tertial, sonst hätte ich das pj wohl abbrechen können) dann krankgeschrieben war. toll, wirklich toll.

Lava
17.07.2009, 19:11
egal. bin jeden tag im OP gestanden, manchmal den ganzen tag.

Mir kommen die Tränen.

Aber na gut, nicht jeder mag OP.

Gersig
17.07.2009, 19:15
Mir kommen die TränenDu kannst doch gar nicht weinen :-oopss

Mach doch nen Deal, lieber Threadsteller: Gerne kurze Sequenzen, aber keine langen OPs. Tatsache ist, dass Chirurgie gelebtes Operieren ist. Autofahren lernt man auch nicht auf dem Beifahrersitz ;-)

Flemingulus
17.07.2009, 19:17
Aber na gut, nicht jeder mag OP.

Da riechts komisch, es läuft meistens schlechte Musik und die OP-Klamotten rauben auch dem seriösesten Ordinarius den letzten Rest seiner Würde. Zum Glück gibts da noch ne unsterile Seite :-)) *mit 'ner Kaffeetasse nach Lava schmeiß*

jemand
17.07.2009, 19:29
Hallo!

Ich habe aufgrund einer Skoliose Probleme länger im OP zu stehen.


Es darf auch im Sitzen operiert werden...

Lava
17.07.2009, 20:10
Und ich hab immer Rückenschmerzen bei den ewig langen Visiten in der Inneren bekommen - ganz zu schweigen von dem Problem, nicht vor Langeweile einzuschlafen....

Hellequin
17.07.2009, 20:20
Und ich hab immer Rückenschmerzen bei den ewig langen Visiten in der Inneren bekommen - ganz zu schweigen von dem Problem, nicht vor Langeweile einzuschlafen....
Das einzige was mich bei diesen ganzen OPs munter gehalten hat, waren die Rückenschmerzen. Aber vielleicht hätten die Internisten ja auch nett zu dir sein können, und dir sagen können, das du nicht permanent am Aktenfach des Visitenwagens ziehen musst.:-))

Lava
17.07.2009, 20:24
Im Ernst! Ich hab immer nach irgendeiner Wand gesucht, an der ich mich anlehnen kann, damit ich nicht umkippe, wenn ich einschlafe ;-)