PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zahnersatz - Zement als Zeitüberbrückung?



DaJosh
20.07.2009, 18:12
Moin,

ich werde mir 3 1/2 Löcher stopfen lassen müssen wegen Kariesbefall. Von zwei Zahnärztinnen wurde mir bisher empfohlen, die Lücken entweder mit Zement oder Kunststoff zu füllen. Für Keramik geschweige denn Gold hab ich kein Geld. Nun ist es so, dass Kunststoff zwar im Rahmen des machbaren liegt, ich aber trotzdem zu Amalgan greifen möchte. Habe mich durch etliche kontroverse Diskussionen hier im Forum gelesen und auch sonst ein wenig nach Informationen geschaut, die MIR wenig Grund geben zu Kunststoff zu greifen. Habe bereits seit einigen Jahren Amalgan drinne und bin restlos zufrieden. Whatever...
Da ich bisher noch keinen Zahnarzt in Stuttgart gefunden hab der auch Amalgan verwendet, denke ich momentan drüber nach, mir vorerst dieses Zementgemisch in die Kauleiste drückenzulassen. Dass es nicht übermäßig lange hält und auch farblich nicht unbedingt das Wahre ist, tendiert mich erstmal relativ peripher.

Meine Frage ist, ob sich dieses Zementgemisch ohne größere Schwierigkeiten wieder entfernen lässt, um letztlich, dann wenn genug Geld da ist, zur richtigen "Lückenstopfungslösung" zu greifen. Der Zement wäre also nichts weiter als eine Übergangslösung, damit sich der Karies nicht noch weiter gräbt.

Könnt mir da jemand mit seinem Rat behilflich sein?

Grüße,
Josh

hennessy
20.07.2009, 18:19
Moin,

ich werde mir 3 1/2 Löcher stopfen lassen müssen wegen Kariesbefall. Von zwei Zahnärztinnen wurde mir bisher empfohlen, die Lücken entweder mit Zement oder Kunststoff zu füllen. Für Keramik geschweige denn Gold hab ich kein Geld. Nun ist es so, dass Kunststoff zwar im Rahmen des machbaren liegt, ich aber trotzdem zu Amalgan greifen möchte. Habe mich durch etliche kontroverse Diskussionen hier im Forum gelesen und auch sonst ein wenig nach Informationen geschaut, die MIR wenig Grund geben zu Kunststoff zu greifen. Habe bereits seit einigen Jahren Amalgan drinne und bin restlos zufrieden. Whatever...
Da ich bisher noch keinen Zahnarzt in Stuttgart gefunden hab der auch Amalgan verwendet, denke ich momentan drüber nach, mir vorerst dieses Zementgemisch in die Kauleiste drückenzulassen. Dass es nicht übermäßig lange hält und auch farblich nicht unbedingt das Wahre ist, tendiert mich erstmal relativ peripher.

Meine Frage ist, ob sich dieses Zementgemisch ohne größere Schwierigkeiten wieder entfernen lässt, um letztlich, dann wenn genug Geld da ist, zur richtigen "Lückenstopfungslösung" zu greifen. Der Zement wäre also nichts weiter als eine Übergangslösung, damit sich der Karies nicht noch weiter gräbt.

Könnt mir da jemand mit seinem Rat behilflich sein?

Grüße,
Josh

Wenn Du den sogenannten Glas-Ionomer-Zement meinst, dann kann ich Dich voll und ganz beruhigen. Er hat ausgezeichnete Eigenschaften, was die Bioverträglichkeit anbelangt und das beste ist: Wenn Du mal viel Geld hast, Dir Keramik oder Gold anzutun, dann braucht man den GIZ nicht zur Gänze zu entfernen, sondern man kann ihn als Unterfüllung drin lassen und die neue Deckfüllung darüber bauen. Also alles im grünen Bereich. :-top

DaJosh
20.07.2009, 23:52
Danke für Deine Antwort. :)

Wie stehts denn mit der Druckstabilität? Die Freundin eines Mitbewohners studiert Zahnmedizin im keine Ahnung wievielten Semester und meint, dass dieser Stoff weniger belastbar ist und zur Brüchigkeit neigt. Diese Kritik ist anscheinend auch Meinung diverser Profs an ihrer Uni.

Ich mein... ich hab nicht vor irgendwelche Knochen zu mampfen. Das härteste was mir spontan einfällt wären Haselnüsse... O_o Gibts Grund zur Sorge, dass ich der nächsten Nuss Sand im Mund haben werde?

hennessy
21.07.2009, 07:44
Danke für Deine Antwort. :)

Wie stehts denn mit der Druckstabilität? Die Freundin eines Mitbewohners studiert Zahnmedizin im keine Ahnung wievielten Semester und meint, dass dieser Stoff weniger belastbar ist und zur Brüchigkeit neigt. Diese Kritik ist anscheinend auch Meinung diverser Profs an ihrer Uni.

Ich mein... ich hab nicht vor irgendwelche Knochen zu mampfen. Das härteste was mir spontan einfällt wären Haselnüsse... O_o Gibts Grund zur Sorge, dass ich der nächsten Nuss Sand im Mund haben werde?

das kommt auf die Größe des Defektes an. Bei ausgedehnten Defekten kommt GIZ schon alleine durch die Abwesenheit von Metall an Belastungsgrenzen. Es gibt zwar auch GIZ, der Metall enthält, aber erstens ist dieses Material nicht so gut biokompatibel und zweitens kann es trotzdem brechen. Also für mich ein fauler Kompromiss und keine Alternative. Die eierlegende Wollmilchsau gibt es leider nicht, will heissen: Jedes Material hat sowohl Vor- als auch Nachteile.
Falls die Defekte eher kleiner sind und nicht direkt die Kontaktflächen der benachbarten Zähne einschließen, hätte ich keine Bedenken.
Die Meinungen diverser Profs. in allen Ehren, aber diese Herrschaften sitzen in ihren Elfenbeintürmen, sehen alles nur von der wissenschaftlichen Seite und haben i.d.R. mit den profanen täglichen Arbeiten eines niedergelassenen Kollegen relativ wenig zu tun. Das Hauptklientel der Profs. rekrutiert sich aus Privatpatienten, denen man Keramik und Gold anbietet.

DaJosh
21.07.2009, 14:31
Alles klar, danke Dir nochmal. Mir ist klar dass es nicht die ultimative Lösung gibt, trotzdem wollte ich versuchen möglichst viele Bedenken und Zweifel beiseite zuräumen, bevor ich an meinen Zähnen herumdoktoren lasse - muss schließlich noch ein paar Jahrzehnte mit ihnen auskommen.
Ob die zu behandelnden Stellen Kontaktflächen der benachbarten Zähne sind weiß ich nicht. Es wurden vor einem Monat Röntgenaufnahmen gemacht, aber daraus wird man die "Position" nicht festmachen können oder?

Ich werd so oder so nochmal zu einem dritten Zahnarzt gehen. Die erste Ärztin war überzeugte Amalgan-Gegnerin (wegen Entsorgungskosten, Gesundheit, Ästhetik) und gab mir das Gefühl von Geldgeilheit. Sie hat mir nichtmal gesagt, dass die aufkommenden Kosten für die Kunststofffüllungen je nach "Größe" der verwendeten Menge unterschiedlich sind, sondern mir einfach pauschal den Preis von 82€ pro Zahn genannt. Davon sind die Beiträge der Krankenkasse bereits von abgezogen.

Die andere Zahnärztin ist mir allein durch ihre Art auf den Senkel gegangen. Sie hat mich behandelt wie ein kleines Kind dem immer wieder gut zugesprochen werden muss. Ich kam mir vor als ob sie vergessen hätte, dass auch in meinem Schädel sowas wie Hirn existiert. Immerhin hat sie mich auf den, je nach Umfang der Implantate, relativen Preis aufmerksam gemacht.

Bin ich zimperlich? :-)

Danke nochmal hennesy. Ich lasse mich ungern behandeln ohne eine leise Ahnung von dem zu haben was der Arzt mir erzählt. Ich will ihm nicht in sein Handwerk sabbeln, aber ich gebe mich inzwischen ungern komplett ahnungslos hin.

Viele Grüße,
josh

hennessy
21.07.2009, 15:09
Alles klar, danke Dir nochmal. Mir ist klar dass es nicht die ultimative Lösung gibt, trotzdem wollte ich versuchen möglichst viele Bedenken und Zweifel beiseite zuräumen, bevor ich an meinen Zähnen herumdoktoren lasse - muss schließlich noch ein paar Jahrzehnte mit ihnen auskommen.
Ob die zu behandelnden Stellen Kontaktflächen der benachbarten Zähne sind weiß ich nicht. Es wurden vor einem Monat Röntgenaufnahmen gemacht, aber daraus wird man die "Position" nicht festmachen können oder?

Ich werd so oder so nochmal zu einem dritten Zahnarzt gehen. Die erste Ärztin war überzeugte Amalgan-Gegnerin (wegen Entsorgungskosten, Gesundheit, Ästhetik) und gab mir das Gefühl von Geldgeilheit. Sie hat mir nichtmal gesagt, dass die aufkommenden Kosten für die Kunststofffüllungen je nach "Größe" der verwendeten Menge unterschiedlich sind, sondern mir einfach pauschal den Preis von 82€ pro Zahn genannt. Davon sind die Beiträge der Krankenkasse bereits von abgezogen.

Die andere Zahnärztin ist mir allein durch ihre Art auf den Senkel gegangen. Sie hat mich behandelt wie ein kleines Kind dem immer wieder gut zugesprochen werden muss. Ich kam mir vor als ob sie vergessen hätte, dass auch in meinem Schädel sowas wie Hirn existiert. Immerhin hat sie mich auf den, je nach Umfang der Implantate, relativen Preis aufmerksam gemacht.

Bin ich zimperlich? :-)

Danke nochmal hennesy. Ich lasse mich ungern behandeln ohne eine leise Ahnung von dem zu haben was der Arzt mir erzählt. Ich will ihm nicht in sein Handwerk sabbeln, aber ich gebe mich inzwischen ungern komplett ahnungslos hin.

Viele Grüße,
josh

Die Lage und Größe der Defekte könnte man durchaus aufgrund der Röntgen-Aufnahmen feststellen.
Dass Kunststoff-Restaurationen vom Patienten selbst bezahlt werden müssen (zumindest der über die Kassenversorgung gehende Mehrpreis), dies ist aufgrund des deutlich erhöhten Aufwands mehr als gerechtfertigt. Dabei wird es dem Behandler überlassen, entweder entsprechend der zu restaurierenden Flächen oder aber pauschal abzurechnen.
Dass Du anstelle "Inlays" den Ausdruck "Implantate" verwendet hast, wird wohl nur ein Versehen gewesen sein. Implantate werden in den Knochen eingebracht, Inlays in den Zahn.

Viele Grüße
hennessy

DaJosh
21.07.2009, 19:32
Dass Kunststoff-Restaurationen vom Patienten selbst bezahlt werden müssen (zumindest der über die Kassenversorgung gehende Mehrpreis), dies ist aufgrund des deutlich erhöhten Aufwands mehr als gerechtfertigt.
War nicht bezogen auf die Geldgeilheit. :-)


Dabei wird es dem Behandler überlassen, entweder entsprechend der zu restaurierenden Flächen oder aber pauschal abzurechnen.
Okay, das erklärt einiges.


Dass Du anstelle "Inlays" den Ausdruck "Implantate" verwendet hast, wird wohl nur ein Versehen gewesen sein.
Mein Fehler, danke für die Korrektur. Habe kürzlich in nem Zeit-Artikel über diverse Zahnersatzmöglichkeiten gelesen, dabei wurde stets von Implantaten gesprochen, allerdings waren das Fälle, wie Du sie (mit dem Knochen) beschrieben hast.

Danke soweit. :-)

Gruß,
Josh

DaJosh
09.11.2009, 13:50
Nach 3 1/2 Monaten grabe ich diesen Thread mal wieder aus. :-)

Ich muss gestehen, dass ich seitdem noch immer nicht beim Zahnarzt gewesen bin. Auch gestehen muss ich, dass ich ein wenig Bammel vor dem Bohren etc habe, weil mir die Zahnarzthelferin sagte, dass es dabei zu irreversibler halbseitiger Gesichtslähmung kommen könnte. Wahrscheinlich habe ich mir um diesen Punkt unnötig Sorgen gemacht...

Nun ist es so, dass ich immer(!) dann Kopfschmerzen bekomme, wenn ich sportlich aktiv bin und die Blutdruckbelastung im Kopf ansteigt. Diese Kopfschmerzen haben einen stark pulsierenden Charakter der je nach sportlicher Intensität sehr stark wehtut. Dieser Schmerz befindet sich übrigens immer an der selben Stelle aufhöhe der Schläfen.
Ein Bekannter meinte, dass er ähnliche Probleme hatte, als bei ihm Karienbefall vorlag. Das hat mich natürlich an meine eigene Zahnproblematik erinnert, worauf bei mir gleich die Alarmglocken geläutet haben.

Frage:
Sollte ich dem Risiko bzgl Gesichtslähmung weniger AUfmerksamkeit schenken?
Was könnten noch Gründe für diese arg speziellen Kopfschmerzen sein? (Ich trinke genug, keine Hypertonie...)

DrSkywalker
09.11.2009, 15:05
Geh einfach zum Zahnarzt und lass die endlich diese verdammten Löcher zukleistern.

Und jetzt bitte kein: "Aber ich habe gelesen, wenn man auf die Straße geht kann man überfahren werden, soll ich mal fragen ob der Zahnarzt auch Hausbesuche macht?" !!!

hennessy
09.11.2009, 16:20
eine Gesichtslähmung, die durch Manipulationen im Rahmen von Füllungstherapie verursacht wird, kann ich mir nicht vorstellen.
Eventuell meinte die Helferin, dass man bei der Leitungsanästhesie im Unterkiefer den Nerv verletzen könnte und daraus die Ausfälle resultieren. Das kann zwar sein, aber erstens ist diese Komplikation relativ selten und zweitens muss man schon den Nerv vollkommen durchtrennen oder anderweitig vollkommen zerstören, dass diese Manipulation eine bleibende Lähmung zur Folge hat. Da Deine Behandlungen im Oberkiefer stattfinden sollten, fällt dieses Problem also aus. Und auch im Unterkiefer gibt es Alternativen zur Leistungsanästhesie, z.B. die intraligamentäre Anästhesie.