PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tetanus-Immunprophylaxe im Verletzungsfall



ChillenMitBazillen
13.09.2009, 23:45
Hallo,

kreuze gerade das HEX Frühjahr 07. Hier (Tag 2, Frage 57) wird ein Patient vorgestellt, Z.n. Verkehrsunfall mit offener Oberschenkelfraktur, und nach der korrekten Tetanusprophylaxe gefragt. Der Patient ist jetzt 23 Jahre alt, hat "als Kind alle üblichen Impfungen erhalten", der Impfausweis liegt nicht vor.

Laut RKI müsste er meiner Meinung nach nur eine Td-Impfung ( http://www.rki.de/cln_160/nn_504558/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber__Mbl__Tetanus.html#doc208210bodyText9 ) erhalten (3 oder mehr Impfungen, verschmutzte Wunde, letzte Impfung ggf. mehr als 5 Jahre her), dass IMPP will aber, dass er auch Tetagam bekommt. Warum? Als Kind hat er doch schon mindestens drei Impfungen bekommen?! Oder zählt da die Grundimmunisierung nicht? Ich versteh's nicht.

Danke!

Alcyon
13.09.2009, 23:56
Wenn kein Impfausweis vorliegt, hätte ich ja so meine Zweifel, dass die Impfung(en) korrekt bzw. überhaupt durchgeführt wurden. Da würde ich im Zweifelsfall lieber kein Risiko eingehen. Und bei einer offenen Fraktur sowieso nicht.

ChillenMitBazillen
13.09.2009, 23:59
Ich dachte, ich könnte dem IMPP glauben, wenn da steht, er habe als Kind alle Impfungen bekommen. Liegt der Haken nicht vielleicht doch woanders?

cKone
14.09.2009, 07:40
Impfung Tetanus im Kindesalter bedeutet:
2. Monat 3. Monat 4. Monat und 11-14. Monat Grundimmunisierung
dann
5-6 LJ Auffrischung und 9-11. Jahr Auffrischung.
Eine Boosterimpfung wird dann alle 10 Jahre durchgeführt.
Er hätte also so oder so bald eine Boosterimpfung erhalten müssen wenn er optimal vorgeimpft wäre.

ChillenMitBazillen
14.09.2009, 09:33
Ja, aber die Frage ist ja, warum er zusätzlich aktiv geimpft werden soll?

Relaxometrie
14.09.2009, 10:12
dass IMPP will aber, dass er auch Tetagam bekommt. Warum?
Du hast meiner Meinung nach Recht. Laut der uns wahrscheinlich allen bekannten Tabelle (aktive/passive Tetanusimpfung in Abhängigkeit von den Vorimpfungen) braucht der Patient in Deinem Beispiel kein Tetagam.
Wie es in der Realität gehandhabt wird, hängt trotz der Tabelle sehr vom individuellen Sicherheitsbedürfnis des behandelnden Arztes ab. Aber im Examen kann man ja nicht abwägen und dem IMPP sein tatsächlich vorhandenes Wissen um die Tabelle kundtun. Deswegen finde ich es mal wieder eine mißlungenen Frage. Oder wie begründet das IMPP seine Entscheidung "pro Tetagam"?

ChillenMitBazillen
14.09.2009, 10:19
Habe nur das "2. ÄP" Buch hier, und die Kommentare kann man großenteils echt in die Tone treten. Die sagen "...Der Patient hat dementsprechend aktuell keinen Impfschutz. Es muss aus diesem Grund eine erneute aktive und passive Immunisierung durchgeführt werden". Tolle Begründung, danke ;(

Dass jeder Arzt da einen individuellen Spielraum hat, abhängig davon, wie sehr er den Angaben des Patienten glaubt etc., ist klar. Aber für's HEX würde ich die Lösung doch gerne nachvollziehen können.

Relaxometrie
14.09.2009, 10:49
Dass jeder Arzt da einen individuellen Spielraum hat, abhängig davon, wie sehr er den Angaben des Patienten glaubt etc., ist klar. Aber für's HEX würde ich die Lösung doch gerne nachvollziehen können.
Genau das meinte ich. In der Realität gibt es oft Verhandlungsspielräume oder unterschiedliche Ansätze, die alle ihre Berechtigung haben. Im schrifltichen Examen sollten die Lösungen aber eindeutig sein. Naja...wir wissen alle, daß das IMPP damit so seine Schwierigkeiten hat :-kotz
In diesen Kompendien (das "2. ÄP" kenne ich nicht) stehen ja auch viele Fehler. Ich würde jetzt nicht so viel Zeit damit vertrödeln, an diesem Beispiel zu kleben, sondern würde die RKI-Empfehlungen zur Tetanusimpfung nochmal gut lernen (wahrscheinlich kannst Du die jetzt eh schon in- und auswendig) und die gesamten Impfempfehlungen der STIKO auch nochmal lesen. Das bringt für das Examen mehr, als an der einen Frage zu kleben.
Oder hat noch jemand eine Begründung, warum der Patinent Tetagam bekommen MUß?

actin
14.09.2009, 11:57
Oder hat noch jemand eine Begründung, warum der Patinent Tetagam bekommen MUß?
Tetagam soll doch gegeben werden, wenn von einem nicht auseichenden aktiven Schutz auszugegehen ist.
Da die aktive Impfung jeweils nach 10 Jahren aufgefrischt werden soll, fände ich es in diesem Fall logisch, Tetagam zu geben, denn man muss davon ausgehen, dass die letzte Impfung mehr als 10 Jahre zurück liegt, sofern sie stattgefunden hat, als der Patient 9-11 Jahre alt war.

Ich finde die Angabe im Impfschema unlogisch, wo bei TIG immer "nein" steht, sofern drei oder mehr aktive Immunisierungen stattgefunden haben.

Um mal mich als Beispiel zu nehmen: Ich bin im Laufe meines Lebens schon deutlich mehr als dreimal gegen Tetanus geimpft worden. (Grundimmunisierung und dann alle 10 Jahre eine Auffrischung; die letzte Mitte der 90er Jahre.) Angenommen, meine letzte Auffrischungsimpfung hätte in den 80er Jahren stattgefunden, dann hätte ich zwar weit mehr als drei Impfungen hinter mir und müsste nach einem Unfall laut des RKI-Schemas kein Tetagam bekommen, obwohl die letzte aktive Impfung ca. 20 Jahre zurück läge und man nicht von einem gesicherten Schutz ausgehen könnte.

pieks
14.09.2009, 12:19
Schließe mich actin an ..

Noch anzumerken:
in Realiter sollte der Patient jedoch eine 4-fach-Impfung erhalten:
Tetanus aktiv+ passiv. + Pertussis und Diphterie,
da ich davon ausgehe, dass der Patient keine Auffrischimpfung für die beiden letzteren Erkrankungen erhalten hat (weil damals noch nicht so empfohlen)

Gruß pieks

Was das IMPP hören respektive lesen will ist wieder etwas anderes ....

actin
14.09.2009, 12:52
Ich habe gerade noch in der Fachinfo für Tetagam nach Angaben zur Indikation in Abhängigkeit vom zeitlichen Abstand zu den vorausgegangenen aktiven Immunisierungen gesucht - und nichts gefunden.

Statt dessen ist mir beim Lesen des RKI-Impfschemas in der Tetagam-Fachinfo ein Verdacht gekommen:

Könnte es sein, dass wir das Impfschema/die Tabelle des RKI falsch interpretiert haben???

Ich hatte heute Morgen im Impfschema das "JA" bzw. "NEIN" in den Spalten zum TIG auf die Indikation für Tetagam bezogen. Inzwischen denke ich, dass sich dieses "JA" bzw. "NEIN" auf die Indikation für eine simultan mit der Tetgambehandlung zu erfolgende aktive Immunisierung (heutzutage mit Td-Impfstoff, früher mit Tetanol) bezieht. Nur so wäre das Schema für mich logisch.

Anders gesagt: Über die Indikation zum Tetagam sagt das Impfschema gar nichts aus. Die Entscheidung ist dem behandelnden Arzt überlassen.