PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : häufigste Ursache von akutem Nierenversagen



Seiten : 1 [2]

Bille11
22.06.2010, 22:20
ich aber absolut..

das AUCH kannst du jedoch gerne streichen fürs protokoll :-))

vet54
22.06.2010, 22:28
habe es nicht gecheckt wie man die Frage abändern kann und deswegen die Frage 2mal reingeschrieben... sorry..
zur zeit verstehen mich irgendwie alle falsch..

danke für eure antworten

Flemingulus
22.06.2010, 22:40
Wir verstehn Dich doch! :-) :-party

Jetzt ist nur die Frage, ob trotz des möglichen akuten Nierenversagens durch Analgetika die Exsikkose die häufigere Ursache ist. Ich würd ja immer noch sagen ja... aber vielleicht mag jmd. widersprechen?

vet54
22.06.2010, 23:27
Die Ursache liegt doch beim ANV zu 60% prärenal oder? Und Exsikkose (Volumenmangel,...) zählt doch zu prärenal oder? Deswegen tendiere ich auch zu Exsikkose...

NSAR zählt zu den intrarenalen Ursachen, ist aber nicht so häufig wie prärenal...

ODER?? bin verwirrt...

vet54
22.06.2010, 23:28
und danke für euer Verständnis.. ;-)

vet54
22.06.2010, 23:30
kann es denn allein durch Exsikkose zum ANV kommen? Oder ist das "nur" begünstigend?? Und kommt das im klinischen Alltag häufiger als durch NSAR vor?

Nat-
22.06.2010, 23:40
Ich hab auch nochmal einen Blick in den Herold geworfen und laut dem ist das prärenale ANV mit 60% weit häufiger als das intrarenale ANV mit 35%. Zudem wird dort die Perfusionsminderung durch Hypovolämie als Hauptmechanismus fürs prärenale ANV genannt, daher neige ich weiterhin zur Exsikkose.

In http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15754275]Huerta C, Castellsague J, Varas-Lorenzo C, García Rodríguez LA.: Nonsteroidal anti-inflammatory drugs and risk of ARF in the general population habe ich allerdings ein RR von ~3 gefunden, was schon deutlich wäre. Leider habe ich grade keinen Volltext-Zugriff, ein Bezug auf die Zahl an allen ARF wäre schon hilfreich.


Selbiges für diese Artikel:
Taber SS, Mueller BA.: Drug-associated renal dysfunction.
(http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16678005)Ejaz P, Bhojani K, Joshi VR.:NSAIDs and kidney. (http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15847359)
Stürmer T, Elseviers MM, De Broe ME.: Nonsteroidal anti-inflammatory drugs and the kidney. (http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11224688)


/edit:

Jetzt hab ich noch mal etwas in Pubmed geguckt und neige stark dazu, Evil weitgehend recht zu geben.

Prinzipiell gibt es beides: das akute Nierenversagen (aus hämodynamischen Gründen oder via einer interstititellen Nephritis oder evtl. auch über eine akute papilläre Nekrose) und die chronische Schädigung als chronische papilläre Nekrose oder chronische papilläre Nekrose mit interstitieller Nephritis (die Analgetika-Nephropathie im engeren Sinn). Die chronische papilläre Nekrose ist hauptsächlich durch Phenacetin hervorgerufen worden und seitdem das weitgehend von den Märkten verschwunden ist, seltener geworden, wobei aber immer noch Berichte im Zusammenhang mit NSAID-Einnahme (andere als Phenacetin) existieren.

In einer Ausgabe vom Internisten (Krämer et al., 2007) findet sich aber das Statement: "... scheint das Risiko einer Analgetikanephropathie vernachlässigbar gering zu sein (allenfalls bei extrem hohen Dosen über sehr lange Zeiträume)."
[...]

Das ist natürlich echt interessant. Mir war nicht bewusst, dass das alles auf Phenacetin fußt, da immer von NSAID im Allgemeinen die Rede war. Das lässt die Infos über Analgetika-Nieren dann doch in einem etwas anderen Licht erscheinen, insbesondere da laut deinem Zitat die neueren Studien in eine andere Richtung gehen.
Danke! :D