PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Pflegepraktikum - häufig gestellte Fragen



Seiten : 1 [2] 3 4 5 6 7 8

Nano
04.07.2003, 15:39
ich hoffe doch mal, dass dies nicht ernst gemeint war.
Was mich noch interessieren würde, wenn man beispielsweise Praktikum auf der Anästhesie macht, welche Aufgaben erwarten einen dort?

Melon_Man
04.07.2003, 16:01
Selbstverständlich war das ernst gemeint.

Du machtst ein PFLEGEpraktikum, und kein DOKTORpraktikum

natürlich hab ich ein bisschen übertrieben, aber das gehört selbstverständlich auch zu deinen Aufgaben. Im OP/Ärzten zuschauen, oder sogar ärztliche Maßnahmen sogar selber durchführen/erlerne gehört auf keinen Fall zu deinen Aufgaben.
Wenn du eine nette Station hast/Glück hast und dich an der PFLEGEarbeit gut anstellst darfst du vielleicht gelegentlich zusehen.

Praktikum in der Änästhesie kannst du gerne machen, für das Krankenpflegepraktikum wird das aber nicht angerechnet.
Ist schließlich ein PFLEGEpraktikum.

Sebastian1
04.07.2003, 21:49
...und nichtsdestotrotz find ich es erschreckend (auch wenn mir klar ist, daß du übertrieben hast, Melon) welche Arbeiten die Pflege scheinbar umfassen, wenn man hier mal so einige Meinungen hört. Ich will und werde hier keine Grundsatzdebatte anfantgen, aber die Pflege auf "waschen, putzen, ******** schieben" zu reduzieren ist einfach daneben. Ich möchte später NICHT mit Kollegen arbeiten, die so eine Einstellung beibehalten.

Gruß,
Sebastian

Schmausbacke
04.07.2003, 22:17
Original geschrieben von Nano
Wie sieht denn solch ein Praktikum aus, d.h. welche Aufgaben gibt es für einen Praktikanten ?
kommt drauf an, wie geschickt du dich anstellst, wie groß dein Interesse ist und deine Lernfähigkeit. ;-)

Melon_Man
04.07.2003, 22:27
@Sebastian

Ich hab es sehr provokant formuliert, weil mich die Einstellung die ich hinter Nano post vermutet habe stört, ich denke jeder weiss was ich meine.
Ich hab keineswegs so eine Einstellung, hab selbst mit meiner wenige Erfahrung schon oft genug erlebt, wie Pfleger besser ärztliche Tägtigkeiten drauf haben, wie die Ärzte selbst!

Wenn aber nun ein späterer Kollege von dir so ne Einstellung hätte, müsstest du mit dem aber wohl oder übel doch irgendwie zusammenarbeiten, oder?

Lava
04.07.2003, 22:32
Es gibt auch einen Unterschied zwischen PFLEGE und PFLEGEPRAKTIKUM! Da hängt die Meinung über letzteres auch davon ab, was für Leute man auf der Station hat. Meine Erfahrungen sind auch eher mies leider.

Nano
08.07.2003, 23:03
Habe mich heute mal detailiert in meinem nächtsgelegenden KH über Praktikum informiert. Ich finde das im Prinzip eine gute Sache, so muss man auch mal die Sachen erledigen die sonst nur die Schwestern machen. Dennoch habe ich ein Problem mit dem Praktikum: man arbeitet vom Arbeitesanspruch genausoviel wie eine einfache Aushilfe, dennoch is das Praktikum vollkommen unentgeldlich. Ich möchte keinesfalls eine Art Gehalt bekommen nur eine kleine Geldsumme als Art Anerkennung wäre definitiv gerechtfertigt, damit ich das Gefühl loswerde als billige bzw. kostenlose Arbeitskraft ausgenutzt zu werden.

Ich hoffe die Antworten fallen diesmal nicht so provokativ aus, immerhin ist meine Sorge durchaus gerechtfertig, oder wie seht ihr das?

harlekyn
08.07.2003, 23:05
aloha...

also ich bin RS und mußte dafür einen Monat in die Klinik. Das wird also anerkannt. Jetzt der ganze Monat oder nur en paat Tage davon.

Und wie sieht die Bestätigung aus. Reicht es wenn man sich nur bestätigen läßt die entsprechende Anzahl an Tagen im KH gearbeitet zu haben ohne die Station oder den Bereich an zugeben? Hätte nämlich die Möglichkeit in die Herz-Thorax Chirugie zu gehen! Hat zwar nix oder net viel mit "Pflegepraktikum" zutun ist aber allemal interessanter als Bettpfannenschwingen!
Thx schon mal..

Gruß ein Möchtegern Medizin Student! :-D

Sebastian1
08.07.2003, 23:12
a) lass dir deine Ausbildung vom LPA anerkennen. Ob und in welchem Umfang sie anerkannt wird, sagt man dir dort.

b) Lass dir die Tage einfach auf dem vorgeschriebenen Formular bescheinigen. Fertig. Einzige Bedingung: bei Studienbeginn ab dem WS 03/04 muss ein unterbrochenes Praktikum min. 30 Tage pro Einheit lang sein (vorher: 15 Tage). Also häng ggf. ein freies Wochenende dran, wenn es soinst 4 Wochen (=28 Tage) wären.
Und erkundige dich vorher bei der PDL, ob sie es dir auf diesem Formblatt bescheinigt. Der Bereich wird dort normalerweise nicht mit angegeben. Muss nur a) ein Krankenhaus und b) eine beliebige Station sein. Normalerweise kein OP, kein Labor, Röntgen oder andere Funktionsabteilungen.

Gruß,
Sebastian

harlekyn
08.07.2003, 23:22
sorrry aber auch wenn ich mich jetzt der Lächerlichkeit aussetze: Was ist PDL und LPA?
Thx :-blush

agouti_lilac
08.07.2003, 23:32
Original geschrieben von harlekyn
sorrry aber auch wenn ich mich jetzt der Lächerlichkeit aussetze: Was ist PDL und LPA?
Thx :-blush

PDL= Pflegedienstleitung

LPA = Landesprüfungsamt

Sagen dir diese Begriffe etwas??

Liebe Grüße, Miriam

Sebastian1
08.07.2003, 23:35
Nix lächerlich, muss man ja nicht wissen. Sry, hatte die Abkürzungen gewohnheitsmässig benutzt.

PDL: Pflegedienstleitung. Ist sozusagen diejenige, die dir bescheinigt, das du dein praktikum geleistet hast, die dich einer Station zuordnen kann etc. Im Praktikum deine oberste Vorgesetzte quasi.

LPA: Landesprüfungsamt. Pro Bundesland gibt es so eins, und es ist zuständig für die Anerkennung von Studienleistungen, Anmeldung zu staatlichen Prüfungen etc. Eine Liste der für Medizin zuständigen LPÄ findest du unter www.impp.de (wobei wir bei der nächsten Abkürzung wären: IMPP: Institut für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen. Die erstellen die Gegenstandskataloge (GKs) für die jeweiligen Staatsexamina und stellen die Prüfungen zusammen).

Gruß,
Sebastian

Melon_Man
09.07.2003, 14:13
Also das mit der RS Anerkennung ist so ne Sache. In Bayern wird es nicht annerkannt (da Praktikum in der Änästhesie: Einleitung/OP/Aufwachraum stattfand)
Laut der Dame vom LPA wird es nur auf Bettenstation einer gewissen Mindestbettenanzahl anerkannt (auch Intensivstationen). Gilt aber nur für Bayern


Zum Thema:

Manchmal kannst du auch einTaschengeld für das Praktikum bekommen, musst dir halt ein passendes Krankenhaus suchen.

harlekyn
10.07.2003, 00:33
thx mal....muß das alles mal in die Wege leiten...hab nur so wenig zeit..*heul*

Dr.Universalis
18.07.2003, 20:17
Na schön, und was für Chancen rechnet ihr mir aus, wenn ich mal ein halbes Jahr in einer Plasmaspende gearbeitet hab? Die gehörte allerdings auch zu einer Klinik, aber krank sind die Plasmaspender natürlich nich so wirklich....und gepflegt werden sie nur, weil sie Kunden sind die ein teures Produkt abliefern.

Reicht es wenn man beim Prüfungsamt anruft oder muss man denen schreiben?

Viel Grüße
D.U.

Rico
18.07.2003, 20:49
Ganz ehrlich?
Gar keine Chance... Leute betreuen is ja nicht gleich Pflege.
Ne Bettenstation muß es schon sein...

Sebastian1
18.07.2003, 23:04
Würde ich pauschal zustimmen. Abr wie gesagt: bei irgendwelchen vorherigen Tätigkeiten (Ausbildung, Zivi, FSJ, Praktikum etc.): Bescheinigen lassenn, und dem zuständigen LPA vorlegen. Denn DIE entscheiden, OB und WIEVIEL anerkannt wird. Also: ausprobieren. Im vorliegenden Fall würde ich allerdings auch eher auf "Nö" tippen.

Gruß,
Sebastian

Flauscheding
25.07.2003, 18:16
Bzgl. Geld kann man es auch anders handhaben: ich habe ne ganze zeitlang im KH als Aushilfe gejobbt und einen dementsprechenen Std.-Lohn erhalten. Als ich dort aufgehört habe zu arbeiten wurde mir dieser Nebenjob als Pflegepraktikum bescheinigt.
Für mich hatte es u.a. auch den Vorteil nciht nur als - wie ihr es so schön ausgedrückt habt - "Arschwischer" abgestellt zu werden. Die Doc haben mich zu "nicht Standard-Behandlungen" mitgenommen und die Schwestern haben mir ne Menge erklärt.
Ich vermute mal, dass ich auf diesem Wege sogar mehr gelernt habe, als es ein/e ganz normale/r Pflegepraktikant/in tut. Und Spass hats auch gemacht :o)


:-winky

Nano
30.07.2003, 02:18
Ich arbeite momentan auch im Pflegepraktikum, und ich kann nur allen, die diese Arbeit noch vor sich haben, raten: Macht Nachtschicht!
Ich bin mit beim sog. Springer zugeteilt, d.h. ich komme auf alle Stationen und sobald ein Notfall in die Ambulanz will bin ich dabei und kann zusehen. Die Ärzte sind alle sehr nett und obwohl ich nur Prakikant bin, wird mir alles erklärt. Ich verbringe auch viel Zeit auf der Intensivstation, dort finde ich es persönlich am interessantesten. Abwechselnd mache ich auch Spätschicht, dies widerrum ist zwar nicht sonderlich interessant, aber "Arschwischer" musste ich noch nie spielen.

Godereon
31.07.2003, 19:58
Hi,

also ich wollte wissen, inwiefern ein Zivildienst im Seniorenpflegeheim angerechnet werden kann?

Muss man das mündlich oder schriftlich bei dem LPA nachfragen?

Ciao

Godereon