PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Chancen in Holland angenommen zu werden



crankg
21.09.2010, 13:17
Also ich mache nächstes Jahr mein Abi. Dann könnte ich ja theoretisch, das Vorsemester an der rbz Köln machen, und Holländisch lernen.
Wie stehen damit denn dann die Chancen 2012 an einer Holländischen Universität für ein Medizinstudium zugelassen zu werden ?

Sarah 260189
21.09.2010, 14:55
warum willst du denn nach Holland? Gefällts dir in den Niederlanden einfach besser oder glaubst du an einer deutschen Uni keinen Platz zu bekommen? Weil schließlich machst du ja erst dieses Jahr Abi.
Wenn's also an der Sorge um den Platz liegt: Häng dich am besten mit all deiner Kraft ins Zeug und versuch den notwendigen Schnitt zu bekommen. Oft ist ja das Problem, dass die Leute (die um einen Platz bangen) erst auf die Idee kommen, Medizin zu studieren, wenn das Abi bereits rum ist und am Schnitt nix mehr zu machen ist. Und das Studium ist echt anspruchsvoll und verlangt wahnsinnig viel auswendig lernen von dir.
Insofern könntest du die Abizeit quasi als Probezeit ansehen, ob du die Menge an Lernaufwand durchhältst. Mein Eindruck nach jetzt zwei Jahren Studium ist nämlich, dass ich durchgehend so viel lerne wie im letzten Monat der Abivorbereitung. Also echt nicht wenig. Man muss sich schon genau überlegen, ob man das wirklich auf Dauer kann und möchte. :)

mainzer
23.09.2010, 19:56
jemand ne idee wo ich infos finde rund ums medizin-studieren in holland...welche städte, unis,...ausbildung...

danke und gruß

langewartezeit
24.09.2010, 11:20
http://www.studieren-in-holland.de/

Da findest du alles, was du brauchst :-top

Desiderius
06.10.2010, 14:49
warum willst du denn nach Holland? Gefällts dir in den Niederlanden einfach besser oder glaubst du an einer deutschen Uni keinen Platz zu bekommen? Weil schließlich machst du ja erst dieses Jahr Abi.
Wenn's also an der Sorge um den Platz liegt: Häng dich am besten mit all deiner Kraft ins Zeug und versuch den notwendigen Schnitt zu bekommen. Oft ist ja das Problem, dass die Leute (die um einen Platz bangen) erst auf die Idee kommen, Medizin zu studieren, wenn das Abi bereits rum ist und am Schnitt nix mehr zu machen ist. Und das Studium ist echt anspruchsvoll und verlangt wahnsinnig viel auswendig lernen von dir.
Insofern könntest du die Abizeit quasi als Probezeit ansehen, ob du die Menge an Lernaufwand durchhältst. Mein Eindruck nach jetzt zwei Jahren Studium ist nämlich, dass ich durchgehend so viel lerne wie im letzten Monat der Abivorbereitung. Also echt nicht wenig. Man muss sich schon genau überlegen, ob man das wirklich auf Dauer kann und möchte. :)

Ich möchte hier auch mal kurz meine Meinung dazu geben. Prinzipiell hat Sarah recht recht. Aber man muss die Vorteile in NL nicht vergessen. Hier (ich habe in NL studiert) ist der Student nicht der der auf den Knien rutscht um eine Prüfung zu bestehen und das Thema sieben um die Klinik nicht zu überlasten kennen Sie hier nicht. Man muss hier genauso viel lernen, vielleicht auf bestimmten Punkten sogar mehr als in Deutschland. Denn hier wird einem von Anfang an gelernt wie man Kommuniziert, verglichen mit Deutschland.

Man hat als Student auch mehr Möglichkeiten neben dem Studium etwas zu machen, wissenschaftlich als auch CV-building technisch.

Ich kenne beide Systeme, und würde nicht in Deutschland studieren wollen. Den der Prof ist hier auch ein Mensch über dem man sich auch beschweren kann, auch kurz vor einer Klausur ;-)

D.