PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : SOLL ICH DAS STUDIUM MACHEN?



Seiten : [1] 2

bailando
07.11.2010, 21:33
Ich bin neu hier, bin ein mädchen und gehe im Moment auf das Gymnasium 11. Klasse, mache also in ca. 2 Jahren Abi.
Mein großer Traum ist es, später Leute operieren zu können.
Ich bin nicht sonderlich gut in der Schule, letztes Jahr hatte ich sogar einen Schnitt von 3,6, dieses Jahr zwar weeeeesentlich besser - aber niemals ein 1er-Schnitt!
Da ich recht jung bin und mit 17 mein Abitur machen werde, möchte ich nach der Schule gerne eine Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin machen.. (außerdem muss ich ja mit dem Schnitt sowieso in die 'wartezeit'...)
Aber was ich mir überlege ist, wenn ich ca. wie es im Internet steht, teilweise 6 Jahre auf einen Studienplatz warten muss, bin ich 23, das Studium dauert 6 Jahre und dann bin ich 29/30.
Was kommt denn danach noch alles (Facharzt, Doktorarbeit,... - jeweils wie lange) bis ich endlich operieren kann?!

Ich meine, sicher ist es mein großer Traum zu operieren, aber wenn ich dann erst mit 36 richtig anfange zu arbeiten, ist das schon recht spät... Oder ist das normal bei Ärzten?

Tut mir leid dass ich so viel frage, aber ich kenne mich natürlich überhaupt nicht aus...:(

Ein weiteres Problem ist auch, dass ich mich zwar für Biologie interessiere, aber jetzt nicht so, dass ich sage: Oh ja, heute ist wieder Bio auf dem Stundenplan!
Ist das normal oder sollte ich seehr viel Spaß an biologie haben?

ich war auch in den letzten Ferien 2 Tage in einem Krankenhaus zur Hospitanz.
das hat mir sehr gut gefallen, ich fühle mich dort einfach so aufgehoben...

Soll ich an dem Traum 'Arzt' festhalten oder lieber ein anderes Studium machen, wie z.b. Pflegewissenschaften etc. ?

Danke, vielen Dank im Vorraus!

epeline
07.11.2010, 21:38
hm
dann hätteste mir die pn auch nicht schicken müssen ^^

Rico
07.11.2010, 21:48
Aber was ich mir überlege ist, wenn ich ca. wie es im Internet steht, teilweise 6 Jahre auf einen Studienplatz warten muss, bin ich 23, das Studium dauert 6 Jahre und dann bin ich 29/30.Viele machen mit 19/20 Abitur und können dann erst anfangen zu warten, die sind dann 26 wenn sie mit dem Studium anfangen. 23 sollte also kein Problem sein.

Was kommt denn danach noch alles (Facharzt, Doktorarbeit,... - jeweils wie lange) bis ich endlich operieren kann?!Also man operiert ja schon in der Facharztausbildung, sonst würde man es als Facharzt ja dann nicht können.
Und die Doktorarbeit ist völlig unabhängig von der Frage des Operierens.

Ich meine, sicher ist es mein großer Traum zu operieren, aber wenn ich dann erst mit 36 richtig anfange zu arbeiten, ist das schon recht spät... Also man arbeitet ja in der Weiterbildung zum Facharzt durchaus schon (aber hallo! - das Gehalt kriegst Du da nicht für's Nichtstun hinterhergeworfen ;-)), insofern wäre Dein anzunehmender Arbeitsbeginn als Arzt so ca mit 29/30 - und somit voll ihm Rahmen.

Noch was interessehalber: Wieso machst Du schon mit 17 Abitur? Ausländische Schule? Klasse übersprungen? Falls letzteres wäre es vielleicht eine Überlegung wert, das quasi das übersprungene Jahr nochmal zu wiederholen und dann notenmäßig richtig ranzuklotzen damit das mit dem Abi vielleicht doch ausreichend gut wird. Nur so als Idee, als Student ist man da später eh viel entspannter mal ein Semester auszusetzen, z.B. zur Prüfungsvorbereitung.

konstantin
07.11.2010, 21:49
Wow... Ich bin... überwältigt... Das ist so... Oh man...

Auch wenn ich deinen Post nicht wirklich ernst nehmen kann: Bis du eigenverantwortlich operieren darfst, ist es ein langer Weg. Erstmal musst du dich noch 2 Jahre bis zum Abitur durchschlagen. Danach machst du eine 3-jährige Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenschwester, anschließend arbeitest du mindestens 3 Jahre in diesem Beruf. Dann wirst du dich 2 Jahre lang durch die Vorklinik quälen müssen, wo dir die von dir dann doch nicht so heiss erwarteten Fächer wie Biologie, Chemie oder gar die überfiese Kombination Biochemie zu Genüge begegnen werden. Darauf folgen dann 4 Jahre klinisches Studium und ein dickes, fettes Staatsexamen, das nicht ohne Grund den Namen 'Hammerexamen' trägt.

Und dann? Dann schlägst du die Weiterbildung deiner Wahl ein - da du ja so scharf darauf bist, 'zu operieren', kannst du dich mit einer Weiterbildungszeit von mindestens 6 Jahren anfreunden.

Das heisst also... Moment... Es sind noch 20 Jahre (ab jetzt), bis du eigenverantwortlich operieren darfst, so du denn dann auch tatsächlich eine entsprechende Stelle bekommst bzw. eine Praxis eröffnet hast.

Bist du wirklich so ein großer Grey's Anatomy & Private Practice-Fan, dass du das auf dich nehmen willst? 20 Jahre? Viel Spass dabei!

Schimmelschaf
07.11.2010, 21:54
Also in der Pflege zu arbeiten ist schon was ganz anderes als in einem gottähnlichen weissen Kittel rumzulaufen (am besten noch mit Stethoskop um den Hals) und dazu noch mit wahnsinnig viel Ehrfurcht und Neid der Patienten konfrontiert zu werden.

Geh mal an eine Uni, setz dich in eine Vorlesung und schau dir an, was für Idioten da zum Teil rumsitzen. Hab ich auch so gemacht und bin der Überzeugung, dass du kein Genie in Bio sein musst, um das Studium zu schaffen. Solltest du allerdings merken, dass du denkst "Geiiil, Sprachen statt NaWi", dann.. naja... musst du selber rausfinden, ob du nicht lieber was mit Sprachen machen willst. Chemie und Physik hast du ja auch noch im Studium.
Und mal im Ernst: ihr habt wieviele Fächer im Abi?
Setz dich auf deinen Ar*** und lerne!

Operieren kannst du übrigens auch als Assistenzarzt...
Bevor du das Studium machst, solltest du doch vielleicht noch etwas informieren.
Und benutz bitte die Suchfunktion.

Coxy-Baby
07.11.2010, 21:56
Bist du wirklich so ein großer Grey's Anatomy & Private Practice-Fan, dass du das auf dich nehmen willst? 20 Jahre? Viel Spass dabei!

Wieso kommt hier eigentlich immer die Fernsehkeule??
@Bailando: Rico hat ja schon viel geschrieben, ich merke noch an, dass es auch den ein oder anderen Hakenhalter-Job gibt im klinischen Abschnitt wo du schon einiges praktisch machen kannst...Nähen z.B.

Viel Erfolg.

prot
07.11.2010, 22:09
Wenn es dein großer Traum ist, Chirurg oder ähnliches zu werden, du aber jetzt schon rummeckerst, weil du mit 17 dein Abi machst, und dann 6 Jahre warten musst, dann weiß ich nicht sonderlich, ob das wirklich dein größter Wunsch sein kann.

Falls doch, dann solltest du dir das Zitat in meiner Signatur zu Herzen nehmen, und in der Schule richtig gasgeben. Ich an deiner Stelle würde mich sowas von extrem reinhängen, schließlich ist es ja mein größter Wunsch, Arzt zu werden. Außerdem mache ich meinen Traum nicht von Biologie oder meinem Alter, welches nicht normaler sein könnte, abhängig.

Schimmelschaf
07.11.2010, 22:22
Wieso kommt hier eigentlich immer die Fernsehkeule??


Weil genau solche Sendungen einen nicht unerheblichen Einfluss auf die Berufswahl und die damit verbundenen Vorstellungen haben.

Skalpella
07.11.2010, 22:29
Das Schaf hat Recht: LERN DICH TOT!
Nur weil der ein oder andere Krankenpfleger hier herumschwirrt, ist die Krankenpflegeausbildung nicht das allein selig machende in der Vorbereitung auf das Medizinstudium.Das sage ich, obwohl ich selbst in der Krankenpflege mit Ausbildung und Fachweiterbildung und auch während des Studiums insgesamt dann doch 15 Jahre gearbeitet habe. War für mich der richtige Weg, den ich aber niemandem empfehlen würde, wenn er schon in der 11(!) Klasse, weiß, dass er Medizin studieren möchte. Ich hab das damals nicht gewusst :-nix
Also, um das Schaf noch mal zu zitieren: Lern, mach ein sehr gutes Abi und studiere sofort! Auch wenn Anfang 30 kein Problem ist, um als Arzt zu beginnen: Wenn man schon in der (ich wiederhole mich:) 11.(!) Klasse weiß, dass man das machen möchte, ist der direkte Weg der einfachere.
Ach ja: @bailando: Endlich mal wieder jemand unter 20, der die Grundregeln der Orthographie weitgehend beachtet! Schön:-)
@konstantin: Warum aber, studierst DU das jetzt? :-nix

Rico
07.11.2010, 22:35
Sorry, aber mit 17 muss man ja nicht das ausdifferenzierteste Bild seiner zukünftigen beruflichen Tätigkeit haben, da is eine ungefähre Neigung (in diesem Fall offensichtlich eine handwerklich-chirurgische) ja völlig ausreichend, alles weitere kommt auf dem weiteren Weg. :-meinung
Immerhin hat er den Ratschlag Nr.1, der hier sonst garantiert gefallen wäre, schon befolgt und schonmal hospitiert, was ja ne Klasse Sache ist - hatte ich mit 17 jedenfalls noch nicht.

Schimmelschaf
07.11.2010, 22:57
So wie ich es verstanden habe, ist bailando erst 15?!

Ausdifferenziert... man kann schon mehr erwarten als die Einstellung "Arzt = operieren".
Es schadet nicht sich etwas besser zu informieren, wenn man schon diesen Wunschberuf hat.
Bailando hätte ja schon bei ihrem Schnupperpraktikum die Möglichkeit gehabt, sich zu informieren.. mal abgesehen von den vielen Internetseiten, die durchaus detaillierte Infos über das Studium und die ärztliche Tätigkeit geben.

@ bailando
Mit ein und derselben Frage einen Thread zu eröffnen und parallel dazu auch noch mehrere (!) User mit der gleichen Frage zu bombardieren, ist etwas überflüssig.

Skalpella
07.11.2010, 23:02
Stimmt schon, Rico. Aber wenn man sich das Geheule sonst jahrelang im Wartezeitdepressionsfred anhören muss, ist es jetzt noch legitim, das Lernen anzumahnen :-))

Rico
07.11.2010, 23:18
So wie ich es verstanden habe, ist bailando erst 15?!Ein Grund mehr Milde walten zu lassen!

Ausdifferenziert... man kann schon mehr erwarten als die Einstellung "Arzt = operieren".Entschuldige, aber ich denke Du unterstellt da eine Naivität wo eigentlich keine ist. Bailando möchte chirurgisch tätig sein und hat das etwas vereinfacht hingeschrieben, hab auch kurz geschmunzelt, aber mein Gott sie ist 15 und postet in einem Forum, da muss man kein politisch korrektes Motivationsschreiben verfassen.

Es schadet nicht sich etwas besser zu informieren, wenn man schon diesen Wunschberuf hat.
Bailando hätte ja schon bei ihrem Schnupperpraktikum die Möglichkeit gehabt, sich zu informieren.. mal abgesehen von den vielen Internetseiten, die durchaus detaillierte Infos über das Studium und die ärztliche Tätigkeit geben.Also ganz uninformiert wirkt mir das nicht. Die wesentlichen Dinge hat sie ja bereits richtig erfasst, z.b. die Dauer der einzelnen Abschnitte der Ausbildungen.
Wieviele posten hier mit bestandenem Abi irgendwelche halbgaren Fragen zur Länge der Wartezeit? Da ist das für 11. Klasse doch echt nicht schlecht
Sind halt Themen, die man nicht ganz leicht versteht wenn man nicht in der Materie drin ist. Dafür gibt's das Forum ja und wenn die Fragen trivial und 1000mal beantwortet sind, dann reicht der freundliche Hinweis auf die Suchfunktion und die Tirade ist unnötig!
Stimmt schon, Rico. Aber wenn man sich das Geheule sonst jahrelang im Wartezeitdepressionsfred anhören muss, ist es jetzt noch legitim, das Lernen anzumahnenWar auch nicht auf Dich bezogen, sondern auf die Posts drüber, Du hattest nur offensichtlich schneller getippt als ich und Dich dazwischengequetscht. :-)
Die Optimierung der Abinote hatte ich ja auch schon ins Spiel gebracht.

Humane
07.11.2010, 23:23
In den zwei Jahren kannst du deinen Abischnitt doch ganz schön nach oben schrauben. Ist halt wie beim Medizin-Studium: Hinsetzen und lernen. Viel Glück!

Linda.1001
07.11.2010, 23:29
In den zwei Jahren kannst du deinen Abischnitt doch ganz schön nach oben schrauben. Ist halt wie beim Medizin-Studium: Hinsetzen und lernen. Viel Glück!

Sehe ich genauso. Du solltest wirklich versuchen doch noch einen guten Durchschnitt hinzukriegen, 6 Jahre sind es jetzt, wer weiss, wieviele es in Zukunft werden....

Und 23 Jahre ist kein Alter. ;-) Ich werde 26 sein, wenn ich anfange zu studieren und finds nicht wirklich schlimm. Du hättest dann immer noch deine Ausbildung im Rücken falls es doch nichts werden sollte mit dem Studium.

Allerdings würde ich an deiner Stelle eher eine OTA Ausbildung machen als eine Krankenplfegerausbildung, wenn du so begeistert von OPs bist. Dann kommst du schonmal etwas in den Alltag rein und lernst Grundlagen. :-)

Bzgl. Bio.....ich hatte einen Bio-Leistungskurs (ich weiss nicht, wie die heute heissen...) und ich hatte mich mit Absicht für Bio entschieden, weil es mich interessierte, aber ich hatte auch Tage, vor allem als es um die Evolutionstheorie etc. ging an denen mich das Fach wirklich ange :-kotz hat. Also mal nicht den Kopf hängen lassen, sondern reinhauen und einen ordentlichen Abischnitt hinkriegen.

Lg Linda

Skalpella
07.11.2010, 23:30
War auch nicht auf Dich bezogen, sondern auf die Posts drüber, Du hattest nur offensichtlich schneller getippt als ich und Dich dazwischengequetscht. :-)
Die Optimierung der Abinote hatte ich ja auch schon ins Spiel gebracht.
Weiß ich doch:-) War eher schon wieder an die Frederstellerin gerichtet :-))
Link: http://www.mlmr.de/medizinstudium/foren/showthread.php?t=21835

eXiland
07.11.2010, 23:43
machs, du wirkst sehr sympathisch :)
und vergiss nich, das gute alte Österreich nimmt auch noch den schlechtesten Abiturienten, wenn man nur den EMS besteht :b
du müsstest also nichmal 6 Jahre warten und könntest schon mit 23/24 anfangen zu operieren ^^

konstantin
08.11.2010, 09:01
@konstantin: Warum aber, studierst DU das jetzt? :-nix

Weil ich das schon immer wollte seit ich denken kann, warum denn sonst!

Strodti
08.11.2010, 09:08
Oh nein! Du hast die Feuerwehrmann-, Profifußballer- und Astronautenphase übersprungen? :-D

Ich weiß ca. seit der 12. Klasse, dass dieses Studium/dieser Beruf was für mich sein könnte.

answerai
08.11.2010, 10:28
Kann mich meinen Vorrednern nur anschliessen!! LERNE und erspare dir die grausame Warterei!! Es ist sicherlich sinnvoll vorher eine Ausbildung zu machen und Erfahrungen zu sammeln, aber zwingend ist es nicht! Ich denke auch, dass die Anzahl der Wartesemester noch deutlich steigen wird, sofern sich nicht etwas im ganzen System grundlegend ändert!