PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Stoffintensität Studium vs. HEX



*dasQ*
15.12.2010, 12:30
Hej ihrs,

zu folgender Frage habe ich bisher keine Beiträge finden können. Und zwar würde ich gerne wissen, welche Erfahrung ihr, die ihr schon das Examen hinter euch habt, gemacht habt bezüglich folgender Frage:

Habt ihr den Eindruck, dass die Stoffintensität im Studium größer ist als im Hex oder umgekehrt? Also muss man z.B. während des Studiums viel mehr Detailwissen auf die Einzelklausuren lernen, als letztendlich im Examen gefragt wird? Ist das Examen da oberflächlicher? Oder ist es genau anders herum, dass man die Klausuren meist recht locker mit nicht all zu großem Lernaufwand schaffen konnte und man dann jedoch aufs HEX sehr viel Detailwissen nachholen muss?

Oder ist das ungefähr ausgewogen?

Würde mich über Antworten freuen.

gruß vom Q :-winky

Kackbratze
15.12.2010, 13:22
Ich empfand das Ganze als Gleichwertig.
Keinen grossen Unterschied zum Studium insgesamt.

Muriel
15.12.2010, 13:52
Jede Uni und dann auch wieder jedes Fach stellt andere Prüfungen, das über einen Kamm scheren zu wollen, würde nicht funktionieren.

neanderthalensis
15.12.2010, 14:28
Ich fand die Klausuren gingen mehr in die Tiefe, das HEx mehr in die Breite. Bei der Fächeranzahl im HEx wäre eine zusätzliche große Wissenstiefe auch heftig.

PS: Um es vorweg zunehmen: Ja genau, nur für mich wäre das heftig, weil ich so ein U-boot bin, und nicht für euch, weil ihr Raketen seit.

Lava
15.12.2010, 15:30
Wie beim Physikum sind auch beim Hex die Fragen ganz anders als die an der Uni. Zumindest war das bei mir so. Beim Hex reiten sie immer wieder gern auf dem gleichen Kram rum, während andere Sachen gar nicht gefragt werden. Deswegen funktioniert das ja mit dem Kreuzen so gut. Für viele Klausuren in der Klinik muss man doch wirklich lernen statt nur zu kreuzen :-nix

*dasQ*
16.12.2010, 07:47
na klar wird das keine einheitliche meinung geben und na klar kann man das nicht über einen kamm scheren. aber deshalb stelle ich das thema ja auch als diskussion hier rein, damit man verschiedene eindrücke und meinungen sammeln kann und sich trotzdem letztendlich gesamteindrücke verschaffen kann.

:-winky

Kackbratze
16.12.2010, 11:18
Was mich am HEX genervt hat war die Tatsache, dass man nicht mehr mit "Mut zur Lücke" antreten konnte, d.h. ein doofes Fach in den Skat drücken, auf die Punkte verzichten und dafür woanders punkten.
Wenn man gerade bei einem Fallbeispiel die Lücke hat, gehen zu viele Punkte auf einmal flöten. Das fand ich doof.

HexH10
17.12.2010, 10:04
Ich find dass in den Klausuren schon deutlich mehr Detailwissen verlangt wurde, zumindest wenn man eine vernünftige Note bekommen wollte. Mal abgesehen von einigen IMPP_Specials, die man aber während des Kreuzens schnell kennenlernt. Das Problem im Hex ist halt die Gesamtmasse an Details die man beim Zusammentreffen aller Fächer auf einmal im Kopf behalten soll. Also ich hab das bis zum Ende nicht geschafft, hab mich ein bisschen geärgert über die Sachen, die ich schon hundert mal gelesen aber nie behalten hab, aber am Ende ist während meiner 78 Tage Kreuzen genug hängen geblieben, dass es für ne zwei gereicht hat.