PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Lerntipps und Lerntechnik



LooseBolt
15.12.2010, 14:21
Ich studiere in Aachen. Für mich steht in knapp 10 Wochen das Aachener Äquivalent zum Physikum an. Bei uns werden dabei die Fächer Anatomie, Physiologie, Pathologie, Pharmakologie, Klinische Chemie, Mikrobiologie und die passenden klinischen Fächer (z.B. Innere, Neurologie etc.) zu jedem Organsystem mündlich und schriftlich abgeprüft. Im schriftlichen Teil kommen da noch verschiedene Querschnittsfächer wie Epidemiologie oder Arbeitsmedizin hinzu.

Bei dem großen Stoffumfang bin ich mir sehr unsicher, wie ich lerntechnisch vorgehen soll. Für die Blockklausuren haben ich meistens aus Zeitmangel von den Folien gelernt und mir nur ganz selten eigene Übersichten erstellt. Obwohl es für die Blocklausuren immer zum Bestehen gereicht hat, möchte ich den Stoff für die Basisprüfung doch ein wenig zusammenhängender lernen. Leider habe ich auch das Gefühl, in vielen Themengebieten wieder von Null beim Lernen anfangen zu müssen. Die Zeitplanung und auch die Wahl der Lernquellen machen mir die meisten Probleme.

Einige Kommilitonen haben beispielsweise zu jedem Block selbst erstellte Karteikarten, die sie für die Basisprüfung nur noch mal lernen müssen. Aufgrund der komprimierten Darstellung könnte ich damit wohl auch gut lernen. Leider fehlt mir denke ich die Zeit, um so etwas noch zu erstellen. Umgekehrt finde ich es auch nicht so einfach, aus dem Fließtext von Lehrbüchern zu lernen, weil die meisten doch sehr viel unkomprimierten Text enthalten. Skripte, die ja meist deutlich komprimierter als Bücher, aber eben ausführlicher wie Vorlesungsfolien sind, gibt es bei uns leider nicht so viele, eigentlich nur von der klinischen Chemie und der Neuropathologie.

Wie würdet ihr beim Lernen vorgehen? Würdet ihr den großen Zeitaufwand für die Erstellung von Lernkarten aufwenden oder doch eher aus Büchern lernen? Würdet ihr zum Lernen aus Büchern eher auf Kurzlehrbücher oder auf die größeren Werke (Renz-Polster, Böcker etc.) zurückgreifen?

Aufgrund des hohen Anteils klinischer Fächer in der Prüfung habe ich mich entschlossen, den Thread ins Klinikforum zu setzen.

Kackbratze
15.12.2010, 16:18
Wobei der Thread vermutlich am Besten im Aachenforum aufgehoben wäre, oder gibt es dieses Modell auch an anderen Unis?

Zum allgemeinen Thema "Lernstrategien und Techniken" findest Du per Boardsuche auch eine Menge Tips und Hinweise.
Hast Du da schon geschaut, bevor hier die gleichen Antworten nochmal aufgewärmt durchgekaut werden?

LooseBolt
15.12.2010, 16:39
@Kackbratze
Es soll ja eigentlich mehr um Tipps gehen, wie man den Stoff am besten lernt.
Deshalb habe ich den Thread auch im allgemeinen Teil gepostet. Die meisten Suchergebnisse beschäftigen sich mehr mit dem Lernen für die Semesterklausuren, der HEx-Thread mehr mit den besonderen Eigenarten des Hammerexamens.

Mir geht es halt hauptsächlich um die Frage, ob man in der relativ kurzen Zeit den Stoff eher aus Büchern lernen sollte oder doch relativ viel Zeit in das Anfertigen von Karteikarten stecken sollte.

papiertiger
15.12.2010, 16:48
Die Zeit für das Anfertigen von Karteikarten/Zusammenfassungen würde ich mir angesichts der knappen Zeit definitiv sparen.

Hab ich persönlich in der Vorklinik nie gemacht, nie vermisst. Mag, wenn es dem eigenen Lerntyp entspricht, u.U. durchaus sinnig sein, aber nicht mehr dann, wenn man damit zehn Wochen vor der Prüfung erst anfängt.

Gut gefahren bin ich mit einer komprimierten Darstellung ala "Prüfungswissen Physikum". Ist natürlich schwierig, das für Deine Situation konkret zu empfehlen, weil es sich ja um eine in der Form nirgends anders existierende Prüfung handelt für die es entsprechend auch nichts vergleichbar konkret Zugeschnittenes gibt. Aber Kurzlehrbücher und ggf. Uni - oder Fachschaftsskripte sollten sich sicher auftreiben lassen. Würde mich daran halten, wenn es dir nicht liegt, Wesentliches aus ausschweifendem Fließtext beim Lesen zu extrahieren - da ist der Stoff ja auch relativ komprimiert.

LooseBolt
15.12.2010, 17:02
@Papiertiger
Also das mit den Karteikarten habe ich mir halt auch gedacht, dass das zu viel Zeit kostet. Finde es aber halt auch schwer, aus einem Buch zu lernen, weil man eben nicht auf einen Blick alles im Überblick hat und man auch nicht einfach Sachen andauernt wiederholen kann.

Problem bei den speziellen Büchern für Physikum und HEx sind halt die, dass bei uns die verschiedenen Professoren eben die Klausur und mündliche Prüfung machen. So sind die Schwerpunkte vermutlich anders, sodass mir diese Werke wohl keinen Lernvorteil einbringen.

Ich warte mal einfach weitere Tipps und Meinungen ab.

Kackbratze
15.12.2010, 17:20
Die bringen schon einen Vorteil. Viel Wissen in kurzer Zeit und das kompakt.

Auch wenn die Prüfer verschiedene Schwerpunkte haben, werden die nicht bloss ihr Spezialgebiet abfragen, sondern auch allgemeine Grundlagen fragen.
Da ist es schon sinnvoll, wenn man sich auch Grundlagenbücher holt.

stukkadentchen
04.01.2011, 21:57
Hallo!

Wo du eigene Zusammenfassungen hast - nutze diese auf jeden Fall.
Zweitbeste Lösung: Zusammenfassungen von Komillitonen (denn da stimmt zumindest die Art des Inhalt für die doch sehr spezielle Prüfung).

Drittbeste Lösung: Kurze Lehrbücher: Herold für Innere, Anatomieskripte von Medi Learn (die blauen). Und auf jeden Fall die Böcker-Bilder für Patho (ich hab NUR die Bilder gelernt, kein Wort aus dem Text gelesen, dafür hatte ich andere Quellen).:-lesen

Und dann wär da noch: immer schön auf dem Teppich bleiben. Es ist eine echt fiese Prüfung, aber man weiß mehr, als man denkt. Nicht zu sehr auf den GK schauen (und was man alles noch nicht weiß), nicht zu viel lernen. In die Breite lernen, nicht in die Tiefe. Kreuzen üben (es gibt zwar kaum brauchbare Altfragen, aber ein bisschen MC-Skills können nie schaden). Und natürlich OSPE üben!!! Rede beim Lernen. Ich musste mich sehr überwinden, beim Lernen mit mir selbst zu reden, und einige fachfremde Personen haben sich Berichte über Patho, Innere, Anatomie & Co. anhören müssen - auch wenn es doof ist: es hilft.:-dance

Viel Glück (denn das ist doch irgendwie der größere Faktor, zumindest kenne ich nur Leute, die durchgefallen sind, OBWOHL sie jede Menge Passendes wussten.....:-???)
Stukkadentchen

MRSA
09.01.2011, 23:48
Ich gehe immer sehr schnell dazu über, Aufgaben zu lösen und mit Fallstudien zu arbeiten. Gerne auch amerikanischen, die bringen oft die besseren Beispiele. Zum Harrison gibt es so ein Fragenbuch, das supergut gemacht ist. Es hat lang gedauert, bis ich das merkte, aber aktive Anwendung bringt den mit Abstand größten Lerneffekt. An unserer Uni hat man auch noch das Glück, kostenlos Zugang zu allen IMPP Fragen zu bekommen, inklusive der Kommentare. Nebenbei schlägt man dann alles, im Internet wohlgemerkt, nach. Ist tausendmal effektiver als Lernkarten basteln.

Was ein Lehrer früher als Geheimtipp vorgeschlagen hat, ist etwas nachvollziehen oder lesen und dann ein leeres Blatt Papier nehmen, auf dem man dann alles nochmal notiert. Wohlgemerkt mit geschlossenem Buch. Mehr als Schmierzettel gedacht denn als Skript; man sollte Lernen nie mit Kunstkurs verwechseln. Manchmal meine ich, dass das so manchen eigentlich sehr klugen Kopf vor größeren Erfolgen bewahrt.

Bei Büchern kann ich dir nur den Tipp geben, google.books.de zu nutzen; da sind die meisten Bücher fast in Vollversion enthalten, und du kannst blitzschnell von einem zum anderen springen. Was dir gefällt und womit du gut klarkommst, kannst du dir in der Bibliothek suchen. Überhaupt lernte ich vor allem dort(muss mal wieder anfangen), es ist tatsächlich ungleich effektiver.

Mir hilft es auch, Dinge laut zu lesen(geht allerdings nur daheim). Optimal wäre es, das ganze auf Tonband aufzunehmen und dann abzuspulen, wobei das natürlich auch eine Kostenfrage ist.

Im Internet gibt es auch einige tolle Lernprogramme. Wenn Interesse besteht, kann ich ein paar Links posten, müsste nur die Fächer wissen, die ihr braucht.

Ehemaliger User 05022011
10.01.2011, 07:59
@MRSA

würde mich über einen solchen Link für Physiologie freuen, denn ein guter Freund schwitzt gerade über Physio und bei mir ist es leider lang her, so dass ich nicht wirklich helfen kann