PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mittagessen in der Kantine - Teuer und schlecht?



Seiten : [1] 2

DoctorNew
25.01.2011, 15:37
Da ich morgens direkt nach dem Aufstehen frühstücke und der Figur zur Liebe auf Snacks verzichte, bin ich gegen Mittag immer ausgehungert. Um nicht in ein Leistungstief zu fallen, brauche ich dann etwas Warmes. Einmal ins Brot beißen, wie es manche Kollegin macht, reicht bei mir ganz und gar nicht. Da die Zeit zum Essen natürlich extrem begrenz ist, bleibt eigentlich nur die Kantine. Dort sind die Gerichte, anders als ich das von meiner damaligen Mensa gewohnt war, nur mäßig lecker und für meine Begriffe relativ teuer. Das Mittagsmenü kostet im Personalpreis immerhin zwischen 5€ und 7€.

Wie ist das Essen in Eurer Kantine? Wie viel bezahlt ihr für ein Mittagsmenü? Geht irgendwer vielleicht sogar mittags außerhalb der Klinik essen? Wie macht ihr das dann mit der Zeit?

Sebastian1
25.01.2011, 16:31
Ich zahle für ein Mittagessen dort - je nach Umfang - zwischen 3 und 6 Euro. Das Essen ist durchaus sehr geniessbar - Probem ist nur, aus dem OP komm ich nie in die Kantine, von Intensiv eher auch nicht....

Relaxometrie
25.01.2011, 16:36
Bei meiner letzten und bisher einzigen Arbeitsstelle war das Kantinenessen bestenfalls mittelmäßig. Aus „sozialen Gründen“, aber auch aufgrund von Hunger :-D bin ich mit den Kollegen zusammen zum Essen gegangen. Ich habe aber fast nie ein ganzes Essen bestellt, à la „Essen 1 bitte“, sondern habe von jedem der unterschiedlichen Essen die jeweils am wenigsten ekligen Komponenten zusammengestellt. Gekostet hat das ca. 3-6 €, incl. einem Plastikpuddingnachtisch. Da ich dort aber nicht mehr arbeite, muß ich zum Glück nicht mehr in diese Kantine.
In den beiden Krankenhäusern, in denen ich in letzter Zeit hospitiert habe, war das Essen einmal annehmbar und einmal schlecht (war natürlich jeweils nur ein Tag, somit kann ich das jeweilige Essen noch nicht repräsentativ bewerten). Ich kann mir nicht vorstellen, mich bis ans Ende meiner Berufslaufbahn von diesem ekligen Kantinenessen zu ernähren. Die Soßen, selbst wenn man nur wenig nimmt, damit das Essen auch nur eine kleine Chance hat, zu rutschen, sind meist verfettet, versalzen und eklig. Die restlichen Bestandteile des Essen oft lieblos zusammengebrutzelt. Fleisch esse ich eh nur dann, wenn ich weiß, daß es aus artgerechter Haltung kommt. Also fällt Fleisch beim üblichen Kantinenessen auch flach. Das ewige Ausweichen auf Salatbar und Brötchen ist auch nichts für ewig. Wie ich es bei der nächsten Stelle machen werde, kann ich noch nicht sagen. Ich könnte mir eine Mischung aus Kantinenessen (2x/Woche) und selbstmitgebrachtem Essen (an den restlichen Tagen) vorstellen.
Ich verstehe nicht, warum das Essen in Kantinen oft so gruselig ist! Aber auch die Patientenessen sind ja meist nicht gerade gesund. Falls ich jetzt anspruchsvoll rüberkomme: ich wünsche mir eigentlich nur ein gesundes Essen aus guten Zutaten, nachdem man nicht in ein postprandiales Koma verfällt. Ansonsten kann das Essen ruhig simpel sein.

Kackbratze
25.01.2011, 16:40
Das Essen kann man essen. Es gibt sicherlich bessere Kantinen, als die bei uns im KH.
Satt wird man, die Kosten bewegen sich zwischen 1,50 und 3Euro, Currywurst/Pommes geht immer.

Und die Einzelzusammenstellung von "wenig ekelig" ist problemlos möglich.

Moorhühnchen
25.01.2011, 16:49
Unsere Kantine spielt unter den Krankenhauskantinen, die ich bisher in Famulaturen, Praktika und PJ kennenlernen durfte, in der obersten Liga mit!
Man hat die Auswahl zwischen 3 Menüs, eines davon vegetarisch, wenn ich mich nicht irre. Mal abgesehen davon, daß ich bei manchen Dingen ein schnäubischer Esser bin (Rotkraut, Sauerkraut, wäääh), kann man das allermeiste dort gut essen. Für Personal betragen die Kosten 3 Euro - absolut super für die Qualität!
Man kann aber auch ein paar Kleinigkeiten à la carte bestellen, zB. Pizza, Flammkuchen, Sandwiches, Schnitzel, Milchshakes die etwas mehr kosten... die Kantine ist eigentlich immer gut besucht, selbst Polizei, Feuerwehr und Konsorten kommen ab und an bei uns essen.

Die Kantine würde ich gerne mitnehmen bei meinem Stellenwechsel, denn die Kantine meines "neuen" (alten) Hauses fällt eher so unter die Kategorie "ungenießbar" und vor allem ungesund! :-keks

Lava
25.01.2011, 16:51
Unsere Kantine finde ich eigentlich sehr gut. Es gibt eine gute Auswahl an Salaten, jeden Tag eine Suppe und immer so um die 4 bis 5 Hauptgerichte mit ähnlich vielen Beilagen, aus denen man auswählen kann. Desserts gibt es auch immer verschiedene. Wenn man sich Salat, Hauptgericht und Dessert nimmt, liegt man so bei 5 Euro. Mann aber auch von 2 oder 3 Euro satt werden. Zum Frühstück gibt es übrigens auch ein reichhaltiges Buffet mit Obstsalat, Müsli, Brötchen, belegten Brötchen, Rührei, Würtschen und Schnitzel. :-)

Muriel
25.01.2011, 20:09
Meine alte Kantine war ganz ok. Das Essen war durchaus gut essbar, auch wenn es nicht toll war. Was störte: Das Gemüse schwamm immer im Kochwasser und beim Abseihen auf den Teller musste es schnell gehen, so dass man immer die ganze Brühe auf dem Teller hatte, was ich zum Einen eklig finde und zum Anderen das Gemüse auch so matschig werden ließ. Gekostet hat ein Hauptgericht (Fleisch, Gemüse, Sättigungsbeilage (ich liebe dieses Wort :-)))) 3,74. Das Dumme an Kantinenessen ist halt, dass, selbst wenn es gut schmeckt, es sich zwangsläufig nach spätestens sechs Wochen immer wiederholt. Nach ein paar Monaten hat man da einfach keine Lust mehr drauf. Und da ja eher nicht selber gewürzt wird, sondern Fertigwürzmischungen verwendet werden, schmeckt es auch immer haargenau gleich. Das ist ja Schöne an selbst zubereitetem Essen: Es schmeckt trotz gleichen Rezeptes immer ein bisschen anders, je nach Pimaldaumenmenge der Gewürze.

tine74
25.01.2011, 20:14
Unsere Kantine finde ich eigentlich sehr gut. Es gibt eine gute Auswahl an Salaten, jeden Tag eine Suppe und immer so um die 4 bis 5 Hauptgerichte mit ähnlich vielen Beilagen, aus denen man auswählen kann. Desserts gibt es auch immer verschiedene. Wenn man sich Salat, Hauptgericht und Dessert nimmt, liegt man so bei 5 Euro. Mann aber auch von 2 oder 3 Euro satt werden.

ich unterschreib das mal einfach so, so ist es bei uns auch, zudem mit Seeblick und richtig nettes Personal )´(kleines Haus, jeder kennt jeden)
Besonders erwähnen möchte ich noch den 1a Latte Macchiato für 70 cent :)

dreamchaser
25.01.2011, 20:20
Bei uns ist meistens immer ein Gericht annehmbar, kostet ca. 3-5 Euro, vegetarisch etwas günstiger. Suppe und kleine Salatbar gibt es noch extra. Ein Essen ist immer etwas aufwendiger, dann auch etwas teurer. Die Wiederholungen kenne ich auch zur Genüge (und ich habe hier erst entdeckt, in welchen Varianten man Maultaschen zubereiten kann, so dass es für jeden Tag der Woche ein anderes Gericht ergibt :-)). Jetzt auf Intensiv komme ich sowieso nicht in die Kantine - fehlt mir aber auch nicht so sehr.

Flauta
25.01.2011, 20:39
Unsere Kantine ist vom Staat subventioniert, daher preisreduziert:


Schüler: 4,30€ (+1€ Aufpreis für Grillmenue)

Erwachsener (Angestellter, also staatlich subventioniert): 8€ ( +1 Euro für Grill)

Erwachsener (Externer, nicht subventioniert): 13€ (+1 Euro für Grill)

Preise sind leider in diesem Schuljahr um 0,5-1 Euro pro Menue gestiegen.

Essen ist aber gut, es gibt immer frische Salate, es gibt Auflagen, was es geben darf und was nicht (z.B. nur alle 2 Monate mal Pommes etc.)

Preise sind einheitlich im Land in alle Schulen, Hochschulen, der Uni.

epeline
25.01.2011, 21:10
während meiner famulatur bekam ich das essen umsonst, für angestellte kostete das menü mit salat, hauptspeise und nachtisch + getränk 1,90 pauschal.
war auch meistens recht genießbar, es gab immer 3 gerichte zur auswahl, davon eins vegetarisch.
ansonsten gabs noch einen klinikinternen kiosk, an dem man auch mal bockwurst u pommes oder belegte brötchen bekam.

Jeannychen
25.01.2011, 21:15
Da ich den ganzen Arbeitstag in fensterlosen Räume verbringe, gehe ich jeden Tag essen...:-))
Unsere Kantine ist auch gut. Eintopf gibt es für 2-2,50, Tagesmenü mit Dessert für 3,50. Insgesamt gibt es bis 4 unterschiedliche warme Menüs, davon eine vegetarisch, dann noch Suppen, Salatbar, Curry- oder Bockwurst mit Kartoffelsalat, Wasser umsonst, Desserts... Na ja, für 3,50 kann man gut essen und satt werden :-)

Lg.
Jeannychen

THawk
25.01.2011, 21:27
Bei uns ist's auf die Dauer (bei mir nach knapp 5 Monaten) grausig:
Wir haben keine richtige Kantine, sondern nur die Cafeteria, wo auch Besucher essen können. Soljanka und Gulasch gibts immer, dazu noch ein Mittagsangebot. Das wiederholt sich nach wenigen Wochen. Meist fettig, selten lecker. Die Alternativen sind weit weg oder sehr teuer.
Daher: Wir bestellen. Jeden Tag bei einem Lieferdienst, der hat 6 Menüs und mehrere Salate / Wraps zur Auswahl. Jeden Tag etwas anderes. Kosten zwischen 2,50 Euro und knapp 4 Euro. Das Essen aus den Plastikschalen nervt auf die Dauer, aber im Vergleich ist es lecker.
Was bei uns wirklich fehlt ist der gemeinsame Essensraum. Das ist so wichtig für die Gemeinschaft, aber auf sowas achtet man natürlich beim Neubau nicht...

DoctorNew
25.01.2011, 22:42
Manch einer berichtet ja von Mittagsmenüs um die 5€, andere von 2-3€. Sind die teureren Kantinen in großen Städten oder woher kommen hier wohl die Preisunterschiede? Bei uns sind die Mittagsmenüs ja auch recht teuer, obwohl wir eher ein kleines Haus sind. Blöd ist halt, dass geschmacklich bei uns nicht viel zu holen ist.

emergency doc
25.01.2011, 23:10
Bei uns zahlt man 3,50 für ein Essen, drei Alternativen mit einer davon vegetarisch. Ich muss sagen, über das vegetarische Essen bin ich am meisten begeistert. An den anderen Häusern, an denen ich war (4) war das Vegetarische eher ein ungenießbarer Alibi-"Wir haben was"-Tofu-Würg. Hier bei uns ist es echt lecker und bisweilen sogar das Beste. Und ich kenne auch keine Kantine, in der das Vegetarische so oft genommen wird.

Rico
25.01.2011, 23:39
Unsere Kantine (die sich in einer gewissen Hybris "Casino" nennt und tatsächlich mal versucht hat das Tragen von Arztkitteln in den heiligen Hallen zu verbieten - wahrscheinlich im Versuch zu verschleiern, dass man letzten Endes doch ne ordinäre Krankenhauskantine ist) war früher mal richtig lecker, da wurde noch richtig gekocht und zu Studententagen konnte man (mit Doktorandenkarte) sogar günstiger wegkommen als in der Mensa.
Neuerdings wird aus einer Großküche das halbgare Essen im Cook&Chill-Container angekarrt und dünstet vor Ort fertig... entsprechend schmeckt es dann auch.
Bei manchen Sachen fällt es weniger auf (Linsen & Saitenwürstle), aber manche Sachen gehen halt gar nicht mit dem Verfahren finden sich aber trotzdem auf der Speisekarte, z.B. Kässpätzle: Die werden ja normal in der Pfanne gemacht mit Käse und Zwiebeln, auf dem Teller kühlt das leicht ab und gibt dann die tollen Käsefäden und verbackt das ganze etwas. Hier gibt's Spätzle auf den Teller, eine bei jeder Temperatur flüssige Käsesauce drüber, dazu kann man sich trockene Röstzwiebeln drüberstreuen... wundert einen echt, dass das nicht irreführende Werbung ist....

Früher hingen da immer Auszeichnungen "Beste Kantine im Landkreis" oder so... die fehlen jetzt.

Drei bis vier Menüs gibt es, davon zwei vergünstigt so zwischen 3 und 4 €.
Ein Gericht gibt es meistens, das direkt frisch zubereitet wird, das ist eigentlich immer recht lecker, kostet aber dann 5€ aufwärts.
Salatbar hat's und eine drei-Suppen-Bar, außerdem ne Cafeteria mit Leberkäs, Pommes, Schnitzel, Fleischküchle... eben alles für's metabolische Syndrom und die Podagra. Ist aber auch schnell über 5€.

DoctorNew
26.01.2011, 11:59
Gibt es hier denn irgendjemanden, der es schafft, auswärts zu essen? Bei uns gäbe es in der Stadt einige wirklich gute Restaurants, die komplett frisch kochen und abends entsprechend fast immer komplett besetzt sind, bei denen man mit dem Tagesgericht plus Getränk auch nicht über 7€ landet. Dann fragt man sich doch, warum es in unserer Kantine, die vermutlich komplett mit Convenience-Produkten kocht, selbst für das Personal noch 5€ kostet.

Relaxometrie
26.01.2011, 12:05
Gegen das Auswärtsessen wird wohl sprechen, daß es zu lange dauert. Man möchte ja nicht dorthin rennen, ungeduldig auf das Essen warten und dann alles runterschlingen.
Könntet Ihr Euch nicht zu mehreren zusammentun und mal mit einem/oder mehreren der Restaurants sprechen, ob die auch liefern würden?
Das wäre außerdem noch aktiver Widerstand gegen Eure Kantine, dem sich vielleicht immer mehr Personal anschließen würde (naive Hoffung, denn leider sind viele Leute doch mit einem relativen Schlangenfraß zufrieden).

Grombühlerin
26.01.2011, 12:46
Bei uns ist das Essen ok, ABER:

es handelt sich nicht um eine Kantine sondern um ein Kaffee/Kiosk für Patienten und Besucher, was eben auch ein günstiges (3 Euro) Essen fürs Personal anbietet.

Entsprechend lang sind die Schlangen zur Mittagszeit und man schafft es kaum, in 30 Min hin zu laufen, in der Schlange zu stehen und auch noch zu essen.

Außerdem ist weiße Kleidung nicht erwünscht (angeblich aus hygienischen Gründen), ich vermute eher, es stört die Illusuin eines stilvollen Kaffeehauses in der Stadt wenn da Leute in Arbeitskleidung sitzen.

Find es schon peinlich, dass ein Maximalversorger-Haus keine anständige Kantine hat!

lara162
26.01.2011, 16:10
Unsere Essensqualität (Uniklinik) finde ich sehr mäßig. Kostenpunkt 2,30 - 5 Euro für das Menü für Mitarbeiter. Das Unternehmen, das die Essensversorgung betreibt, kocht allerdings auch nur ein-zwei Menü selbst, die anderen werden von sehr weit weg geliefert (lecker...).
Das Serviceunternehmen, das bei uns den Zuschlag für die Essensversorgung hat, verkauft auch leider nur die billig Tankstellenbrötchen für gutes Geld und hat keine Kooperation mit einem richtigen Bäcker, so dass die Variante Aufschnitt mitbringen und ein Brötchen essen für mich leider auch nicht regelmäßig in Frage kommt.

Von der Uniklinik, die ich nach dem Studium verlassen hatte, hab ich da eine bessere Qualität und Auswahl in Erinnerung. Dort gab es eine Mensa (Menü 2,80 - 4 Euro) mit den obligatorischen 3 - 4 Menüs zur Auswahl und noch (neben diversen Kiosken und Cafeten) ein Restaurant mit eigener Küche, wo es für 4-9 Euro (frei wählbare Komponenten basierend auf 2 Menüs) wirklich eine spitzen Qualität gab und der Begriff "Restaurant" zurecht geführt wurde. Zudem noch großes Salatbuffet mit Antipasti und Co.

Bei den 12h Diensten, die ich meistens habe, schaffe ich es leider fast nie mir selbst was mitzubringen und futter dann doch den Klinikmist. Als ich noch im Saal war, hatte sich das mit der Kantine eh erledigt, da wir nie raus kamen.