PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zweitstudium wegen Semesterticket?



p4uL
13.03.2011, 12:40
ich habe nach langem durchforsten der suchfunktion immer noch einige fragen zur exmatrikulation und dem weiteren vorgehen beim berufseinstieg:

ich habe im Dezember meine Approbation erhalten und nun zum 1.4. ein stellenangebot. :-kaffee
bisher hatte ich es versäumt mich bei der ärztekammer anzumelden. schlimm? :-wow
zudem habe ich noch keine exmatrikulationsbescheinigung. wofür brauche ich diese und wann? (ein link zu diesem thema reicht vermutlich)


und noch ein themenkomplex, bei dem ich schon lange unschlüssig bin: :-?

kann ich mich weiterhin als student einschreiben, trotz vollzeitjob? hat der arbeitgeber (komunales KH) oder die Uni etwas dagegen? Zumal die Uni sogar in einer anderen Stadt liegt. Ein Ergänzungsstudiengang nach abgeschlossenem Erststudium kommt in frage (brauche ich dann überhaupt die oben erwähnte Exmatrikulationsbescheinigung?)
eine einschreibung hätte beim semesterticket für mich einen großen vorteil. ein monatsticket für die strecke die ich fahren muss kostet z.Zt. über 110€, die semestergebühr liegt bei ca. 250€.
ausserdem: ich war wärend der studiums privatversichert, muss doch aber nun gesetzlich versichern. gibt es da schwierigkeiten?

mainzer
13.03.2011, 14:27
@krankenversicherung; ist gar kein problem...habe ich selbst genauso gemacht. TIP: nach günstigen Versicherungen umsehn, bzw. Leistungen/Zuzahlungen,... vergleichen.
@einschreibung und studienticket....wüsste nicht wo das problem sein sollte...ist ne elegante art kosten zu sparen, beachte aber, dass die universität dich bei nicht erbrachten leistungsnachweisen irgendwann (k.a.) auch wieder zwangsexmatrikulieren kann/wird!!

gruß

Rettungshase
13.03.2011, 14:33
Ist ein Studententicket nicht dazu da, um die, die wegen des Studiums selbst kein oder nur ungenügendes Einkommen haben, zu unterstützen?
Je mehr Leute statt der regulären irgendwelche günstigen Tickets kaufen, desto eher werden sich die Betriebe dazu entschließen, die Semestertickets teurer zu machen.
Ich hoffe, es kommen nicht noch wesentlich mehr Leute auf dieselbe grandiose Idee...

p4uL
13.03.2011, 14:56
Ich habe nicht vor mir hier eine Leistung zu erschleichen, die für einkommenschwache Studenten subventioniert wird. Ist vielleicht im ersten post nicht genügend von mir erklärt worden, aber ich habe tatsächlich auch interesse daran in diesem Ergänzungstudiengang etwas zu lernen und mich weiterzubilden. Ob ich letztendlich neben der Arbeitsbelastung tatsächlich genug Zeit hab um Scheine zu machen ist aber ein anderes Thema. Kentnisse in Informatik zu erwerben kann aber nicht verkehrt sein.
Ich konnte mich bisher nur noch nicht einschreiben, weil ich von niemandem Informationen zum Thema Job + Studium und Exmatrikulation bekommen konnte. Das mit dem Semesterticket wäre ein sehr atraktiver Nebeneffekt!
Vielen Dank aber für den moralischen Hinweis, der mir allerdings schon sehr bewusst war.

Kann jemand noch etwas zum Thema Exmatrikulationsbescheinigung sagen. Wofür ist sie? Hat doch irgend etwas mit Rentenversicherung zu tun, oder? Muss ich sie vorlegen, wenn ich mich erneut einschreibe?

Die Frage mit der Ärztekammeranmeldung ist auch noch offen...

Feuerblick
13.03.2011, 15:15
Ob du dich bei der zuständigen Ärztekammer anmelden musst, kommt auf die jeweilige Ärztekammer an. Manche wollen eine Anmeldung ab Beginn der Berufstätigkeit, andere möchten sofort nach Erhalt der Approbation eine Anmeldung. Anrufen und erkundigen oder schnell auf der entsprechenden Homepage nachschauen.
Was das Erlangen von Scheinen angeht: Wenn du nicht gerade vorhast, einen Teilzeitjob zu machen, dann kannst du das vergessen. Um Scheine machen zu können, solltest du auch im einen oder anderen Kurs anwesend sein...
Ansonsten wird meines Wissens an Unis per Fragebogen abgefragt, ob der jeweilige Studienbewerber einen Job hat, der ihn daran hindern könnte, sein Studium tatsächlich zu absolvieren. Spätestens dann bist du raus...

p4uL
13.03.2011, 15:19
Wird das vor der Einschreibung abgefragt?

edit: Ich seh schon, dass ein professionelle Beratung im Studibüro der Uni nicht mehr zu umgehen ist!

Feuerblick
13.03.2011, 15:23
Du musst dich ja quasi bei der Uni um einen Studienplatz "bewerben". Sprich: Du musst einen entsprechenden Fragebogen ausfüllen. In dem wird das (wenn ich mich recht erinnere) abgefragt.
Am besten wäre ein Gespräch mit der Studienberatung, würde ich sagen.

p4uL
14.03.2011, 11:47
Das Gespräch mit der Studienberatung hat folgendes ergeben:
Ummelden des Studiengangs ist kein Problem, der Wechsel der Krankenkasse (von PKV auf GKV) muss einfach nur angegeben werden, eine Exmatrikulaton ist nicht nötig bzw. findet dann später statt, da man ja quasi weiterstudiert.

Das einzige was sie mir nicht beantworten konnten ist, ob die Nicht- bzw. spätere Exmatrikulation Auswirkungen auf irgendwelche Rentengeschichten hat.

Kann dazu jemand was sagen? Warum muss man eine offizielle Exmatrikulationbescheinigung überhaupt irgendwo einreichen?? :-???

sodbrennen
15.03.2011, 16:59
Ich nehme mal an, dass ihr keine Studiengebühren zahlen müsst, sonst lohnt es sich nicht. Allerdings möchte ich darauf hinweisen, dass viele Bundesländer dann zumindest Zweitstudiumsgebühren haben, so dass es nicht lukrativ ist. Was aber z.B. in Bayern geht, ist die immatrikulations für 3 Jahre als Promotionsstudent. In diesem Fall kann man ganz legal das Studententicket erwerben.

Zur Exmatrikulation: Ich musste damals der Rentenversicherung eine Kopie der Exmatrikulationsbescheinigung schicken, da dies als spätesten Endzeitpunkt des Studiums verwendet wird. Ein spätes Datum wirkt sich sicherlich nicht negativ aus, v.a. wenn man ah schon arbeitet und einzahlt. Allerdings hatten wir gar keine Möglichkeit, das zu steuern. Man wurde rückwirkend zum Tag der letzten Prüfung exmatrikuliert. Wir mussten dafür bei der Absolventenfeier einen Wisch unterschreiben, bevor wir das Zeugnis bekommen haben.

p4uL
15.03.2011, 18:00
in hessen gibt es keinerlei studiengebühren. gb mal welche für 1 jahr und wurden dann wieder abgeschafft, auch fürs 2t studium.

ich glaube wir wurden auch automatisch exmatrikuliert nach der prüfung, allerdings gilt dies dann rückwirkend nicht sofern man ein zweitstudium beginnt (sagt mein studiensachbearbeiter).

im übrigen ist auch der aufbaustudiengang informatik legal!

Feuerblick
15.03.2011, 22:17
Natürlich ist er das und natürlich ist das machbar (ich habe auch ein Semester eines Zweitstudiums angehängt), aber sobald du Vollzeit arbeitest, fällst du unangenehm auf.
Wir (auch Hessen) wurden übrigens zum Semesterende (nicht zum Prüfungszeitpunkt) exmatrikuliert. Die Bescheinigung hat bis heute niemand von mir sehen wollen.