PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Urbane Legenden



Seiten : 1 2 [3] 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

RS-USER-Schädelspalter
28.04.2003, 18:33
Original geschrieben von DerBlinde
Bäh! Wieder ein Grund mehr, kein Gyn zu machen!
Aus meinem Zivildienst wurde ich von einem (etwas sonderbaren, aber sehr netten) Assistenzarzt mit den Worten verabschiedet:
"Tja, konnte ich Sie nicht davon abhalten, Medizin zu studieren! Dann gebe ich Ihnen noch einen Rat: machen Sie nicht Gynäkologie, das ist Schweinkram , (grinst) machen Sie lieber Urologie, das paßt eher zu Ihnen. (Pause, diabolisches Grinsen :D ) - Aber vorsicht, nicht die Fachrichtungen verwechseln und mit den Händen auseinanderziehen, dass man auch was sieht, das schaut dann aus wie `ne geplatzte Bratwurst." (in dieser Woche war auch unser Stationsgrillabend... :-p )
Sogar für meinen Geschmack fand ich diese Äußerung politisch sehr inkorrekt, aber wenn alle so ähnlich reden,... *nachdenk :D

RS-USER-Claudi
28.04.2003, 18:52
ein bisschen was ist schon dran ;) . Die ekeligsten Sachen habe ich auf der septischen Chirurgie und auf der Gyn gesehen... :-p

RS-USER-Schädelspalter
29.04.2003, 17:54
An Patho gewöhnt man sich, Rechtsmedizin geht, wenn man sich nicht andauernd die Frage stellt "warum tun Menschen sowas", aber Gyn...?! Hat jemand schonmal ein Pyometrium gesehen (*würg)? Noch schlimmer fand ich die verwirrte Patientin mit der Uro-Anal-Vaginal-Fistel (wegen anderer Probleme auf der Inneren), die zu dem alten verwirrten Mann im Nachbarzimmer ins Bett steigt und klingelt, weil "da unten" was ist, das sie nicht kennt (Harnblasenkatheter) :rolleyes:

RS-USER-Claudi
29.04.2003, 18:09
also 'n Pyometrium hab' ich noch nicht gesehen. Das mit ekeligste war ein Vulvakarzinom im Endstadium - hmmmm.
Das war das erste und auch letzte Mal, wo ich mir zum DK schieben einen Gyn geholt habe - obwohl ich sonst ganz geschickte Finger hab', beim Schieben von Katheter und Sonden in die für Pflegepersonal freigegebenen Körperhöhlen... :-p
Aber da hat man außer schleimig belegtem Gewebe wirklich nichts mehr erkennen können....

RS-USER-Cypher
29.04.2003, 22:45
Sodele! Die Folgende Geschichte hat mir ein Oberarzt der Anästhesie erzählt, welcher auf meiner "Heimatwache" auch als NA fährt. Die Geschichte ist extra etwas allgemein gehalten (wer weiß schon wer hier alles mitliest ;)):

In einer mittelgroßen Stadt in Rheinland-Pfalz findet eine Versammlung von Ärzten statt.
Nun begibt es sich, dass einer der Teilnehmenden Mediziner (seines Zeichens Gynäkologe) nach einer "lustigen Nacht" :D die Ambulanz des ansässigen Krankenhauses aufsucht, da irgend jemand in besagter Nacht einen Vibrator in seinem Enddarm "vergessen" hat!! :D
Hilfsbereit wie er ist, bietet er dem im Schockraum Anwesenden Kollegen sogar seine vorsichtshalber mitgebrachten Spekula zwecks Inspektion des Enddarms an ("hätte ja sein können, daß ihr sowas nicht da habt...").
Letztendlich endete die Geschichte auf dem OP-Tisch, vor der Einleitung bat der Mediziner noch das "Corpus Delicti" hinterher einzupacken, was auch nach einer gründlichen Reinigung ;) geschah! :D :D

RS-USER-Hoffi
29.04.2003, 22:50
Üüüüübelll !!!

Wäre ich der Arzt gewesen, ich hätte mich erstens nicht als solcher ausgegeben, zweitens wäre ich soweit wie möglich weggefahren, zB nach Schleswig Holstein oder so...

RS-USER-Claudi
29.04.2003, 22:59
Original geschrieben von Hoffi
...zweitens wäre ich soweit wie möglich weggefahren, zB nach Schleswig Holstein oder so...
mit 'nem Vibrator im Heck ? :D

RS-USER-Sani
29.04.2003, 23:02
*autsch*

kann man dazu nur sagen !!

DerBlinde
29.04.2003, 23:03
Wie der wohl gelaufen ist...??? :confused:
Ich kenne nur den Ausdruck: "läuft, als hätte er 'nen Fisch im Arsch!" :D
Aber das sah sicher auch gut aus ;)
Nun, manche werden auch gerne durch solche Geschichten zur urbanen Legende ;)

RS-USER-Schädelspalter
30.04.2003, 10:31
Original geschrieben von Claudi
mit 'nem Vibrator im Heck ? :D
Wollen wir nur hoffen, dass die Batterien nicht mehr so lange halten :rolleyes:
So eine Geschichte geht auch in Niedersachsen um, da gab es aber noch den Radiologen, der mehrere Abzüge von den Rö-Bildern gemacht hat, zum Rumzeigen - äh für Lehrzwecke meine ich :)

RS-USER-Cypher
30.04.2003, 15:13
In diesem konkreten Fall war die Rötgenbesprechung so gut besucht wie lange nicht mehr.

RS-USER-Claudi
30.04.2003, 17:01
Original geschrieben von Cypher
In diesem konkreten Fall war die Rötgenbesprechung so gut besucht wie lange nicht mehr.

ich hätte es auch gerne gesehen! :-p
Aber wäre es nicht ein schönes Rö-Bild für eine typische Impp-Frage gewesen? ;)
Da fällt mir noch eine etwas ernstere Geschichte ein:
Ein Mann wollte sich mit einem Strick auf dem Dachboden aufhängen. Dabei stürzte er von der Leiter und verstarb kurze Zeit später im Krankenhaus an den Folgen eines Schädel-Hirn-Traumas.....

RS-USER-Sani
30.04.2003, 19:06
...Blöd gelaufen !! ..kann man dazu nur sagen !!:cool: :D :cool:

rettungsküken
30.04.2003, 20:29
Dazu fällt mir eine ähnliche Geschichte ein:
Ein Mann will sich umbringen nachdem seine Frau ihn verlassen hat. Er schliesst alle Fenster und Türen und dreht das Gas auf. Allderdings dauert ihm das sterben dann doch etwas zu lange und er zündet sich zum Zeitvertreib eine Zigarette an...

Jooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo...

Jedenfalls wurde der Mann dann 50m weiter von seinem Bungalow (Geschichte kommt von weiter weg ;) ) gefunden, bis auf ein paar Schürfwunden gings ihm aber gut!
:-p

Shit happends! :D :D

RS-USER-Claudi
30.04.2003, 20:41
Zum Thema "Shit" fällt mir auch noch einer ein:
Ein Mann versuchte seit längerer Zeit vergeblich mit dem Rauchen aufzuhören. Eines Abends frönte er wirklich zum letzten Mal seiner Angewohnheit, denn als er die Kippe in die Kloschüssel warf (wo er heimlich rauchte... ;) ), explodierte diese und verletzte den Mann an wesentlichen Teilen. Seine Frau hatte nämlich kurz vorher Benzin in die Toilette gekippt (Sachen gibts...)
Die Sanis kamen, legten ihn auf die Trage und wollten ihn die Treppe runter tragen. In diesem Moment erzählte die Frau wie es zu dem Unfall gekommen war - worüber die Sanis so lachen mussten, dass ihr Patient von der Trage fiel und sich einen Arm brach...
Im Krankenhaus gab er dann tatsächlich das Rauchen auf!
Ich sag's ja immer: Rauchen gefährdet die Gesundheit :D

RS-USER-Obelix
30.04.2003, 20:42
Ist schon so 'ne Sache mit den zündfähigen Gemischen...

Ein paar Kids sind mit Kippe im Mund in den Keller gegangen. Es hat tierisch nach Gas gerochen. Worauf die beiden das Fenster zum Lüften öffneten und dem Hausmeister Bescheid sagten. Der quälte sich mit Wollpulli vom Kunststoffstuhl und ging auf Turnschuhen in den Keller. Dort kam er (statisch aufgeladen wie er war) an ein Rohr und es gab eine Entladung. Inzwischen war durch das geöffnete Fenster soviel Sauerstoff hereingekommen, daß die obere Explosionsgrenze unterschritten war. Das war's dann leider für den Hausmeister. (Quelle: Berufsgenossenschaft)
Die Kids hatten Glück. Es war einfach zu wenig Luft mehr in dem Raum um zu Zünden. Und sie waren zum Glück nicht lang genug drinnen um durch dem Sauerstoffmangel umzukippen...

RS-USER-Feife
30.04.2003, 23:29
Der folgende Text soll wahr sein (so wie jede Legende)... ;)
Es ist der Unfallbericht eines Dachdeckers an die SUVA (Schweizerische Unfallversicherung Anstalt):

"In Beantwortung Ihrer Bitte um zusätzliche Informationen möchte ich Ihnen folgendes mitteilen: Bei Frage 3 des Unfallberichtes habe ich 'ungeplantes Handeln' als Ursache angegeben.
Sie baten mich, dies genauer zu beschreiben, was ich hiermit tun möchte. Ich bin von Beruf Dachdecker. Am Tag des Unfalles arbeitete ich allein auf dem Dach eines sechsstöckigen Neubaus.
Als ich mit meiner Arbeit fertig war, hatte ich etwa 250 kg Ziegel übrig. Da ich sie nicht die Treppe hinunter tragen wollte, entschied ich mich dafür, sie in einer Tonne an der Außenseite des Gebäudes hinunterzulassen, die an einem Seil befestigt war, das über eine Rolle lief.
Ich band also das Seil unten auf der Erde fest, ging auf das Dach und belud die Tonne.
Dann ging ich wieder nach unten und band das Seil los. Ich hielt es fest, um die 250 kg Ziegel langsam herunterzulassen. Wenn Sie in Frage 11 des Unfallbericht-Formulares nachlesen, werden sie festellen, dass mein damaliges Körpergewicht etwa 75 kg betrug. Da ich sehr überrascht war, als ich plötzlich den Boden unter den Füßen verlor und aufwärts gezogen wurde, verlor ich meine Geistesgegenwart und vergaß, das Seil loszulassen. Ich glaube ich muss hier nicht sagen, dass ich mit immer größerer Geschwindigkeit am Gebäude hinaufgezogen wurde. Etwa im Bereich des dritten Stockes traf ich die Tonne, die von oben kam. Dies erklärt den Schädelbasisbruch und das gebrochene Schlüsselbein. Nur geringfügig abgebremst, setzte ich meinen Aufsteig fort und hielt nicht an, bevor die Finger meiner Hand mit den vorderen Fingergliedern in die Rolle gequetscht waren. Glücklicherweise behielt ich meine Geistesgegenwart und hielt mich trotz des Schmerzes mit aller Kraft am Seil fest. Jedoch schlug die Tonne etwa zur gleichen Zeit unten auf dem Boden auf und der Tonnenboden sprang aus der Tonne heraus. Ohne das Gewicht der Ziegel wog die Tonnen nun etwa 25 kg. Ich beziehe mich an dieser Stelle wieder auf mein in Frage 11 angegebenes Körpergewicht von 75 kg. Wie Sie sich vorstellen k�nnen, begann ich nun einen schnellen Abstieg. In der Höhe des dritten Stockes traf ich wieder auf die von unten kommende Tonne. Daraus ergaben sich die beiden gebrochenen Knöchel und die Abschürfungen an meinen Beinen und meinem Unterleib. Der Zusammenstoß mit der Tonne verzögerte meinen Fall, so dass meine Verletzungen beim Aufprall auf den Ziegelhaufen gering ausfielen und so brach ich mir nur drei Wirbel. Ich bedauere es jedoch, Ihnen mitteilen zu müssen, dass ich, als ich auf dem Zieglhaufen lag und die leere Tonne sechs Stockwerke über mir sah, nochmals meine Geistesgegenwärtigkeit verlor. Ich ließ das Seil los, womit die Tonne diesmal ungebremst herunterkam, mir drei Zähne ausschlug und das Nasenbein brach.
Ich bedauere den Zwischenfall sehr und hoffe, Ihnen mit meinen präzisen Angaben dienen zu können. Für genauere Auskünfte bitte ich Sie, mich anzurufen, da es mir manchmal schwer fällt, mich schriftlich auszudrücken."

Sachen gibt's... :-p

DerBlinde
30.04.2003, 23:37
Diese Geschichte habe ich vor 2 Jahren schonmal in einem Forum gesehen... und so witzig sie auch klingt, ich halte sie leider trotzdem für einen Hoax.... (nichts für ungut ;))

RS-USER-Feife
30.04.2003, 23:43
Ich bin über ihren Wahrheitsgehalt auch nicht so ganz sicher... :confused: Aber da wir hier im Thread für urbane Legenden schreiben, macht mir das keine Magenschmerzen.:D

DerBlinde
01.05.2003, 00:29
War ja nicht bös' gemeint. Nur ich glaube es nicht. Ist genauso wie die Story mit den Leptospiren auf Getränkedosen, etc.