PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : noch ne Knobelfrage



RS-USER-Cookie
09.11.2003, 14:31
Okay, hier ist noch was zum knobeln :D

Drei Männer gehen in eine Wirtschaft,
jeder von ihnen hat genau 5 Euro dabei.

Der Ober macht sie auf ein Angebot des Hauses aufmerksam:
1 Liter Wein für 15 Euro.

Die drei werfen das Geld zusammen und kaufen den Wein.
Der Wirt erkennt in den drei Männern seine Schulfreunde und
sagt dem Ober, er solle den Wein für 10 Euro verkaufen.

Der Ober überlegt: "5 Euro durch drei teilen? Ich behalte mir 2 Euro und gebe jedem der 3 einen Euro zurück."

So macht er es auch.
Jetzt mal überlegen:

Jeder der drei Gäste hat 4 Euro gezahlt.
(5 Euro gegeben, 1 Euro zurück macht 4 Euro) = 12 Euro

Der Ober hat 2 Euro.
Also, 12 + 2 = 14

Wo ist der andere Euro?

Venensuchgerät
09.11.2003, 14:45
Würde spontan sagen, die Rechnung ist falsch. ;)

Es muss 12 (3 x 4 Euro pro Gast) - 2 Euro für den Ober heißen. :D

Also: 3 Gäste zahlen 5 Euro und bekommen jeweils 1 Euro zurück:

3 x 4 Euro = 12 Euro, wovon sich der Ober 2 Euro einsackt.

12 - 2 = 10 (Sonderpreis des Weines) :-p

DerBlinde
09.11.2003, 17:29
Ich "male" es Dir mal auf... ;)
Jeder der Gäste gibt 5€ in den Pott. Daraus wird der Wein mit 10€ und der Ober mit 2€ bezahlt. Aus dem Pott bekommt jeder Gast einen € wieder.

5 + 5 + 5 - 10 - 2 - 1 - 1 - 1 = 0
(5 - 1) + (5 - 1) + (5 - 1) - 10 - 2 = 0
4 + 4 + 4 - 10 - 2 = 0

Somit geht das auf ;)

Dein Problem ist, daß Du in der letzten Zeile kürzt. Und wie man spätestens seit Mathematik Klasse 7 wissen sollte... "Aus Differenzen und Summen kürzen nur die Dummen!" ;) :grins:

Kontrolletti
09.11.2003, 17:34
Original geschrieben von DerBlinde


Dein Problem ist, daß Du in der letzten Zeile kürzt. Und wie man spätestens seit Mathematik Klasse 7 wissen sollte... "Aus Differenzen und Summen kürzen nur die Dummen!" ;) :grins:
sollte doch eine Knobelaufgabe sein und nicht die Berichtigung eines Rechenfehlers, oder? :D ;)

RS-USER-Cookie
09.11.2003, 17:37
Und ich hatte einfach gedacht, der fehlende Euro wäre unter den Tisch gekullert! :D :D

DerBlinde
09.11.2003, 17:42
Original geschrieben von Kontrolletti
sollte doch eine Knobelaufgabe sein und nicht die Berichtigung eines Rechenfehlers, oder? :D ;)

Das Problem ist, daß diese Spielchen immer gegen irgendwelche Regeln der Mathematik verstoßen. Somit können die nie eine "Knobelaufgabe" sein, sondern man muß nur den jeweiligen Fehler finden.
Auf eine ähnliche Art und Weise kann ich Dir mit Hilfe der binomischen Formeln einfach "beweisen", daß jede beliebige Zahl gleich einer anderen beliebigen Zahl ist.

Kontrolletti
09.11.2003, 17:44
na gut, dann war der Name falsch gewählt. Es war keine Knobelfrage sondern eine "denkt mal drüber nach - Aufgabe". :-p :D

RS-USER-Cookie
09.11.2003, 17:45
Original geschrieben von Kontrolletti
na gut, dann war der Name falsch gewählt. Es war keine Knobelfrage sondern eine "denkt mal drüber nach - Aufgabe". :-p :D

Tschulligung :( ;)

RS-USER-fruehgriller
09.11.2003, 18:24
Ich hätte aufs Finanzamt getippt:D

DerBlinde
09.11.2003, 19:34
Aber ich habe noch etwas zu Nachdenken. Ein kleines mathematisches Phaenomen...
Leider kann man hier keinen Perioden-Strich darstellen, aber es geht sicher auch so.
Eigentlich muesste ja die Differenz zwischen 1 und 0,9999999...etc. (als Null-Komma-Periode-Neun) irgendwo eine ganz, ganz kleine Eins sein. Am unendlichen Ende der Periode. Aber dennoch ein Unterschied zur 1. Tatsaechlich sind sich aber beide Zahlen gleich. Denn 1/3 ist 0,3333.... (Null-Komm-Periode-Drei). Somit ist 3*0,33333..... = 0,999999..... Dennoch wissen wir, dass 3* 1/3 = 1 ist. Somit zeigt sich, das trotz des vermeintlichen winzigen Unterschieds beide Zahlen gleich sind.

Eine philosophische Schlussfolgerung waere wohl, in der Unendlichkeit heben sich Unterschiede auf... ;) :)

rettungsküken
09.11.2003, 19:38
Original geschrieben von DerBlinde
Aber ich habe noch etwas zu Nachdenken. Ein kleines mathematisches Phaenomen...
Leider kann man hier keinen Perioden-Strich darstellen, aber es geht sicher auch so.
Eigentlich muesste ja die Differenz zwischen 1 und 0,9999999...etc. (als Null-Komma-Periode-Neun) irgendwo eine ganz, ganz kleine Eins sein. Am unendlichen Ende der Periode. Aber dennoch ein Unterschied zur 1. Tatsaechlich sind sich aber beide Zahlen gleich. Denn 1/3 ist 0,3333.... (Null-Komm-Periode-Drei). Somit ist 3*0,33333..... = 0,999999..... Dennoch wissen wir, dass 3* 1/3 = 1 ist. Somit zeigt sich, das trotz des vermeintlichen winzigen Unterschieds beide Zahlen gleich sind.

Eine philosophische Schlussfolgerung waere wohl, in der Unendlichkeit heben sich Unterschiede auf... ;) :)

*staun*

Kontrolletti
09.11.2003, 21:43
Original geschrieben von rettungsküken
*staun*
da staunt der Fachmann und der Laie wundert sich. :-p :D

RS-USER-rettungshamster
10.11.2003, 04:49
Machen wir aus diesem Thread doch einfach mal nen Knobelthread :D

Neue Runde - neues Glück

Und hier nun die Frage:

In welcher Farbe läuft ein Schlumpf an, wenn man ihn würgt ? :D:D:D

RS-USER-Cookie
10.11.2003, 08:00
Original geschrieben von fruehgriller
Ich hätte aufs Finanzamt getippt:D

Also DAS ist definitiv die plausibelste Lösung!! :D

MatthiasKlemens
10.11.2003, 08:13
Original geschrieben von DerBlinde
Eine philosophische Schlussfolgerung waere wohl, in der Unendlichkeit heben sich Unterschiede auf... ;) :)

Fast richtig Blinder! RESPEKT!:)

MatthiasKlemens
10.11.2003, 08:15
Original geschrieben von rettungshamster
Machen wir aus diesem Thread doch einfach mal nen Knobelthread :D

Neue Runde - neues Glück

Und hier nun die Frage:

In welcher Farbe läuft ein Schlumpf an, wenn man ihn würgt ? :D:D:D

DUNKELBLAU!

RS-USER-Rippenspreizer
10.11.2003, 08:49
Original geschrieben von DerBlinde
Das Problem ist, daß diese Spielchen immer gegen irgendwelche Regeln der Mathematik verstoßen. Somit können die nie eine "Knobelaufgabe" sein, sondern man muß nur den jeweiligen Fehler finden.
Auf eine ähnliche Art und Weise kann ich Dir mit Hilfe der binomischen Formeln einfach "beweisen", daß jede beliebige Zahl gleich einer anderen beliebigen Zahl ist.

Okay, dann hab ich hier eine Knobelaufgabe der ganz besonderen Art: (Hier entscheidet Logik und ein Gedankensprung über den "Tellerrand")

Die folgende Geschichte ist natürlich ein fiktives Konstrukt: 4 Touristen werden von einem Berberkönig gefangengenommen (vermutlich in Algerien :-p ) und alle in eine Richtung bis zum Kopf im Wüstensand eingebuddelt. Nur der 4.Tourist ist durch eine 3m-Mauer von den anderen getrennt.
Alle 4 bekommen Zipfelmützen aufgesetzt, von denen sie wissen, dass es 2 weisse und 2 schwarze Mützen gibt.
Die Auflage: Wer zuerst sagt, welche Farbe seine Mütze hat, gewinnt nicht nur seine, sondern auch für seine Reisegruppe die Freiheit zurück!

Frage: Welcher Tourist sagt zuerst, welche Farbe seine Mütze hat?

Einige Amerkungen:
-Die Jungs können die Köpfe nicht drehen.
-Sie können nicht miteinander reden, sondern dürfen nur etwas sagen, wenn sie wissen, welche Farbe ihre Mütze hat
- Die Farbe der Kopfbedeckung (schwarz oder weiss) hat keinen Einfluss auf das Hitzeempfinden in der Wüste. (Kreativ, aber nicht die Lösung)
- Ja, es gibt eine logische Lösung!

Hier noch eine Skizze, damit ihr euch das etwas besser vorstellen könnt. Viel Spass beim Knobeln,

Gruss, Daniel

RS-USER-Obelix
10.11.2003, 09:49
So, hab grad mir einem Arbeitskollegen geknobelt und er hat die Lösung. Es ist Nr. 3. Denn: 2 und 3 müssen ja unterschiedliche Mützenfarben haben, sonst wüßte Nr. 4 ja sofort seine. Da er sie aber nict weißt, muß 3 eine unterschiedliche von 2 haben. Da 2 = schwarz, muß 3 = weiß sein.

nefgeländefahrer
24.11.2003, 20:59
netter knobellink





hier geht es lang zu raten (http://www.zooass.com/games/honeybear/honeybear_demo.shtml)