PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : guter Anwalt für Prüfungsfragen



StudMedFUB
12.05.2003, 20:52
Grüsse.
Ich stehe kurz vor dem Physikum und werde einen mündlichen Frühtermin bekommen. Das Problem ist nur, dass ich auf Grund der Kapazitäten zu 60% einen Prüfer bekommen werde, mit dem ich mich schon sehr gestritten habe. An ein Bestehen ist da nicht zu denken.

Nun will ich schon im Vorfeld mich anwaltlich Beraten lassen, bzw. Schritte einleiten, damit ich diesen Prüfer nicht bekomme.

Ich will mich nicht erst damit beschäftigen, wen ich meine Fach/Prueferkombination bekomme. Denn da sollte ich besseres zu tun haben. LERNEN!

Also nun meine Frage: Kennt jemand einen guten Anwalt (kann auch was kosten), der mich in dieser Sache vertritt und kompetent meinen Befangenheitsantrag durchdrückt. Will nämlich nicht umbedingt mit dem mndl. ein Semester warten.

Ich komme aus Berlin, aber sowas ist ja nicht ortsgebunden.

DANKE.

Froschkönig
12.05.2003, 20:58
Original geschrieben von StudMedFUB
Das Problem ist nur, dass ich auf Grund der Kapazitäten zu 60% einen Prüfer bekommen werde, mit dem ich mich schon sehr gestritten habe. An ein Bestehen ist da nicht zu denken.

Also...MEINEN Prüfer nannte ich im Vorfeld in bierseliger Laune mal ein "A...loch"...er gab mir ´ne 2 ! Überhaupt erstmal ruhig bleiben, lernen usw...wegen befangenheit und ähnlichem kannst Du auch hinterher klagen. Vergeude vorher keine Zeit damit.
Was hilft Dir ein wochenlanger Krieg, der an den Nerven zehrt, nur damit Du einen anderen Prüfer hast und keine Zeit zum lernen ????

StudMedFUB
12.05.2003, 21:23
Das mag sein. Aber eine Prüfung anzufechten, bei der man durchgefallen ist gebe ich relativ wenig Chancen.

Ein Prüfer kann dich doch ganz legetim durchfallen lassen. Wer weiss denn schon alles.

Ich werde, falls ich diesen Prüfer bekomme, nicht antreten. Das ist sicher. Aber vielleicht räumt mir das LPA ja einen Ersatz-termin/-prüfer ein. Und ein Anwalt kann da sehr überzeugend sein.

Daher erneut meine Frage: Wer kennt einen guten Anwalt.

Pascal
13.05.2003, 07:41
Würd auch erstmal warten, aber wenns wirklich sein soll würd ich mal an Reinhard Karasek denken. Der ist ja quasi der Hausanwalt von Medi-Learn und dürfte auf dem Gebiet wohl ziemlich viel Erfahrung haben. Findest den Man über die Medi-learn Hauptseite, und dann unter Rechtsfragen.

Rico
13.05.2003, 12:14
Original geschrieben von StudMedFUB
Ein Prüfer kann dich doch ganz legetim durchfallen lassen. Wer weiss denn schon alles.

Ich werde, falls ich diesen Prüfer bekomme, nicht antreten. Das ist sicher. Aber vielleicht räumt mir das LPA ja einen Ersatz-termin/-prüfer ein. Und ein Anwalt kann da sehr überzeugend sein.Ich geb Dir mal einen kostengünstigen studentischen Rat:
Auch in Prüfungen gibt es Regeln.
Der Prüfer muß sich mit seinem Mitprüfer auf eine Note einigen und wenn Du im 2. Fach nicht total verlierst, dann wird der zweite Prüfer einen ggf. voreingenommenen Prüfer etwas "bremsen".
Die Fragen, die Dir der Prüfer stellt werden - ebenso wie Deine Antworten - protokolliert. Wenn da bloß abgefreakte Detailfragen und keine Basics stehen wird es der Prüfer schwer haben, seine schlechte Note zu begründen und diese wird einem Widerspruch deinerseits nicht standhalten.
Letztens bist Du ja nicht allein in der Prüfung, sondern mit 1-3 Kommilitonen, die dadurch automatisch zu Zeugen werden, solltest Du unfair behandelt werden.

Vom nicht Antreten zur Prüfung möchte ich abraten, denn außer Du erhälst Deine Prüfer-/Fächerkombi vor Ende der Nachreichfrist, brauchst Du einen sehr triftigen Grund, um noch von der Prüfung zurücktreten zu können, ohne daß sie als Fehlversuch gewertet wird.
Und selbst wenn Du das in Kauf nimmst... in einem Semester stehst Du dann wieder vor dem selben Problem.

Feuerblick
13.05.2003, 12:35
Hi StudMed!

Und was machst Du, wenn Du trotz großem finanziellem Aufwand und anwaltlicher Schritte den Prüfer doch bekommst? Und bei der nächsten Möglichkeit wieder einen, den Du nicht leiden kannst oder der vielleicht von Deinen rechtlichen Versuchen weiß? Besser machst Du Dein Ansehen dadurch nicht!

Und, mal ganz ehrlich: Die meisten Profs. können durchaus unterscheiden zwischen "Den Studi mag ich nicht" und "Der weiß nichts". Das ist ihr Job und ich würde primär immer davon ausgehen, daß sie eben diesen machen - unabhängig von persönlichen Fehden. :-meinung

Ich rate Dir dringend ab, Dich im Vorfeld so unbeliebt zu machen! Auch andere Prüfer erfahren das! Und wenn Du Angst hast, jemand läßt Dich wegen persönlicher Abneigung durchfallen, dann kann Dir das so auch passieren! :-dagegen

Und nicht antreten ist völlig blödsinnig! Du weißt doch gar nicht, ob Dich dieser Prüfer durchfallen läßt! Welchen Sinn hat es also, eine Chance zu vergeuden? Geh doch einfach hin, mach die Prüfung nach bestem Wissen und Gewissen und zeigs diesem Prüfer!

LG
Feuerblick

luckyblue
13.05.2003, 14:02
Das Problem ist nur, dass ich auf Grund der Kapazitäten zu 60% einen Prüfer bekommen werde, mit dem ich mich schon sehr gestritten habe. An ein Bestehen ist da nicht zu denken.

OOOOHHHHH! Der böse, böse Baumgarten, der ganz böse Bauer - und die liebe Frau Köpf-Meier.

Eine Runde Mitleid für den StudMedFUB;-)

hiddl
13.05.2003, 14:44
Da lob ich mir doch Kiel, wo man seine Prüfer vorher gar nicht kennt. Da hat man solche Probleme nicht... :-D

Aber im Ernst: Ich kann Feuerblick nur zustimmen, warum willst Du es Dir schon vorher mit allen verderben? Du weißt ja gar nicht, ob Du wirklich bei diesem Prüfer durchfällst (immerhin sitzen da ja zwei) und wenn doch kannst Du immer noch 'ne Zwei kreuzen (und so unmöglich ist das nun auch wieder nicht) oder aber im schlimmsten Fall ein halbes Jahr später weiter machen. Dieselben Prüfer bekommt in SH zumindest nicht noch mal.
Aber wenn Du jetzt schon klagst - glaubst nicht, daß das ganze Institut mitbekommt? Und sich wundern, was das denn für ein Feigling sein muß? Ich halte das klagen schon vorher wirklich für keine besonders gute Idee.

Gruß, Ute

Zoidberg
17.05.2003, 18:24
FU-Berlin??? Was ist das...
gibts die noch ;-)

luckyblue
18.05.2003, 18:17
:-)) Wie war das?
"Die Charité braucht ihren kleinen Bruder Benjamin!"

Alles wieder nur falsche Versprechungen;-)