PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie viel Rente erwartet uns vom Versorgungswerk?



Med
06.01.2012, 08:21
Hallo,
ich bin am Ende des 1. Assistenzarztjahres und natürlich Mitglied im Versorgungswerk. Leider habe ich keine Ahnung von Rente usw. Daher wollte ich mal fragen:
- Kann man jetzt schon abschätzen (lassen?), wie viel Rente man ca. pro Monat vom Versorgungswerk erhalten wird?
- Wie viel vom eingezahlten Geld bekommt man zurück?
- Hängt das nur von der Einzahlungsdauer und Einzahlungshöhe oder auch noch von anderen Faktoren ab?
- Wird das Geld bei der auszahlung wieder versteuert und wie hoch?

Kackbratze
06.01.2012, 08:36
Du bekommst einmal im Jahr einen Zettel zugeschickt, da steht das alles drauf. Keine Sorge.

Rente wird in Deutschland versteuert, d.h. da musst Du noch drauf Steuernzahlen, wenn Du das Rentenalter erreichen solltest.

DrSkywalker
06.01.2012, 08:42
Es hängt, wie du schon schreibst, vor allem an der Einzahlungshöhe und Dauer ab. Diese Faktoren lassen sich halbwegs planen. Leider gibt es zu viele nicht planbare Faktoren wie Inflationsrate, Krankheit, Heirat, Scheidung, Euro-Crash, Entwicklungen im Gesundheitswesen und so weiter....

Alle genaueren Vorhersagen sind daher unseriös, besonders Berechnungen, die eine "Rentenlücke" aufzeigen wollen, um dir eine Rentenversicherung aufzuschwatzen!!!

Das Leben ist zu lang und zu wenig planbar, um jetzt konkrete Zahlen für in 35 Jahren zu nennen. Lege einfach jeden Monat Geld zurück, möglichst nicht in eine vom Versicherungsaufschwatzer empfohlene Anlageform, sondern in Sparpläne, Tagesgeldkonten, vielleicht Aktien etc. . Das wird schon!

Hier noch ein aktueller Artikel zum Thema MLP und andere DrückerKolonnen:

http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/teure-altersvorsorge-dann-hat-mir-mlp-so-was-vorgerechnet-11592901.html

Und dieser hier aus der Reihe "Vermögensfragen" ist auch lesenswert:

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/vermoegensfragen/die-vermoegensfrage-hoechste-renditen-versprechen-bildung-und-sparsamkeit-11585789.html

Sealwolf
07.01.2012, 12:34
>>- Wie viel vom eingezahlten Geld bekommt man zurück?

wir haben mal auf grundlage der frei zugänglichen variablen hochgerechnet,
da uns insbesondere die frage der kaufkraft interessierte.
falls alle faktoren (inflation, erwirtschafteter zins der versicherer,
lebenserwartung, rechtlicher rahmen) sich wie im durchschnitt der letzten zehn jahre
verhalten und man durschnittlich lange und viel einzahlt und anschliessend
durchschnittlich lange lebt, erhält man bis zum tode aus den
versorgungswerken ca. 94%, aus der gesetzl. rentenversicherung ca. 68%
der eingezahlten kaufkraft zurück.
(rechnung von interessierten laien in langem nachtdienst)

conclusio: einzahlungen minimieren, frei werdendes kapital anderweitig investieren

Blauer Engel
07.01.2012, 12:38
Beinahe wäre es mir auch so ergangen, wenn es auch zwei andere "gängige" Unternehmen waren, die mir beinahe viel zu viel aufgeschwatzt hätten. Aber ein Gang zur Verbraucherzentrale, einmal 60,- Euro bezahlt und vor einem solchen Horrorszenarion bewahrt worden.
Ich kann nur raten sich nach dem Gespräch mit Finanzunternehmen und Beratungsinstituten und vor dem Unterschreiben von Altersvorsorgeverträgen die Kosten nicht zu scheuen und zur Verbraucherzentrale zu gehen. Der Tipp von denen war letztlich zwar konkreter und auch an die verschiedenen Lebenslagen angepasst aber im Grunde wie bobbydigital eben schon sagte: simples ansparen ist ne menge wert, denn dieses geld ist deines und bleibt deines.

Espressa
07.02.2012, 22:17
Wo kann man erfahren, wie sich die Rentensumme reduziert, wenn man vorzeitig - z.B. aufgrund Berufsunfähigkeit - nicht mehr ins Versorgungswerk einzahlt, bzw. weniger einzahlt?
Sofern man das nicht mit abgesichert hat? Bzw. lohnt es sich das mit abzusichern (= Beiträge werden weiter gezahlt) oder besser eine für sich stehende Altersvorsorge starten?

Relaxometrie
08.02.2012, 05:38
Wo kann man erfahren, wie sich die Rentensumme reduziert, wenn man vorzeitig - z.B. aufgrund Berufsunfähigkeit - nicht mehr ins Versorgungswerk einzahlt, bzw. weniger einzahlt?
Beim Versorgungswerk selbst ;-)