PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wo ist der Medi-Learn Lernplaner hin?



Seiten : [1] 2

ukv35
11.12.2012, 10:08
Hallo ihr lieben,
ich kann den Lernplaner nicht mehr finden! Es gibt irgendwie nur noch den 30 Tage Lernplaner und den wo man alles individuell einstellen kann ist weg. Kann mir jemand sagen wo ich den finde, bzw ob es anderen auch so geht?

LG

isasterne
11.12.2012, 10:41
Genau den suche ich auch!!!:confused:

Christian
14.12.2012, 17:05
Hallo zusammen,

MEDI-LEARN hat seit vielen Jahren zwei Lernplaner Angebote parallel angeboten: Zum einen den 30- bzw. 100 Tage Lernplan und zum anderen den individuellen Lernplanern. Von letzterem haben wir uns aus didaktischen und technischen Gründen vor ca. 1 Jahr getrennt und diesen nicht weitergeführt. Wir waren bemüht, möglichst alle Verlinkungen auf die 30- bzw. 100 Tagelernpläne zu lenken. Nun haben wir das Tool komplett abgeschaltet, da die Angaben im Lernplaner nun nicht mehr aktuell sind.

Wir hoffen auf euer Verständnis und wünschen euch viel Erfolg beim Lernen mit dem 30- bzw. 100 Tagelernplan.

Viele Grüße
Christian

Kyutrexx
18.12.2012, 19:10
Ich poste mal hier rein, weils passt.
Hab mir diesen Lernplaner zum ersten Mal angesehen.

Verstehe ich das richtig, dass er vorsieht, an einem Tag ein ganzes Skript durchzuarbeiten, zu kreuzen und abends nochmal ein Skript wiederholend durchzulesen?

Dabei wird ja zwischen den Skripten gar nicht unterschieden: manche sind nur 30 Seiten dick, andere 80.

Dieser Plan KANN So gar nicht funktionieren.
Wenn ich mir das mal so ansehe, würde das für einige Tage bedeuten, dass man an einem Tag locker 150 Seiten liest + Kreuzen.

Noch mehr frage ich mich, wie man es an den Tagen direkt davor schaffen soll, an einem Tag bis zu 4 Skripte zu lesen.
Z.B. Biochemie 1-4 sind knapp 300 Seiten.

Die schafft man ja nicht mal zu LESEN.


Ich möchte wirklich mal gerne wissen, wer sich diesen Plan ausgedacht hat, denn der ist diaktisch und lernphysiologisch völliger Unsinn.

ukv35
18.12.2012, 19:44
Ich denke dieser 30 Tage Lernplaner soll nur zum Wiederholen sein, anderenfalls wäre es wirklich kaum möglich sich daran zu halten.
Deshalb fand ich den anderen auch viel besser. Ich glaube die wenigsten fangen 30 Tage vorm Physikum an zu lernen, deshalb wäre es schon sinnvoll noch einen anderen Lernplaner anzubieten.

Kandra
18.12.2012, 22:11
Ich poste mal hier rein, weils passt.
Hab mir diesen Lernplaner zum ersten Mal angesehen.

Verstehe ich das richtig, dass er vorsieht, an einem Tag ein ganzes Skript durchzuarbeiten, zu kreuzen und abends nochmal ein Skript wiederholend durchzulesen?

Dabei wird ja zwischen den Skripten gar nicht unterschieden: manche sind nur 30 Seiten dick, andere 80.

Dieser Plan KANN So gar nicht funktionieren.
Wenn ich mir das mal so ansehe, würde das für einige Tage bedeuten, dass man an einem Tag locker 150 Seiten liest + Kreuzen.

Noch mehr frage ich mich, wie man es an den Tagen direkt davor schaffen soll, an einem Tag bis zu 4 Skripte zu lesen.
Z.B. Biochemie 1-4 sind knapp 300 Seiten.

Die schafft man ja nicht mal zu LESEN.


Ich möchte wirklich mal gerne wissen, wer sich diesen Plan ausgedacht hat, denn der ist diaktisch und lernphysiologisch völliger Unsinn.

Die Lerntage enthalten doch pro Tag nur 1 Skript das man lernen soll. Und das geht an einem Tag eigentlich ganz gut imo. Meistens sind die Hefte so in ca. 4 Teile aufgeteilt die jeweils ca. 30-45 min dauern wenn man "nur" liest, entsprechend ein bisschen mehr, wenn man den Kram auswendig lernt. Sprich vllt 5-6h pro Tag für 1 Skript und dann noch kreuzen und bisschen wiederholen. Das ist klar hart, aber wenn man erst 30 Tage vor dem Physikum wirklich anfängt zu lernen muss das eben auch so sein ;)
Die Wiederholungstage an denen man Biochemie 1-4 an einem Tag "liest" sind für meinen Begriff Tage an denen man natürlich nicht das ganze Skript nochmal liest sondern nur noch die Zusammenfassungen und eventuell noch gezielt einige Themen die man noch nicht ganz verstanden hat. Also auch machbar...

Nessiemoo
19.12.2012, 10:58
Den Plan fand ich auch einfach den Hammer. habe ich den plan aber auch durchgezogen. Und eigeeentlich sieht er ja vor, dass man schon alle Hefte einmal durchgelesen hat. Wenn man das nicht macht, dann wie kandra schon gesagt hat, geht es ja oft nicht anders.

Evil
19.12.2012, 11:42
Ich möchte wirklich mal gerne wissen, wer sich diesen Plan ausgedacht hat, denn der ist diaktisch und lernphysiologisch völliger Unsinn.
Du hast den Sinn dahinter nicht verstanden: MEDI-LEARN hat nicht den Anspruch, gute Ärzte mit tollem Hintergrundwissen auszubilden, sondern einzig und allein effizient auf Prüfungen vorzubereiten. Und wenn man die Erfolgsquote betrachtet, funktioniert das sehr gut.

Kyutrexx
19.12.2012, 12:42
Du hast den Sinn dahinter nicht verstanden: MEDI-LEARN hat nicht den Anspruch, gute Ärzte mit tollem Hintergrundwissen auszubilden, sondern einzig und allein effizient auf Prüfungen vorzubereiten. Und wenn man die Erfolgsquote betrachtet, funktioniert das sehr gut.
Richtig lesen.

Ich sagte lernphysiologisch (zu viel Stoff, nur bei sehr gutem Gedächtnis anwendbar) und didaktisch (warum genau diese Reihenfolge? -> ergibt keinen Sinn).

Vom Sinn oder Unsinn dessen im Allgemeinen hab ich mit keinem Wort gesprochen.

Evil
19.12.2012, 13:21
Ich sagte lernphysiologisch (zu viel Stoff, nur bei sehr gutem Gedächtnis anwendbar) und didaktisch (warum genau diese Reihenfolge? -> ergibt keinen Sinn).

Vom Sinn oder Unsinn dessen im Allgemeinen hab ich mit keinem Wort gesprochen.
Also gut, um auf die Klugschei§§erei einzugehen: auch der lernphysiologische und didaktische Sinn erschließt sich Dir nicht, was aber keinewegs bedeutet, daß keiner vorhanden ist. Ich wiederhole mich zwar ungern, verweise aber nochmals auf die Erfolgsquote.
Ausgedacht hat sich den Plan übrigens Dr. med. Dipl.-Psych. Bringfried Müller, einer der Hauptgeschäftsführer von MEDI-LEARN. Ich weiß aber nicht, ob er die Zeit hat, mit Dir Detail- und Verständnisfragen diesbezüglich in unzähligen Emails zu erörtern, wie es Deine Angewohnheit bei Dozenten ist.

Kyutrexx
19.12.2012, 14:39
Also gut, um auf die Klugschei§§erei einzugehen: auch der lernphysiologische und didaktische Sinn erschließt sich Dir nicht, was aber keinewegs bedeutet, daß keiner vorhanden ist. Ich wiederhole mich zwar ungern, verweise aber nochmals auf die Erfolgsquote.
Ausgedacht hat sich den Plan übrigens Dr. med. Dipl.-Psych. Bringfried Müller, einer der Hauptgeschäftsführer von MEDI-LEARN. Ich weiß aber nicht, ob er die Zeit hat, mit Dir Detail- und Verständnisfragen diesbezüglich in unzähligen Emails zu erörtern, wie es Deine Angewohnheit bei Dozenten ist.
Ja, im Studium motiviert zu sein ist FURCHTBAR. Man könnte ja was LERNEN.

Wie auch immer ...
In jedem Falle gibts so einige Psychologen, die sich schlaue Dinge ausdenken - das heißt trotzdem nicht, dass es funtkioniert.

Die wenigstens kriegen es in 30 Tagen durchgezogen so wie dort angegeben.

Das ist in etwas so ein Beschiss wie bei Fernkursen, wo mit ner bestimmten Stundenzahl geworben wird, die angeblich pro Woche ausreichen soll.

Evil
19.12.2012, 14:59
Schreibe ich Klingonisch, oder was verstehst Du nicht?
Das Konzept funktioniert in der Realität schon seit einigen Jahren, denn offenkundig schert sich die Realität nicht um Deine Ansichten, was sinnig oder unsinnig ist.

Kyutrexx
19.12.2012, 15:14
Schreibe ich Klingonisch, oder was verstehst Du nicht?
Das Konzept funktioniert in der Realität schon seit einigen Jahren, denn offenkundig schert sich die Realität nicht um Deine Ansichten, was sinnig oder unsinnig ist.
Und das schließt du woraus?

Weil so wahnsinnig viele Leute dir GESAGT haben, dass es funktioniert?

Nur weil Medi Skripte gekauft werden und Leute bestanden haben, ist das dennoch maximal ein korrelativer Zusammenhang.
Mehr nicht.

Absolute Arrhythmie
19.12.2012, 16:05
Don't feed the Bücherwurm-Troll.

Evil
19.12.2012, 17:24
Und das schließt du woraus?

Weil so wahnsinnig viele Leute dir GESAGT haben, dass es funktioniert?

Nur weil Medi Skripte gekauft werden und Leute bestanden haben, ist das dennoch maximal ein korrelativer Zusammenhang.
Mehr nicht.
Ich kenne die Zahlen des Unternehmens MEDI-LEARN, was mit eben diesem Konzept (ähnlich funktionieren die Repetitorien) seit über 10 Jahren höchst erfolgreich im Geschäft ist.
Aber woher willst ausgerechnet DU eigentlich beurteilen können, ob das was taugt oder nicht? Zumal Deine offen vorgetragene Überheblichkeit bisher durch nichts, aber auch gar nicht gedeckt wird?

Kyutrexx
19.12.2012, 17:33
Ich kenne die Zahlen des Unternehmens MEDI-LEARN, was mit eben diesem Konzept (ähnlich funktionieren die Repetitorien) seit über 10 Jahren höchst erfolgreich im Geschäft ist.
Aber woher willst ausgerechnet DU eigentlich beurteilen können, ob das was taugt oder nicht? Zumal Deine offen vorgetragene Überheblichkeit bisher durch nichts, aber auch gar nicht gedeckt wird?
Deine auch nicht.
Verkaufszahlen und Bestehensgrenzen stellen keinen kausalen Zusammenhang her.

Im Übrigen solltest du abermals zuhören: ich zweifle nicht daran, dass die Skripte ganz gut sind.

Jedoch ist der aufgestellte Plan einfach utopisch.

Also wiederhole nicht gebetsmühlenartig, wie toll das Konzept ist.
Das hab ich per se gar nicht angezweifelt.

Nurbanu
19.12.2012, 23:54
Verkaufszahlen und Bestehensgrenzen stellen keinen kausalen Zusammenhang her.

Sehe ich genauso.

Auch ohne die Skripte ist das Physikum zu bestehen. Es gab schließlich auch eine Zeit vor den Skripten mit erfolgreichen Physikumkreuzern. Sie sind sicherlich eine Ergänzung zu Lehrbüchern, um sich gezielt und geschickt auf Prüfungen vorzubereiten.

Wenn jedoch seitens ML von Erfolgsquote die Rede ist, frage ich mich: Habt ihr eine empirische Studie durchgeführt? Woran bemesst ihr den Erfolg? Daran, wie viele von Skriptenlesern oder Repetitorienteilnehmern bestehen? Da fehlt die Vergleichbarkeit (Vergleichsgruppe), da nicht gesagt werden kann, wie die Leser/Teilnehmer ohne ML Unterstützung abgeschnitten hätten.

Vielmehr muss einerseits über einen größeren Zeitraum vor Erscheinen der Skripte geschaut werden, wie hoch die Erfolgs- bzw. wie niedrig die Durchfallquote war und dies den Zahlen nach Erscheinen der Skripte gegenüberstellen und dann noch prüfen, ob der Grund für die Verbesserung in den Quoten auf die Skripte zurückzuführen ist, sprich ob die Differenz, wenn es eine gibt, identisch ist mit den Skriptenlesern.

Nessiemoo
20.12.2012, 00:04
Also ich werde hier (wahrscheinlich vergeblich) diese ziemlich sinnlose diskussion zu beenden:

Klar, es gibt verschiedene Lerntypen und Lernpräferenzen. Es haben Leute bestanden, die nicht mit Medilearn gelernt haben und die mit medilearn gelernt haben.

Ich persönlich finde die Reihenfolge erst ziemlich unwichtig (man hat es bis zum physikum sowieso schon 2-3 mal alles gelernt), und zweitens so sinnvoll wie möglich. Physio als einfacheste und das fach zum verstehen ganz am anfang. Physik danach, weil vieles schon davon in Physio erklärt war, und es etwas demotivierendes Fach ist, Chemie for Biochemie, Histo und Bio als "erholung" nach biochemie und vorbereitung für anatomie. Niemand sagt ja, dass es die einzige Reihenfolge ist, mit dem man es bestehen würde.

Ich fand den Lernplan super, habe etwas mehr gekreuzt und eine 2 im schriftlichen geschrieben (habe aber noch später angefangen und den Lernplan ohne freien Tage durchgezogen, entsprechend wurde es knapp in der Anatomie, wo ich auch am meisten Punkte verloren habe).

Also für mich persönlich war der Lernplan Lebensretter, weil ich nie gut bin in lernplanmachen (und mache sie sonst nie).

es gibt auch ich glaube Studien von Medilearn, wo Leute mit den Skripten und Repetitorien viel bessere Ergebnisse erzielt haben als leute die mit etwas anderes gelernt haben. (Wurden an Marburg oder Göttingen durchgeführt glaube ich)

Nurbanu
20.12.2012, 00:07
es gibt auch ich glaube Studien von Medilearn, wo Leute mit den Skripten und Repetitorien viel bessere Ergebnisse erzielt haben als leute die mit etwas anderes gelernt haben. (Wurden an Marburg oder Göttingen durchgeführt glaube ich)

Die Ergebnisse habe ich völlig vergessen um die Zeit. Diese spielen natürlich ebenfalls eine Rolle bei der Erfolgsmessung und nach solchen Studien habe ich auch gefragt.

Coxy-Baby
20.12.2012, 00:24
Wahnsinn, einige Kollegen haben eindeutig zuviel Zeit um sich über Dinge ernsthaft die Rübe zu zermattern die absolut belanglos sind, wenn man durch den Buschfunk und Kollegentratsch hört, dass man sich mit den Skripten gut vorbereiten kann (gut und nicht zwangsläufig besser oder am besten) dann kann man das ganz ohne Studie einfach so zur Kenntnis nehmen und dann halt auf die Skripte zurückgreifen oder nicht, ganz einfach........