PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fieber unklarer Ursache, was würdet ihr dazu sagen



Seiten : [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Verzweifelt12
17.01.2013, 23:48
Guten Abend!

Ich wende mich an das Forum da wir und viele weitere Ärzte nicht mehr weiter wissen.
Ich hoffe einige Tipps, Anregungen zu bekommen, damit wir endlich die Ursache bekämpfen können, wie mein Name schon aussagt sind wir am Verzweifeln.

Meine Frau (Mitte 20, normalerweise körperlicher top Allgemeinzustand, normal-schlanke Statur, ohne Vorerkrankungen) leidet seit Mitte Juli an unerklärlichen subfebrilen Temperaturen.
Sie hatte im Juli einen Kaiserschnitt, die Temperaturerhöhung bemerkten wir um den Zeitraum.
-Vor dem Kaiserschnitt hatte sie sich ein Permanent-MakeUp stechen lassen,
- einmal aus Versehen Wasser eines Nano Cubes (Inhalt Red-Fire Garnelen und paar Guppys, Aquarienpflanzen) getrunken, da es in einer Mineralwasserflasche gewechselt wurde und Sie es für ihre Flasche hielt.
Ich schreibe das um Dinge die nicht mit dem Kaiserschnitt zutun haben auch zu erwähnen, damit sich nicht alles nur darauf bezieht.
Nun hatte sie nach dem Sectio einen Wochenflussstau der mit Oxytocin und Cefuroxim behandelt wurde. (Die Temperatur blieb)
(- Sie hat ohne Abstilltablette abgestillt, hatte den vollen Milcheinschuss und hat es mit Salbeitee und Coolpads behandelt. Sie ist jetzt seit längerem Abgestillt, hat keinen Milchfluss mehr. Vielleicht hat auch das etwas zu sagen)
Nach Behandlung des Lochialstaus mit verdacht auf Gebärmutterschleimhautentzüdung blieb die Temperatur, sie hatte nächtliches Schwitzen und fühlte sich sehr krank, hatte aber sonst keine Krankheitsanzeichen, der CRP ist von (nur leicht erhöhten) 0.75 auf 0.5 gesunken (darauf hatte das Antibiotikum also angeschlagen). Die Gynäkologen meinten sie wäre von den Blutwerten wieder gesund, was sie natürlich nicht glauben konnte, also ging sie nochmal in ein anderes Krankenhaus. Ihre Temperatur war subfebril, bei Anstrengung 38.0 Grad (rektal gemessen) aber nicht höher. Dazu muss man sagen liegt ihre Grundtemperatur bei konstanten 36.5 Grad, ziemlich egal wie sie sich sonst betätigt, wir wissen das mit der Temperatur noch so genau aus den Zeiten in denen wir den Eisprung berechnet hatten (über Monate um leichter schwanger zu werden).
Sie wurde dort dann mit Ciprofloxacin und Metronidazol i.v. behandelt. CRP weiterhin unverändert gut, Temperatur gleichbleibend. Sie leiden auch unter starken Narbenkrämpfen/Unterleibskrämpfen, die Die Ärzte auf die nun festgestellte Endometriose schieben (war vorher aber noch nicht da)
Sie war fast Stammgast beim Gynäkologen bei dem auch noch mehrere Untersuchungen gelaufen sind
- CT Becken (Hämatom in der Gebärmutterwand)
- Sono die immer Flüssigkeit im Douglas zeigte + stark durchblutete Gebärmutter
- Bauchspiegelung -> Endometriose, laut Ärzten ein Zufallsbefund der nichts mit dem Fieber aber mit den gesehenen Flüssigkeiten zutun hätte. Sonst Gynäkologisch nun 100% alles ausgeschlossen, wir sollen in andere Richtungen suchen.
Was wir auch taten, Sie wurde kränker, bekam zunehmend stärkere Schwäche, wurde immer blasser, hatte eine starke Gewichtsabnahme und wurde auch psychisch immer instabiler.
Nun lief eine wirkliche Palette an Untersuchungen die bis vor kurzem noch andauerten:
- Hämatologin (09.'12)
BSG 8 mm/h
HB 14,5 g/dl
Erythrozyten 4,7 /pl
Hämatokrit 0,44 l/l
Hb/E 30,9 pg/Zelle
MCV 93,60 fl
MCHC 330 g/l
Leukozyten (die waren vor dem Sectio bei 12) 6,50 /nl
Thrombozyten 258,0 /nl
RDW 14,3 % norm 11,6 - 13,7 *
Basophile 0,2 % norm 0,4 - 2,0 *
Eosinophile 1,1 % norm 2,5 - 4,0 *
NeutrophileSegm. 49,6 % norm 37,0- 73,0
Lymphozyten 43,1 % norm 25,0 - 40 *
Monozyten 6,0 % 2,0 - 14,0
Glucose(NBZ) 77 mg/dl
AlkPhosphatase 59 U/l
CHE 7905,0 U/l
Gamma-GT 13 U/l
GOT 16 U/l
GPT 15 U/l
LDH 141 U/l
a-Amylase 37 U/l
Lipase 17 U/l
Bilirubin ges. 0,45 mg/dl
CRP <0.20 mg/dl
Gesamteiweiss 7,4 g/dl
IgA 165 mg/dl
IgG 821 mg/dl
IgM 122 mg/dl
Harnsäure 2,8 mg/dl
Harnstoff 25 mg/dl
Kreatinin (enz.) 0,75 mg/dl
Calcium 2,34 mmol/l
Kalium 4,5 mmol/l
Natrium 140 mmol/l
TSH 0,39 mU/l (ist wieder normal)
Toxo-IgG-Ak 0.0
Toxo-IgM-Ak negativ
VCA-IgM-Ak 0,1
VCA-IgG-Ak 112
EBNA-1-IgG-Ak >200
Anti-HAV 0.18
Hepatitis-A-IgM-Ak negativ
HBs-Ag negativ
Hepatitis.BC-Ak.IgG negativ
Hepatitis.BC-Ak negativ
HCV-Antikörper negativ
HIV negativ
CMV-IgG-Ak 0.9 AE/ml norm 0-6
CMV-IgM-Ak negativ

-Hautarzt: Pricktests unauffällig jedoch in den laborchemischen Untersuchungen war das Gesamt-IgE mit 140.86 IU/ml erhöht.
- Kardiologe: unauffällig
-Rheumatologe unauffällig
-mehrfache Abdomensonos unauffällig
- RÖ-Thorax unauffällig
- Kopf MRT unauffällig
- mehrere Psychiater: um psychosomatisches Fieber auszuschließen, sie verneinten es und meinten auch es wäre in der psychosomatik nicht bekannt/untypisch
- Radiologe: unauffällig
-Endochrinologe: Cortisol im unterem Bereich, beim ACTH Test wurde aber genug Cortisol ausgeschüttet
- Aufenthalt Stationär: (Blutbild, Sono-Abdomen, Urinkultur) unauffällig sonst keine weiteren Untersuchungen
-Zahnmed.: vor paar Wochen Weisheitszahn entfernt, jedoch keine Änderung der Temperatur

Nun, hinzu kommt das ihre Gesichtshaut immer mehr austrocknet und das Haar immer mehr fettet. Sie muss mittlerweile mehrmals am Tag die Haare waschen, die Gesichtshaut ist fleckig Rot, brennt und schuppt.

Noch ein "Phänomen", ihre Temperatur ist immer NUR erhöht sobald sie wach ist, sobald sie müde wird geht sie runter und im Schlaf ist sie wieder auf ihren 36.6. Die Temperatur geht mittlerweile bis 38.3 im Ohr gemessen (rektal misst sie mehr).
Es ist zwar kein HOHES Fieber, aber trotzdem keinesfalls normal und für sie mit vielen Beschwerden verbunden. Auch bei Krankheit (sie hatte Bronchitis) ist es seltsamerweiße zu beobachten das die Temperatur nicht mehr ansteigt. Sie bleibt tagsüber immer bei den 37.8-38.3 und sinkt nachts stark ab.

Puh, jetzt habe ich viel geschrieben, bedanke mich für das Lesen und hoffe auf einige Antworten, bin schon sehr gespannt was ihr noch dazu sagen könnt. Sicherlich ist uns bewusst das dies Forum keinen Arztbesuch erspart, jedoch hoffen wir mittlerweile aus jeder Kleinigkeit einen Hinweiß zu schöpfen.

Danke an euch, freundliche Grüße

Zoidberg
18.01.2013, 13:50
- einmal aus Versehen Wasser eines Nano Cubes (Inhalt Red-Fire Garnelen und paar Guppys, Aquarienpflanzen) getrunken, da es in einer Mineralwasserflasche gewechselt wurde und Sie es für ihre Flasche hielt.

man sollte in einem Nano Cube keine Guppys halten, Garnelen und kleine Krebse okay, aber keine Guppys (höchstens Nano Fische).
Geht es denn den Red Fires gut?

Coxy-Baby
18.01.2013, 15:15
Nun, hinzu kommt das ihre Gesichtshaut immer mehr austrocknet und das Haar immer mehr fettet. Sie muss mittlerweile mehrmals am Tag die Haare waschen, die Gesichtshaut ist fleckig Rot, brennt und schuppt.

Naja das eine könnte ja dann auch das andere bedingen....mehrmaliges Haarewaschen dürfte weder den Haaren noch der Haut sonderlich zuträglich sein...

Verzweifelt12
19.01.2013, 11:35
Danke für die Antwort.
Das man dort keine Guppys halten soll wissen wir, es waren auch "nur" Guppys zum Füttern, da RedFires ja gerne mal Lebendfutter haben wollen und wir ein paar Babys aus dem anderem Becken übrig hatten. Hört sich grausam an aber so ist wohl auch der Lauf in der Natur.

Der Ausschlag im Gesicht ist schon eher ja, wie geschrieben wie ein Ausschlag, also es schuppt sich alles und brennt und wird meistens schlimmer wenn das Fieber kommt. Wenn sie sich hinlegt geht das ja immer runter und dann ist auch die Haut wieder besser, zumindest nicht so rot und brennend

Verzweifelt12
19.01.2013, 11:51
Aber habt ihr irgendeine Idee, irgendetwas was euch in den Sinn kommen würde woher das kommt, einen Fall den ihr mal hattet oder miterlebt habt der ähnlich war und aufgeklärt werden konnte?
Man will sie jetzt nämlich in ein PET-CT schicken, ich hoffe dort kann man wirklich alles aufklären?

THawk
19.01.2013, 12:08
Man kann nie "wirklich alles aufklären". So wie du oben schreibst kommst du nicht aus dem medizinischen Bereich. Du stellst dir das zu einfach vor: Das PET-CT sind, einfach gesagt, Bilder mit Stoffwechselaktivität. Du siehst immer nur das was man auch mit der Methode darstellen kann; und jede Untersuchung macht nur dann Sinn wenn man auch eine definierte Fragestellung an sie hat.
Das Forum hier wird dir nicht helfen können. Ferndiagnosen oder aberwitzige Differentialdiagnosen machen keinen Sinn und bringen nichts. Tut euch selbst den Gefallen und bleibt bei den reellen Ärzten.

Verzweifelt12
19.01.2013, 12:50
Also der Professor der das machen will meinte ein PET-CT wird auch zur Fragestellung bei Fieber unklarer Ursache verwendet. Wir bleiben natürlich auch bei den reellen Ärzten, aber da die wie gesagt auch mit dem Latein am Ende sind, dachte ich es wäre ja nicht falsch sich trotzdem mal anzuhören was es alles gibt, was andere vielleicht schon gefunden haben oder einen Wegweißer dazu haben, da es bei uns bis jetzt eben nicht mal nur den kleinsten Anhaltspunkt gibt. Sicherlich wissen wir wenn hier eine Antwort kommt das es nicht heißen muss sie hat das nun, aber vielleicht kommt ja tatsächlich etwas das einen in die richtige Richtung weisen kann und wir wollen die Hoffnung nicht aufgeben.. es ist wirklich mühselig so lange zu suchen, wir wollen hier auch niemanden stören falls das so ist, wir haben einfach gehofft noch ein paar Meinungen außerhalb den Arztpraxen zu hören... und sollte WIRKLICH etwas dabei sein, dann grenzt das für uns fast an ein Wunder und uns wäre geholfen, das ist doch super. Wenn nicht, dann hat man wenigstens alles versucht.

Verzweifelt12
19.01.2013, 12:54
Mist, jetzt hab ich wieder viel geschrieben das erst freigeschalten werden muss, nochmal kurz gesagt: Wir bleiben natürlich bei den reellen Ärzten, wollen aber trotzdem hören was andere dazu sagen, wir würden ja echt alles machen nur das endlich geholfen wird. und da die Ärzte mit ihrem Latein am Ende sind, wollen wir eben auch wo anders reinhören. Wir wären einfach dankbar wenn man vielleicht Tipps und Hinweiße bekommt, wenn sie falsch sind dann hat man es ja zumindest versucht.

Feuerblick
19.01.2013, 13:22
Hier schreiben zum größten Teil MedizinSTUDENTEN, die bestenfalls im Lehrbuch gefundene Stichwörter in den Raum werfen könnten. Das ist ganz sicher weder besser noch hilfreicher als Untersuchung und Diagnostik bei Fachärzten. Und falsche Hinweise können durchaus auch Schaden verursachen... Insofern ist hier nicht die richtige Plattform für Hilfesuchende in komplizierten Fällen!

roxolana
19.01.2013, 16:59
doppelpost

roxolana
19.01.2013, 17:03
war das blutbild aus dem krankenhaus da, was du kopiert hast?

Verzweifelt12
19.01.2013, 17:37
Ja der Doppelpost entstand weil der erste nicht freigeschalten wurde und ich schnell antworten wollte, jetzt aber doch frei ist.

Naja wenn ich hier so falsch bin dann tut es mir leid. Ich dachte nur vielleicht können auch Medizinstudenten (oder gerade deswegen, als Student ist man ja immer auf dem neuestem Stand) etwas dazu sagen. Aber gut wenn es nur Begriffe sind, dann ist es wohl falsch hier. Das tut mir wirklich leid, ich wünsche euch noch viel Glück und das ihr mal gute Ärzte werdet, die solche Krankheiten etwas schneller aufdecken können ;)

Verzweifelt12
19.01.2013, 17:37
Nein vom Hämatologen

Frank-Walter
22.01.2013, 02:54
Hi,

Haut und Haare... Hat mal einer ein vernünftiges Steroidlabor gemacht? (nachdem das Abstillen lange genug zurück lag)

Wie sieht es mit Blutkulturen aus?

Stationär haben die sich aber auch nicht gerade beide Arme ausgerissen...

Gruß
F-W
P.S.:
Ich bin nicht mal Medizinstudent, also nicht zuviel auf meine Kommentare geben, ok?

Rico
22.01.2013, 23:17
Kardiologe: unauffälligWas darf man sich denn da drunter vorstellen?
War das incl. transösophageales Echo (also "Schluck-Echo")?

Ansomsten ist PET-CT doch ne gute Idee wenn die bisherige breite Diagnostik so gar nix greifbares ergeben hat...

Verzweifelt12
23.01.2013, 19:47
Hallo, vielen Dank das doch noch geantwortet wird!

Steroidlabor, das wurde auch gemacht, ich schrieb ja dazu wir waren auch beim Endochrinologen.. dort wurde auch ein ATCH-Belastungstest gemacht, da bei der ersten Blutabnahme das Cortisol minimal erniedrigt war, bei dem Test konnte nach der Gabe von ACTH aber genug Cortisol gebildet werden..

@Rico, Blutkulturen wurden noch nicht genommen da das "Fieber" ja nie (zumindest nicht im Krankenhaus) über 38,5 ging und man meinte es geht erst ab min. 38,5 Grad. Ich hoffe auch sehr das dieses PET-CT das richtige ist und endlich mal einen Hinweiß gibt. Wir haben schon wieder Angst das es nichts hergibt und die Strahlenbelastung umsonst ist. Aber bei Temperatur MUSS es sich doch eigentlich immer um eine Entzündung handeln bzw. etwas das man im PET sehen muss? Wenn die Hormone schon alle getestet sind? Ein Schluckecho wurde nicht gemacht, einfach großes Blutbild + Streptokokkentiter, Herzecho und EKG. Was am Herzen würde man dann sicher auch im PET sehen oder?

Was ich noch wissen wollte, kennt ihr eine Methode wie man Narben ganz genau darstellen kann, außer die Laparoskopie? Auch von innen?

Brutus
23.01.2013, 19:59
Was ich noch wissen wollte, kennt ihr eine Methode wie man Narben ganz genau darstellen kann, außer die Laparoskopie? Auch von innen?
Sonographie, MRT...
Warum willst Du die Narbe darstellen?

Frank-Walter
23.01.2013, 20:53
Hi,

ich meinte nicht nur Cortisol, sondern auch Estradiol, 17-OH-Progesteron, Androstendion, DHEAs, ggf. Testosteron, SHBG.
Damit könnten z.B. Haut und Haare zusammenhängen (seit wann ist TSH wieder "normal" und was bedeutet "normal"?).

Was genau hat der Rheumatologe gemacht? Und was der Hämatologe?

Blutkulturen wären halt erst mal günstiger gewesen als ein PET-Scan und auch ohne Strahlenbelastung.
Trotzdem würde ich an der Stelle den angebotenen PET-Scan nicht ablehnen.
Wenn die Narbe entzündet ist, sollte das im PET zu sehen sein, und mit dem parallelen CT sollte man sich die auch einigermaßen anschauen können. Kommt halt drauf an, wie das CT ausgelegt ist, ob man da auf volle Detailschärfe geht, oder das eher zur Orientierung des PET gemacht wird.

Gruß
F-W

ycr83
23.01.2013, 23:47
Ansonsten käme noch ein hochauflösendes MRT mit Antikörper-Kontrastmittel, das gegen Narbengewebe gerichtet ist in Frage. Oder gleich 'ne explorative Laparoskopie

Verzweifelt12
24.01.2013, 13:01
Die Narbe würden wir gerne ansehen lassen da sie seit dem Re-Sectio immer wieder starke Schmerzen dort hat, die sie nach ihrem erstem Kaiserschnitt nicht hatte, damals war die Narbe ihrer Beschreibung nach taub. Daher wurde auch eine Laparoskopie gemacht weil sie eben immer Schmerzen die sich wie ein "Reißen" anfühlen hat. Dort wurde dann die Endometriose festgestellt, und die Schmerzen darauf geschoben, jedoch sagt man Endometriose hat man ja schon länger und das wäre ein Zufallsbefund. Vorher hatte sie aber nie solche Schmerzen, vor allem nicht an der Narbe. Bei der Laparoskopie wurde auch gesagt die Narbe wäre OK aber man könnte sie trotzdem nicht richtig sehen, und von "innen" ja eh nicht. Was uns halt immer verwundert, bei einer entzündeten Narbe müsste man ja auch was am CRP sehen, aber der ist wirklich nie auch nur minimal erhöht. Daher auch die Angst im PET nichts zu sehen, da der CRP ja normal ist.

@Frank-Walter, die genauen Werte vom Endochrinologen haben wir nicht, jedoch wurde da schon einiges genommen und der THS war nur einmal minimal unter der norm und ist jetzt wieder ??? wissen wir leider auch nicht den Wert. Die Rheumatologie hat nach allen bekannten Autoimmun und Rheumaerkrankungen getestet, die Hämatologie nochmal viel Blut genommen und auch einige Rheumawerte gesucht. auch nach Viren wie EBV (hatte sie wohl mal, weis aber nichts davon), CMV und HPV etc.

Liebe Grüße.
Wir hoffen natürlich das dieses PET-CT keine Belastung für eine (vielleicht in ferner Zukunft) erneuten Schwangerschaft darstellt wegen der Strahlenbelastung? Wir haben mal was von Schädigung des Erbgutes gehört?