PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Medizinstudium Oldenburg



--Julia--
06.05.2013, 16:06
Hey, was haltet ihr vom Medizinstudium in Oldenburg? Ist das Studium "empfehlenswerter" als das Studium in Münster oder Lübeck?

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten!!

Miyu
06.05.2013, 17:47
Solche Fragen koennte doch nur jemand beantworten, der schon in Oldenburg UND luebeck studiert haette, und das ist ja eher ein kleiner Personenkreis. Oder wie soll der ottonormal Student dass einschaetzen koennen? *hier steht der Schulterzuck smiley*

DennisB
06.05.2013, 18:09
Der Humanmedizin-Studiengang in Oldenburg ist noch relativ neu (erstmals im WS 2012/13, nur 40 Plätze). Daher gibt es bisher kaum Erfahrungswerte hier und allgemein im Netz.
Gerade die Qualität der Lehre ist nach gerade einmal eineinhalb Semestern, die der Studiengang nun existiert, eher schwer zu bewerten.

luizam
20.05.2013, 11:18
Moin also ich dachte ich klär mal zum Thema Oldenburg auf. Studiere dort seit Oktober und bin sehr zufrieden. Letztes Jahr wurde zum Auswahlgespräch ohne TMS oder Ausbildung mit 1,5 zugelassen... Auf die Gespräche selber kann man sich nur bedingt vorbereiten, es werden am Auswahltag verschiedene Stationen abgelaufen, in denen Teamarbeit, Kommunikation, Problemlösefähigkeiten etc. getestet wird. Ein Motivationsgespräch gehört aber natürlich auch dazu

Zum Studium in Oldenburg: Mir persönlich gefällt der Modellcharakter besonders gut! Ich habe bis jetzt schon 2 Praktika in einer Hausarztpraxis und eines im Krankenhaus absolviert und durfte bereits alleine Anamnesegespräche durchführen und die Patienten selbstständig untersuchen - und all das im 2. Fachsemester!!
Diese Praxisorientierung motiviert sehr, sich auch durch die ganzen vorklinischen Fächer zu quälen - man weiß halt wieso man das alles macht! Man muss aber auch ehrlicherweise sagen, dass noch nicht alles perfekt rund läuft. Ich selbst bin im Fachschaftsrat und wir mussten schon das ein oder andere Konzept überarbeiten - aber die Zusammenarbeit mit dem Dekanat klappt gut und die Probleme werden angegangen und im nächsten Jahr wird es laufen! Man kann natürlich nicht versprechen, dass es nicht zwischendurch mal stolprig wird, aber auch das kann man angehen.
Das erste Jahr in Oldenburg ist sehr stressig und man hat extrem viel zu tun, da auf das Groninger Curriculum ja noch die Naturwissenschaften drauf kommen - aber es ist machbar! Außerdem ist Medizin ja eh kein Fach zum Ausruhen. Man lernt durch den Wochenthemen-Aufbau die einzelnen Systeme und Krankheiten sehr gut kennen und hat so schon immer eine Verbindung von Physiologie und Pathologie... Im Regelstudiengang erlernst du einzelne Puzzelteile und musst sie dann in den praktischen Semestern selbst zusammen setzen - wir in Oldenburg erlernen schon jetzt die Zusammenhänge!

Mit 40 Studierenden in einem Jahrgang ist der Umgang sehr familiär, nicht nur unter den Studenten, sondern auch mit dem Dekanat und den Dozenten! Hier ist wirklich jeder der kommt noch hochmotiviert!!

Also Oldenburg ist definitiv ne Überlegung wert - Ich denke man sollte sich das ganze einfach mal live und in Farbe anschauen. POL & Co. müssen einem schon Freude bereiten ;) Bei uns kann man eigentlich immer mal mit reinschnuppern. Bei Interesse könnt ihr uns gerne unter fachschaft.medizin@uni-oldenburg.de anschreiben! Wir sind noch bis 23.7. in unserem Unialttag!

Achso: Pflegepraktikum so gut es geht vorher erledigen!! Bei 40 Studienwochen bleibt sonst nicht viel Ferien! ;)

Lieben Gruß aus Oldenburg!

Herzchirurg_90
20.05.2013, 19:10
Moin also ich dachte ich klär mal zum Thema Oldenburg auf. Studiere dort seit Oktober und bin sehr zufrieden. Letztes Jahr wurde zum Auswahlgespräch ohne TMS oder Ausbildung mit 1,5 zugelassen... Auf die Gespräche selber kann man sich nur bedingt vorbereiten, es werden am Auswahltag verschiedene Stationen abgelaufen, in denen Teamarbeit, Kommunikation, Problemlösefähigkeiten etc. getestet wird. Ein Motivationsgespräch gehört aber natürlich auch dazu

Zum Studium in Oldenburg: Mir persönlich gefällt der Modellcharakter besonders gut! Ich habe bis jetzt schon 2 Praktika in einer Hausarztpraxis und eines im Krankenhaus absolviert und durfte bereits alleine Anamnesegespräche durchführen und die Patienten selbstständig untersuchen - und all das im 2. Fachsemester!!
Diese Praxisorientierung motiviert sehr, sich auch durch die ganzen vorklinischen Fächer zu quälen - man weiß halt wieso man das alles macht! Man muss aber auch ehrlicherweise sagen, dass noch nicht alles perfekt rund läuft. Ich selbst bin im Fachschaftsrat und wir mussten schon das ein oder andere Konzept überarbeiten - aber die Zusammenarbeit mit dem Dekanat klappt gut und die Probleme werden angegangen und im nächsten Jahr wird es laufen! Man kann natürlich nicht versprechen, dass es nicht zwischendurch mal stolprig wird, aber auch das kann man angehen.
Das erste Jahr in Oldenburg ist sehr stressig und man hat extrem viel zu tun, da auf das Groninger Curriculum ja noch die Naturwissenschaften drauf kommen - aber es ist machbar! Außerdem ist Medizin ja eh kein Fach zum Ausruhen. Man lernt durch den Wochenthemen-Aufbau die einzelnen Systeme und Krankheiten sehr gut kennen und hat so schon immer eine Verbindung von Physiologie und Pathologie... Im Regelstudiengang erlernst du einzelne Puzzelteile und musst sie dann in den praktischen Semestern selbst zusammen setzen - wir in Oldenburg erlernen schon jetzt die Zusammenhänge!

Mit 40 Studierenden in einem Jahrgang ist der Umgang sehr familiär, nicht nur unter den Studenten, sondern auch mit dem Dekanat und den Dozenten! Hier ist wirklich jeder der kommt noch hochmotiviert!!

Also Oldenburg ist definitiv ne Überlegung wert - Ich denke man sollte sich das ganze einfach mal live und in Farbe anschauen. POL & Co. müssen einem schon Freude bereiten ;) Bei uns kann man eigentlich immer mal mit reinschnuppern. Bei Interesse könnt ihr uns gerne unter fachschaft.medizin@uni-oldenburg.de anschreiben! Wir sind noch bis 23.7. in unserem Unialttag!

Achso: Pflegepraktikum so gut es geht vorher erledigen!! Bei 40 Studienwochen bleibt sonst nicht viel Ferien! ;)

Lieben Gruß aus Oldenburg!

Hey Luizam,

vielen Dank für den tollen Beitrag!
Weißt Du zufällig wo die Grenze (welche Note) lag um noch zum Auswahlgesprächen eingeladen zu werden mit TMS und Ausbildung letzes Jahr???
Ist die praktische Ausbildung anfangs sehr auf "Allgemeinpraxen" beschränkt oder hat man auch schon Praktika in den Kliniken??

Medi2009
20.05.2013, 21:51
Im Regelstudiengang erlernst du einzelne Puzzelteile und musst sie dann in den praktischen Semestern selbst zusammen setzen - wir in Oldenburg erlernen schon jetzt die Zusammenhänge!

Woher willst du das wissen? Warst du mal in einem Regelstudiegang? Klingt ziemlich "nachgelabert", ich kenne mehrere Leute die in Regelstudiengängen an versch. Unis studieren und es gibt keine Uni in der nicht hin und wieder klinische Zusammenhänge auch in der Vorklinik vorkommen. (zumal heutzutage die gängigen lehrbücher auch voll davon sind) .... deine kritiklose lobeshymmne an die Uni Oldenburg ist mir eh suspekt, du meinst alles würde super laufen, aber wie kann man das egtl. objektiv sagen bevor nicht die ersten Jahrgänge ihr Examen gemacht haben o.Ä., denn wann sonst sollen evtl. Mängel auffallen?

Ich meine ganz objektiv: Es gibt so viele Unis an denen Generationen von Ärzten schon ausgebildet worden sind, ich denke dort weiß man wie das abzulaufen hat und man kann auf soundsoviel Erfahrung zurückgreifen. Bevor man ne neue Fakulatät hoch in den Himmel jubelt sollte sich diese erst mal überhaupt etablieren.