PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tag 1 Frage A 39/B 21 Junge mit Knieschmerz - Perthes?



Seiten : 1 [2] 3

Marsha19
09.10.2013, 21:24
Ging mir ganz genauso, diese Zeitangaben sind verwirrend und ich hab mich dann auch für Perthes entschieden. Bei einer Anfechtung schließe ich mich gerne an.

Unregistriert
10.10.2013, 07:29
Ich werde alle hier genannten Argumente sammeln und in den nächsten Tagen an das IMPP schreiben. Hat noch irgendjemand etwas beizutragen, was für die Coxitis spricht? Wir wissen ja nicht, was das IMPP für richtig hält und Sinn des Anfechtens ist schlecht bzw falsch gestellte Fragen zu entlarven und nicht sich darüber aufzuregen, dass man etwas falsch gemacht hat.
Will gerne argumentieren, dass hier zumindest zwei annähernd gleichwertig mögliche richtige Antworten sind.

fangzahn
10.10.2013, 16:38
Epiphysiolysis capitis femoris lenta macht auch belastungsabhängige Schmerzen mit Projektion auf das Knie. Ich glaube, das mit dem Infekt war eine gemeine Falle. Die Beschwerden hatte er ja schon vor diesem.

Unregistriert
10.10.2013, 17:18
Danke, dass Du Dich darum kümmern willst! In diesem Fall würde ich das Anfechten echt befürworten und rechne mit gutem Erfolg!
Glaube es ist erst mal alles gesagt. Gut wäre es natürlich, wenn Du Literaturstellen zu den Thesen findest (Verlauf etc.).
Epiphysiolysis würde ich aber nicht als gleichwertige Antwortmöglichkeit nennen…

LG,
t.

Unregistriert
10.10.2013, 17:24
einen perthes, der beschwerden macht, würde man aber im röntgenbild erkennen!

bobbit
10.10.2013, 17:46
Ein Röntgen wird ja nicht durchgeführt.

Unregistriert
10.10.2013, 18:18
die ecf hätte ich auch nicht für eine richtige option gehalten. das passt ja nun überhaupt nicht :D

zum perthes habe ich schon ein paar sachen rausgesucht. ich denke wenn man rational argumentiert, hat man bei dieser frage auf jeden fall eine chance was zu erreichen.

3berion
10.10.2013, 18:43
Ich denke auch, dass der Perthes als wichtigste Differentialdiagnose trotz Infekts und zeitlichem Verlauf beibehalten werden muss.
Da kein Röntgenbild vorliegt kann man ihn nicht ausschließen und er muss als gravierendste DD genannt werden.

Würde einer Anfechtung aber trotzdem zustimmen da die Zeitangaben nicht eindeutig sind.

Unregistriert
10.10.2013, 23:43
bin auch fürs Anfechten. wie gehen wir da jetzt vor? dieser Nachweis unter "Prognose" ist doch sehr gut http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/006-095.pdf

harmink
11.10.2013, 08:06
Die awmf ist gut

V.a. Bei Diagnose steht auch: bei Persistenz mehrere Tage -> Rö wegen Perthes.
http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/033-047_S1_Morbus_Perthes_11-2005_11-2010.pdf
Hier auch die Perthes Leitlinie die bei spezieller Anamnese ausdrücklich Remission und Schmerzintervalle angibt.


Denke, dass es laut IMPP Perthes ist. Nur die Coxitis ausschließen ist schwer/unmöglich..

Unregistriert
11.10.2013, 11:25
Ich würde so argumentieren:

Ihre Formulierung des Viralen Infektes ist uneindeutig. Es geht nicht klar daraus hervor ob der Infekt 2 Woche vor der ersten oder 2 Woche vor der zweiten Schmerzepisode stattgefunden hat. Da diese Information jedoch ausschlaggebend für die Differenzialdiagnose Perthes/ Coxitis Fugax ist, wird diese Frage somit unlösbar.

Unregistriert
11.10.2013, 11:59
Ich würde so argumentieren:

Ihre Formulierung des Viralen Infektes ist uneindeutig. Es geht nicht klar daraus hervor ob der Infekt 2 Woche vor der ersten oder 2 Woche vor der zweiten Schmerzepisode stattgefunden hat. Da diese Information jedoch ausschlaggebend für die Differenzialdiagnose Perthes/ Coxitis Fugax ist, wird diese Frage somit unlösbar.

Auch mit eindeutigen Zeitangaben wäre die DD nicht einfacher.

Der Junge hat wiederholt Schmerzen, die erst in Remission gingen und dann seit 2 Wochen wieder da sind = Perthes.
Eine Virale Infektion kann beim letzten oder jetzigen Befund eine C. Fugax auslösen. Der Verlauf der Fugax ist eher kürzer (10d bis Ausheilung) und nicht progredient.
Das spricht für den Morbus Perthes.

Wahrscheinlich ist es auch MP, sodass man nicht argumentieren sollte "Medilearn sagt CF aber es kann Perthes sein". Dann ist die Impp Antwort: stimmt ist mp und nicht cf.

Unregistriert
11.10.2013, 12:03
Auch mit eindeutigen Zeitangaben wäre die DD nicht einfacher.

Der Junge hat wiederholt Schmerzen, die erst in Remission gingen und dann seit 2 Wochen wieder da sind = Perthes.
Eine Virale Infektion kann beim letzten oder jetzigen Befund eine C. Fugax auslösen. Der Verlauf der Fugax ist eher kürzer (10d bis Ausheilung) und nicht progredient.
Das spricht für den Morbus Perthes.

Wahrscheinlich ist es auch MP, sodass man nicht argumentieren sollte "Medilearn sagt CF aber es kann Perthes sein". Dann ist die Impp Antwort: stimmt ist mp und nicht cf.

Es geht im Endeffekt auch nicht um die letztendlich "richtigere" Lösung, sondern in meinen Augen kann man die Frage einfach nicht eindeutig beantworten. So wie die Falldarstellung ist, kann er entweder, oder haben oder auch Läuse UND Flöhe... darum geht es...

Unregistriert
11.10.2013, 12:35
Muss ich einen Brief ans IMPP schicken oder reicht eine Email? In diesem grünen Heftchen was wir bekommen haben, steht lediglich "schriftliche Hinweise" ?

Unregistriert
11.10.2013, 12:58
Per Einschreiben sollte es mindestens sein.

Kennt denn keiner einen fähigen Hüftorthopäden um Klarheit zu schaffen/Unklarheit zu bestätigen?

Unregistriert
11.10.2013, 13:11
Per Einschreiben sollte es mindestens sein.

Kennt denn keiner einen fähigen Hüftorthopäden um Klarheit zu schaffen/Unklarheit zu bestätigen?

DAS ist genau das problem an dieser Prüfung:

Warum muss ich FACHÄRZTE nach ihrer Meinung fragen, ob man das beantworten kann.

ICH BIN BERUFSANFÄNGER. Ich konnte alles ausschließen bei der Frage bis auf Perthes und Coxitis fugax. Der Fallktext ist zu kurz und zu uneindeutig, um wirklich zu differenzieren!
Wenn ich in einem Examen, wo es um die BerufsFÄHIGKEIT geht, nicht um Facharztwissen, schon nen Facharzt hinzuziehen muss bei allem Kram, dann läuft was falsch.

Toll, dass ich ein Pierre Robin Syndrom kennen soll anscheinend, aber nicht wissen brauch, wie ich nen Diabetiker behandeln muss - kann ja jeder. Wäre zu einfach, v.a. haben das ja so wenige...

Unregistriert
11.10.2013, 14:15
DAS ist genau das problem an dieser Prüfung:

Warum muss ich FACHÄRZTE nach ihrer Meinung fragen, ob man das beantworten kann.

ICH BIN BERUFSANFÄNGER. Ich konnte alles ausschließen bei der Frage bis auf Perthes und Coxitis fugax. Der Fallktext ist zu kurz und zu uneindeutig, um wirklich zu differenzieren!
Wenn ich in einem Examen, wo es um die BerufsFÄHIGKEIT geht, nicht um Facharztwissen, schon nen Facharzt hinzuziehen muss bei allem Kram, dann läuft was falsch.

Toll, dass ich ein Pierre Robin Syndrom kennen soll anscheinend, aber nicht wissen brauch, wie ich nen Diabetiker behandeln muss - kann ja jeder. Wäre zu einfach, v.a. haben das ja so wenige...

Ja stimme zu Differenzierung hier ist unmöglich ohne weitere Info, auch mit Lehrbuch nicht zu lösen ..

P.s. Diabetes kennst ja scheinbar, nur für die Päd. Vorlesung hat es nicht gereicht.. Ist halt impp.. Die einfa hen fragen sind weg, kompensiert werden die sehr schwierigen durch sehrr leichte und altfragen.. Schlechte Lösung..

Unregistriert
11.10.2013, 14:19
Ja stimme zu Differenzierung hier ist unmöglich ohne weitere Info, auch mit Lehrbuch nicht zu lösen ..

P.s. Diabetes kennst ja scheinbar, nur für die Päd. Vorlesung hat es nicht gereicht.. Ist halt impp.. Die einfa hen fragen sind weg, kompensiert werden die sehr schwierigen durch sehrr leichte und altfragen.. Schlechte Lösung..

Ich bitte dich...Pädiatrie-Vorlesung.
Ich kenne Trissomie 13,18,21, Ulrich-Turner, Prader-Willi, Klinefelter, Alkohol-, Rötelnembryopathie und Infektionen mit Toxoplasmen, Trep.pall. ... etc. Ich finde, irgendwann muss auch mal mit bekloppten Syndromen gut sein.
Meyer-Rokitanski-Küster-Hauser.... reihen wir einfach mal noch 5 Namen aneinander und benennen eine Symptomtrias nach uns, damit das IMPP Studenten ärgern kann... hat doch nix mit Pädiatrie-Vorlesung zu tun.

Unregistriert
11.10.2013, 14:19
Ich bitte dich...Pädiatrie-Vorlesung.
Ich kenne Trisomie 13,18,21, Ulrich-Turner, Prader-Willi, Klinefelter, Alkohol-, Rötelnembryopathie und Infektionen mit Toxoplasmen, Trep.pall. ... etc. Ich finde, irgendwann muss auch mal mit bekloppten Syndromen gut sein.
Meyer-Rokitanski-Küster-Hauser.... reihen wir einfach mal noch 5 Namen aneinander und benennen eine Symptomtrias nach uns, damit das IMPP Studenten ärgern kann... hat doch nix mit Pädiatrie-Vorlesung zu tun.[/QUOTE]

Nilani
11.10.2013, 14:21
Also bei uns wurde Pierre Robin Syndrom sowohl in Genetik, als auch (mehrfach und ständig) in der Anästhesie wiederholt wegen der Kieferproblematik. Zu Pädi kann ich nix sagen, da war ich nie und die haben bei uns auch nur seltenen Kram abgefragt, nicht das offensichtliche :-nix

Also ich hatte da ganz spontan Coxitis fugax angestrichen, aber halt nur wegen Infekt und Schlagworte. Bin inzwischen aber auch der Meinung, es ist nicht korrekt beantwortbar, wenigstens nen Röntgenbefund hätten sie dazupacken können.