PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fleisch essen...



Seiten : [1] 2 3 4 5

HerrKaleun
12.12.2013, 01:51
Ich bin eigentlich überzeugter Nicht-Vegetarier, aber ich muss gestehen so langsam habe ich immer größere Schwierigkeiten damit Fleisch zu konsumieren. Ich verzichte seit Jahren schon auf Geflügelfleisch, einfach weil ich mir denke, dass diese Art Vögel zu halten weder gesund für mein Gewissen noch für meinen Körper sein kann.

Durch die Berichterstattung der letzten Monate habe ich nun endgültig aufgehört Schweinefleisch zu kaufen, egal ob Aufschnitt, Schnitzel oder Ähnliches.

Jetzt wieder eine neue Geschichte von "stern.de", Totschlag im Vorübergehen:

http://www.stern.de/wissen/ernaehrung/skandal-in-der-schweinezucht-totschlag-im-voruebergehen-2076936.html

Ich frage mich wirklich immer mehr, ob man es als vernünftig denkendes Individuum mit sich vereinbaren kann, diese Form der Nahrungsgewinnung zulassen zu können bzw. es weiter zu unterstützen.

Wie gesagt, ich bin keiner derer, die anderen Leuten das Schnitzel aus der Hand schlagen und anfangen mit erhobenen Zeigefinger am Wurststand zu belehren.

Aber meine Güte, was läuft hier falsch? Lebendig gebrühte Schweine, erschlagene Ferkel, vergaste Küken. Das kann doch einfach nicht richtig sein... :-?

Reflex
12.12.2013, 07:30
Inzwischen erweitert sich der Markt für Biofleisch immer mehr. Da gibt es schon die Möglichkeit Fleisch aus artgerechter Haltung zu beziehen. Wobei man allerdings auch da dennoch auf bestimmte Dinge achten muss. Es ist zwar wesentlich teurer, aber Qualität ist unvergleichlich und sein Gewissen kann man dadurch beruhigen in dem man nachvollziehen kann, wo sein Fleisch herkommt.

Ich bezieh mein Fleisch von einem Bioland zertifizierten Schlachter, bei dem man transparent nachvollziehen kann, wo seine Bezugsquellen sind. Dafür gibt es aber auch nicht mehr jeden Tag Fleisch.

Relaxometrie
12.12.2013, 08:29
Aber meine Güte, was läuft hier falsch? Lebendig gebrühte Schweine, erschlagene Ferkel, vergaste Küken. Das kann doch einfach nicht richtig sein... :-?
So ist es. Ich habe vor drei Jahren weitgehend aufgehört, Fleisch zu essen. Siehe auch diesen Thread. (http://www.medi-learn.de/foren/showthread.php?t=62452)
Das "kein-Fleisch-essen" verfolge ich nach wie vor sehr genau. In oben erwähntem Thread habe ich in meinem ersten Posting geschrieben, daß ich sonstige Produkte tierischer Herkunft aus artgerechter Haltung kaufen würde. Das fällt mir schwer, bzw. bin ich da noch sehr nachlässig. Nach den diversen Bioeier-Skandalen kaufe ich nicht mehr zwingend nur Eier mit dem Stempel "null", sondern auch mal mit der "eins", wenn die anderen gerade nicht angeboten werden. Wobei ich insgesamt eher wenig Eier esse. Und bei Käse, Milch, Joghurt fällt mir auch gerade auf, daß ich da nicht auf die Herkunft achte. Da ist also durchaus noch Verbesserungsbedarf vorhanden.

altalena
12.12.2013, 08:37
Jo, was den Fleischkonsum angeht, läuft es bei mir ähnlich. Ich hab dieses Jahr irgendwann mal angefangen, ein bisschen drüber nachzudenken (besser spät als nie :-)) ), was man sich da eigentlich immer so reinschaufelt und inzw. ist es bei mir soweit, dass ich das weitesgehend ekelhaft finde :-nix
Ich würde eigentlich gerne mal wieder Fleisch essen, aber selbst "Bio" ist inzwischen so kommerziell geworden, dass ich mich da auch nicht immer drauf verlassen würde.
Das letzte Mal Wurst/Fleisch gab es bei mir vielleicht so im Juni/Juli (insgesamt aber eher selten) und dann hat sich das über den Sommer recht schnell auf null reduziert und ich vermisse es eigentlich gar nicht.

McDübel
12.12.2013, 18:38
Ich bin ja dafür, dass man ganze Schulklassen durch solche Betriebe führen sollte! Sollen sich die Kinder diese Quälereien ruhig mal ansehen! :-)

Miss_H
12.12.2013, 18:53
Ich bin ja dafür, dass man ganze Schulklassen durch solche Betriebe führen sollte! Sollen sich die Kinder diese Quälereien ruhig mal ansehen! :-)

Das ist ja eine ganz tolle Idee... Kinder und Jugendlichen machen sich doch sowieso Gedanken. Da sollte man lieber mal den Mann der jeden Mittag Fleisch auf dem Teller haben will dahin schicken. Außerdem ist das der falsche Ansatz. Man sollte lieber Leute zum vegetarischen Abendessen einladen oder dafür sorgen, dass es in der Kantine/Mensa jeden Tag ein vollwertiges vegetarisches Gericht gibt.

ehemaliger User_25062015
12.12.2013, 19:05
Ich bin ja dafür, dass man ganze Schulklassen durch solche Betriebe führen sollte! Sollen sich die Kinder diese Quälereien ruhig mal ansehen! :-)

Ich würd denjenigen, der mein Kind durch solche Betriebe führen würde ja mit dem Kopf voran in ne Güllegrube schmeißen und dafür sorgen, dass er diese für mindestens 24 Stunden nicht verlassen kann....Es geht definitiv auch anders.

McDübel
12.12.2013, 19:06
Ja Miss_H, deine Ideen sind viel besser! So ausgewachsene Fleischesser gehen ja auch sofort in solche Betriebe, wenn man Ihnen sagt: "Geh mal gucken!" :-)) Und in Kantinen werden IMMER vegetarische Gerichte angeboten. Deswegen greifen Fleischesser aber noch lange nicht häufiger zu fleischfreien Gerichten.

Man kann die Leute meistens leider nur über Ihre Kinder zum Umdenken bewegen. :-meinung

McDübel
12.12.2013, 19:07
Ich würd denjenigen, der mein Kind durch solche Betriebe führen würde ja mit dem Kopf voran in ne Güllegrube schmeißen und dafür sorgen, dass er diese für mindestens 24 Stunden nicht verlassen kann....Es geht definitiv auch anders.

Warum denn? Erklär mal bitte

ehemaliger User_25062015
12.12.2013, 19:41
Also bitte würdest du wollen, dass deine Kinder sowas sehen? Dann vllt doch eher vermitteln, dass Tiere Lebewesen sind, die man nicht zu quälen hat und die auch was wert sind und zwar mehr als 1,50 für nen Schweinebraten.

Miss_H
12.12.2013, 19:58
Ja Miss_H, deine Ideen sind viel besser! So ausgewachsene Fleischesser gehen ja auch sofort in solche Betriebe, wenn man Ihnen sagt: "Geh mal gucken!" :-)) Und in Kantinen werden IMMER vegetarische Gerichte angeboten. Deswegen greifen Fleischesser aber noch lange nicht häufiger zu fleischfreien Gerichten.

Man kann die Leute meistens leider nur über Ihre Kinder zum Umdenken bewegen. :-meinung

Super du willst die Kinder dazu missbrauchen die Eltern zum Umdenken zu bewegen. Das finde ich nicht gut.
Und ja es gibt in jeder Kantine ein vegetarisches Gericht, aber ist es nicht viel häufiger ein fleischloses Gericht? Oder so Sachen wie Pfannekuchen. Es gibt einen großen Unterschied zwischen fleischlos und vegetarisch. Wenn es schon bei dir schon ein super Angebot an vegetarischen Speisen gibt, dann setz dich für Fleisch aus artgrechter Tierhaltung ein. Aber den Zeigefinger kannst du schön in der Tasche lassen, das bringt außer Ärger nichts.

epeline
12.12.2013, 20:01
Ich wüsste jetzt auch nicht, was es bringen soll, reihenweise Kinder zu traumatisieren.

McDübel
12.12.2013, 20:14
Also bitte würdest du wollen, dass deine Kinder sowas sehen? Dann vllt doch eher vermitteln, dass Tiere Lebewesen sind, die man nicht zu quälen hat und die auch was wert sind und zwar mehr als 1,50 für nen Schweinebraten.

Joah...das wäre natürlich optimal. Leider leben wir nicht in dieser Traumwelt und die Realität sieht nunmal anders aus. Sonst hätten wir ja keine quälerische Massentierhaltung noch und nöcher, wenn die meisten Eltern in der Lage wären, Ihren Kindern einen vernünftigen Umgang mit anderen Lebewesen zu vermitteln. Denn dann würden sie ja nicht dieses Fleisch aus Massentierhaltung kaufen. Und sind wir doch mal ehrlich...wer heute nicht mitbekommt, wie es in den Betrieben aussieht, muss ein kompletter Volltrottel sein.

Ich bin also nach wie vor dafür, Schulklassen durch solche Betriebe zu führen, ja! Wer es Tieren zumutet, gequält und getötet zu werden, um dann schön auf dem Tellerchen zu liegen, kann es seinem Kind auch zumuten, sich diese Bilder anzuschauen.
Mein potentielles Kind würde ich dann darauf vorbereiten, was es u.U. unschönes dort zu sehen bekäme, wenn es mir von so einem anstehenden "Schulausflug" berichten würde. :-meinung

McDübel
12.12.2013, 20:25
Aber den Zeigefinger kannst du schön in der Tasche lassen, das bringt außer Ärger nichts.

So ist es am einfachsten, gell!? Wie immer! ;-)

ehemaliger User_25062015
12.12.2013, 20:25
Na dann nimm doch mal deinen Neffen und führ ihn da rum..viel Spaß dabei.

Brutus
12.12.2013, 20:26
Vielleicht sollte man auch hier mal nicht alle über einen Kamm scheren! Hier bei uns im schönen Sauerland leben glückliche Kühe auf großen Weiden, kommen freiwillig zweimal am Tag in die Scheune, wenn das Euter drückt und können ansonsten in der Sonne rumstehen. Natürlich weiß ich, dass das in so manchem Stall anders aussieht. Aber der Hof meines Vertrauens hält seine Tiere artgerecht. Nur irgendwann müssen eben auch deren Tiere zum Schlachter. Das ist aber ein Schlachtereibetrieb hier im Kreis, wo man nicht erst 1000km durchs Land fährt, weil es so billiger wird. Damit ist zwar das Fleisch teurer als im LIDL oder ALDI, aber dafür weiß ich, woher das Fleisch kommt und wie die Tiere vorher gelebt haben. Und ja, ich esse gerne deren Fleisch. Nicht jeden Tag, aber wenn, dann gerne. Und da muss ich mir auch nicht den erhobenen Zeigefinger zeigen lassen. Und wer ein Kind in eine Schlachterei schickt, der hat sie auch nicht alle aufm Zaun! Oder hat zuviel Geld für die anschließende Psychotherapie der Kinder! Auf der einen Seite fordert man Altersfreigaben für jede noch so harmlose Serie im Fernsehen, aber dann will man Kinder in Schlachthöfe zwingen? :-wand

Und noch eins: Ich finde solche Diskussionen total daneben! Ich halte auch niemandem vor, Blumen zu essen! Warum meinen Vegetarier häufig aber, dass man den bösen Fleischfressern ihre Ernährung vorwerfen muss? :-nix

epeline
12.12.2013, 20:26
Also alle, die Fleisch essen, sind verrohte Tierquäler?
Wusste nicht, dass das wieder in die richtung "Vegetarier sind bessere Menschen" geht.

Ich finde aber dessen ungeachtet einfach auch, dass man mit Kindern nicht umspringen kann, wie mit erwachsenen. Und dann sagt: "Guck, da wird Hoppel abgeschlachtet, du bist schuld, du isst gern Schnitzel" oder so...

McDübel
12.12.2013, 20:34
quälerische Massentierhaltung [...] Denn dann würden sie ja nicht dieses Fleisch aus Massentierhaltung kaufen. Und sind wir doch mal ehrlich...wer heute nicht mitbekommt, wie es in den Betrieben aussieht, muss ein kompletter Volltrottel sein.

Vielleicht solltet Ihr auch mal damit beginnen, meine Beiträge korrekt zu lesen! Aber was red ich...passt schon! :-)

Muriel
12.12.2013, 20:35
Die Kinderdiskussion lasse ich jetzt mal aus. Zum eigentlichen Thema: witzigerweise vor ca. einer Stunde bei unserem Abendessen genauso gewesen. Dass die Art und Weise wie unser Fleisch größtenteils auf unseren Tellern landet ganz großer Mist ist, ist mir seit langem klar. Dummerweise esse ich wirklich gerne Fleisch, so dass meine Bereitschaft auf den Verzicht nie so richtig da war und es ehrlich gesagt komplett bestimmt auch nie sein wird. Aber immer mehr gehe ich durch den Supermarkt mit dem eigentlichen Gedanken, Schnitzel, Gehacktes was weiß ich zu kaufen und tue es dann doch nicht, weil mich komische Gedanken (Ekel? Schlechtes Gewissen? Ich kann es ehrlich gesagt nicht genau benennen) überkommen. Beim Essen interessanterweise habe ich die eher nicht so, keine Ahnung warum. Jedenfalls habe ich diese Woche z.B. noch kein Fleisch gegessen, dafür ein paar neue vegetarische Gerichte ausprobiert. Und durch Attila Hildmann sind meine Vorbehalte einer veganen Küche gegenüber (die nie ausschließlich etwas für mich wäre) deutlich geschrumpft. Mal sehen, wie das hier weitergeht. Sebastian jedenfalls fragte mich eben, ob das Zufall oder Bedacht mit dem fleischlosen Essen in der letzten Zeit sei. Schön jedenfalls, dass es ihm als jahrelangem Exveggie nichts ausmacht.

McDübel
12.12.2013, 20:42
@Brutus: Ich habe nicht geschrieben, die Kinder durch Schlachthöfe zu führen! Diese Unterstellung kannste Dir klemmen!