PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Methotrexat NW



Lisa
20.08.2003, 16:48
Mir hat vor einer Weile jemand den Floh ins Ohr gesetzt, dass Methotrexat (in diesem Fall als Rheumatherapeutikum) nicht gern bei Jugendlichen angewendet wird.

Ich hab jetzt nur die gelbe Liste zur Hand und die spricht von Keimzellschäden (logisch laut Wirkmechanismus, den ich grad fürs Stex lerne :-)) ) und daraus folgend zu vermeidender Konzeption bis 6 Monate nach der Therapie.

Ist das der einzige Grund oder gibt es tatsächlich noch mehr Gegenanzeigen für eine Anwendung bei Jugendlichen?

Gruß,
Lisa

Lotta
20.08.2003, 17:07
also, ich kenn jetzt keine weiteren KI zur Anwendung speziell bei Jugendlichen außer den genannten Keimzellschäden(reicht ja aber schon). Aber unabhängig, ob Jugendlicher oder nicht, ist doch die NW-Liste bei MTX sehr lang(LyellSy., Pneumonitis, Entzdg.+Schädigungen an allen möglichen Organsystemen) , und ein Teil der NW tritt doch ziemlich häufig auf(Schleimhautschäden)

FataMorgana
21.08.2003, 12:33
Vielleicht sollte man auch noch die (relativ häufigen) Leberschäden nennen (bis zur Zirrhose, auch bei normalen Enzymwerten im Verlauf der Überwachung möglich).

Trotzdem ist MTX - besonders in den Dosen, in denen es zur antirheumatischen Therapie verwendet wird - ein sehr gut verträgliches Medikament. Subjektiv werden meist gar keine Nebenwirkungen bemerkt. Bei Jugendlichen wüsste ich auch nicht, dass es kontraindiziert wäre.

Es gibt ja viele Erfahrungen mit MTX und Kindern aus der Hämatologie. Ein großes Problem kann eine recht hässliche Leukenzephalopathie sein, die vor allem nach hoch dosierter intrathekaler Anwendung im Kindesalter auftritt und wohl mit messbarem Intelligenzverlust einhergeht. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass dies auch auf die antirheumatische Anwendung zutrifft.

Man sollte auch nicht vergessen, dass andere Basistherapeutika viel mehr und auch schwerwiegendere UAW haben als MTX.

Phage
28.08.2003, 23:10
:-meinung

Jap, MTX ist bei Kindern und Jugendlichen NICHT kontraindiziert.

Außerdem hat die Keimzellschädigung nun wirklich (fast) nichts mit dem Alter zu tun, sondern nur mit der Frage, ob man noch Kinder bekommen möchte.