PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Für Kinder Paracetamol mittel der Wahl?



Seiten : [1] 2

luckyluc
25.02.2014, 12:12
Hi,
ich wurde kürzlich gefragt, warum Kinder meistens Paracetamol und nicht Ibu bzw. ASS verschrieben bekommen. Besonders nach Impfungen wird Paracetmol gegen die Muskelschmerzen verschrieben. Ist das nicht eigentlich riskant, weil Paracetmaol fiebersenkend wirkt und so eine mögliche Unverträglichkeit der Impfung nicht erkannt wird? Wer kann weiterhelfen?

pieks
25.02.2014, 12:36
ASS ist für Kinder absolut nicht empfohlen - wegen der Gefahr des Reye-Syndroms

PCM wird von uns Kinderärzten zunehmend kritisch gesehen - wegen der Gefahr der Überdosierung.
Und PCM nach Impfungen (bei nur erhöhter Temperatur) oder wie z.T. von manchen Kinderärzten sogar "prophylaktisch" empfohlen verhindert möglicherweise die adäquate Entwicklung von Antikörpern.

Ibuprofen wird nicht selten verordnet und ist aus meiner Erfahrung meist auch besser fiebersenkend als PCM.

Vor nicht allzu langer Zeit gabs über den Vergleich Ibu-PCM einen Artikel in einer der Päd-Hefte ... wenn ich mehr Zeit habe, such´ich den Artikel und verlinke ihn:

http://www.springermedizin.de/spmblob/3998984/pdfPrintArticle/3279619/das-fiebernde-kind-1.pdf

Brutus
25.02.2014, 13:44
Schade pieks,
leider ist der Artikel nur zu sehen, wenn Du Abonnent der Zeitschrift bist. Sonst sollst Du dafür bezahlen. :-nix
PCM ist ja nun ab Geburt zugelassen. Daher ist es eben das Medikament für Kinder ?!?!
Das Problem ist ja, dass PCM bei den ganz Kleinen eher unterdosiert ist, bei den etwas größeren Kindern dann allerdings überdosiert. Obwohl das dann eher von den Eltern kommt - falsche Dosierung. Vll. weil das Kind trotzdem noch Schmerzen hat? -> Ein Kollege hat immer gesagt: PCM ist unterlassene Hilfeleistung, weil es kein SCM-Mittel ist! :-))
Nach Impfung würde ich primär erst mal gar nix geben, so als technisch interessierter Laie...
Bei ASS bin ich bei Kindern auch sehr zurückhaltend. Und Ibu haben die bei uns i.d.R. bei Schmerzen nach Knochen-OPs bekommen. Allerdings auch erst ab 6 Monaten. Novalgin bei visceralen Schmerzen ab 3 Monaten. Da wurde immer sehr drauf geachtet.

Sebastian1
25.02.2014, 13:53
Ich oute mich erneut als absoluter PCM-Gegner. Gefahr der Über- und Unterdosierung, schlechte Analgesie und schlechte Antipyrese. Mit Ibuprofen und Novalgin stehen in den entsprechenden Altersgruppen potentere Arzneimittel zur Verfügung. ASS bei Kindern ist wegen der Gefahr eines Reye-Syndroms als Kunstfehler zu bezeichnen.

Darüberhinaus gibt es deutliche Hinweise, das auch die gelegentliche gabe von PCM bei Kindern mit einer signifikanten Erhöhung des Risikos für asthmatische und Atopische Erkrankungen einhergeht (Link (http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/42367/Paracetamol-verdoppelt-Asthmarisiko-bei-Kindern)).
Edit: Und hier nochmal eine neuere epidemiologische Studie dazu mit gleichem Ergebnis (Link (http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24062298))

Einschränkend bleibt dazu anzumerken, dass die epidemiologischen Daten sowie biologische Modelle dazu den zusammenhang zwar nahelegen, aber nicht beweisen, hierzu fehlt es noch an entsprechenden Studien. Dennoch reicht es mir, es aus meinem Haushalt zu verbannen und auch in der Klinik bin ich damit so zurückhaltend wie möglich.

luckyluc
25.02.2014, 13:58
[QUOTE=pieks;1706477] verhindert möglicherweise die adäquate Entwicklung von Antikörpern.[QUOTE]
weiß man woran das genau liegt oder ist das nur eine Vermutun?

Muriel
25.02.2014, 13:58
PCM-Einnahme im Baby-und Kleinstkindalter soll die Wahrscheinlichkeit einer Asthmaentwicklung fördern, dazu die quasi non existente Analgesie haben bei uns zu einem PCM-freien Haushalt geführt. Da Kontraindikationen gegen Ibu nicht vorlagen, gab es hier also auch schon bei entsprechendendem Bedürfnis einer Fiebersenkung Ibu im Alter von vier Monaten. Laut unserer Kinderärztin ist dies in anderen Ländern wohl eh Usus. Und ohne das vermaledeite off-lable bei gleichzeitig zugelassener Alternative gäbe es das bei ihr auch standardmäßig.

pieks
25.02.2014, 14:01
Schade, Brutus, dass der Artikel nicht erscheint (ich kanns lesen, weil ich ein Abonnement habe, dachte ihr könnt es auch lesen).
luckyluc, ich meine das irgendwo gelesen zu haben mit der nicht adäquaten Bildung von AK .... mal sehen,ob ichs finde.

Phosphorsalzperle
25.02.2014, 14:10
ich meine gehört zu haben, dass es an der Hemmung der Cox-Enzyme liegt. Bei einer Infektion werden diese verstärkt exprimiert um Prostaglandine, also Entzündungsmediatoren, zu bilden. PCM hemmt je bekanntlich die COX.

pieks
25.02.2014, 14:12
das habe ich jetzt auf die Schnelle gefunden ... ich schaue noch weiter
http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/weniger-antikoerper-schmerzmittel-koennen-impfschutz-schwaechen-a-661478.html

McBeal
25.02.2014, 15:52
Ibu ist auch in Deutschland ab drei Monaten zur Antipyrese und Analgesie zugelassen.

Ich benutze beides, lieber Ibuprofen, aber da meine Tochter gerade einen hochfieberhaften Infekt hat und nur alle acht Stunden etwas zu geben zu wenig ist, gibt es gerade beides im Wechsel.

LG
Ally

Evil
25.02.2014, 16:05
ich meine gehört zu haben, dass es an der Hemmung der Cox-Enzyme liegt. Bei einer Infektion werden diese verstärkt exprimiert um Prostaglandine, also Entzündungsmediatoren, zu bilden. PCM hemmt je bekanntlich die COX.
Was für alle NSAIR und somit Ibu ganz genauso gilt, wie Du als Pharmakologin sicher weißt ;-)

Eilika
25.02.2014, 16:31
Hier gibt es vor allem Voltaren-Tropfen (grusig süss mit Kaugummigeschmack)... dafür hab ich in CH noch nie Ibuprofen-Saft gesehen :-nix andere Länder, andere Sitten!

Muriel
25.02.2014, 16:42
Ibu ist auch in Deutschland ab drei Monaten zur Antipyrese und Analgesie zugelassen.

Ist es das? Auf jeder Packung egal welcher Dosierung steht immer ab 6 Monaten drauf. Daher dachte ich, das sei das "Zulassungsalter".

McBeal
25.02.2014, 17:52
Aber auf den Zäpfchen steht ab drei Monaten und ich kenne es auch so: http://www.nurofen.de/kinder/products/nurofen-junior-zaepfchen.php
Eine "richtige" Quelle müsste ich suchen.

LG
Ally

EVT
25.02.2014, 21:29
Was für alle NSAIR und somit Ibu ganz genauso gilt, wie Du als Pharmakologin sicher weißt ;-)

pharmakologen sind ärzte und apotheker sind pharmazeuten, da legen die großen wert drauf ;-)

JJ*
26.02.2014, 12:44
Unser Ober-Pharmakologe ist Biochemiker und die meisten anderen ebenfalls Biochemiker, Chemiker oder Biologen, insofern würde ich die Aussage nicht als allgemeingültig betrachten ;-)

EVT
26.02.2014, 13:48
aber die sind bestimmt keine fachärzte für pharmakologie ;-)

Phosphorsalzperle
27.02.2014, 12:32
pharmakologen sind ärzte und apotheker sind pharmazeuten, da legen die großen wert drauf ;-)
stimmt aber nicht alle NSAIR wirken über die gleiche COX. Es gibt doch COX 1 /COx 2... und die einen sind selektiv, Andere unselektiv. Ich hab das nicht im Kopf, aber ich könnte mir vorstellen, dass einen Unteschied macht. Ich bin ja noch weit entfernt vom fertiggebackene Pharmazeutin..übrigens jap bitte Pharmazeut und Pharmakologe nicht verwechseln. :)

Herr Professor
07.03.2014, 17:13
pharmakologen sind ärzte und apotheker sind pharmazeuten, da legen die großen wert drauf

Naja, also bei allem Respekt, das ist nicht richtig.
Pharmazeut: jeder der das zweite Staatsexamen besitzt
Apotheker: Pharmazeut+ 3. Staatsexamen-> erhält (und behält) die Approbation

Pharmakologe:
Beschäftigt sich mit der Pharmakologie unter Wissenschaftlichen Gesichtspunkten. Das können selbstverständlich auch Apotheker sein. Daher gibt es an manchen Universitäten Lehrstühle die sich z.B: "Pharmakologie für Naturwissenschaftler" nennen und die müssen nicht von Medizinern besetzt werden.
Der Arzt kann nur den Titel "Facharzt für Pharmakologie und Toxikologie" als alleinigen Titel für sich beanspruchen.

Pharmazeut/ Pharmakologe ist also nicht mit der Psychater/Psychotherapeut- Einteilung gleichzusetzen.

Nessiemoo
08.03.2014, 23:13
Erm, wir haben in der Pharma irgendetwas gelernt, dass Paracetamol eben bei Kindern besser wirkt als bei erwachsenen aber es auch stark vom Alter abhängt. (Detailiert auswendig weiss ich jetzt nicht mehr). Irgendwas dass da viel schwerer ist es zu überdosieren?Und dass Kinder unter 5 Ibu schneller verstoffwechseln? Also dass es schon Gründe gibt, wieso man PCM bei Kindern bevorzugen kann.