PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tag 3 - A 45 / B 17 - Basaliom



Unregistriert
09.10.2014, 17:10
Bei einem 85-jährigen sollte doch wohl 5-FU topisch Mittel der Wahl sein, oder?
Oder sollte man ihn "unbedingt" operieren, nur weil er rüstig ist?

blaabc
09.10.2014, 17:14
BCC-> raus damit.

Recall8
09.10.2014, 17:18
Durchaus unnötige Frage.

Ich arbeite schon länger parallel in einer chirurgischen Abteilung, und es ist je nach Gemengelage anders. Die Dermatologen lieben Aldara, Zyclara, 5 FU. Sehr suspekt. Alter ist ja keine Krankheit, aber es ist am Ende des Tages eine individuelle Entscheidung ! unter Berüksichtigung der VE und dann auch des Alters.

Jani91
09.10.2014, 17:20
Naja. Erst 85 und hat dementsprechend ein relativ hohes Narkoserisiko. Bisher langsames Wachstum und in der Antwort mit OP wurde ja auch noch erwähnt das ein erhebliches Risiko darin besteht, dass das BCC den Schädel und Meiningen infiltriert.
Im Text stand aber ausdrücklich gut verschieblich.... .

Deshalb war ich auch eher für 5 FU

blaabc
09.10.2014, 17:23
2cm, gut verschieblich. Das Ding wird ruckzuck rausoperiert.

Externe Therapie

5-Fluorouracil (nur bei superfiziellen Basalzellkarzinomen): Lokale chemotherapeutische Behandlung. 5-Fluorouracil-Salbe (z.B. Efudix Salbe) wird über ca. 6 Wochen 2mal/Tag auf das Basalzellkarzinom aufgetragen. Wegen starker externer Reizreaktionen sowie der langen Behandlungsdauer (teilweise bis zu 3 Monate, Cave: Patienten Compliance) sind i.d.R. andere Verfahren vorzuziehen. Bei multiplen Rumpfhautbasalzellkarzinomen kann die lokale Chemotherapie ggf. in Kombination mit Kürettage eine sinnvolle Methode sein. http://www.enzyklopaedie-dermatologie.de/login/n/h/622_1.htm

Budda2014
09.10.2014, 17:23
In der HNO meinte man zu mir, dass man ein Basaliom IMMER operieren sollte, wenn es möglich ist.
Bei Kontraindikation würde man lokale Maßnahmen wie 5-FU nutzen.
Ansonsten wächst das Basaliom zwar langsam, aber dennoch infiltrierend.

Recall8
09.10.2014, 17:26
Es heisst Hals Nasen Ohrenheilkunde, nicht - Chirurgie.

IMMER gibt es nicht, so werte ich die Aussagen der Heilkundler :D

Es gibt auch Fälle, die mit Hedge Hog Inhibitoren behandelt werden etc.

Und Immer ist nicht IMPP Style :D

Budda2014
09.10.2014, 17:28
In der HNO meinte man zu mir, dass man ein Basaliom IMMER operieren sollte, wenn es möglich ist.
Bei Kontraindikation würde man lokale Maßnahmen wie 5-FU nutzen.
Ansonsten wächst das Basaliom zwar langsam, aber dennoch infiltrierend.

ChemieFreund
10.10.2014, 11:34
Naja. Erst 85 und hat dementsprechend ein relativ hohes Narkoserisiko. Bisher langsames Wachstum und in der Antwort mit OP wurde ja auch noch erwähnt das ein erhebliches Risiko darin besteht, dass das BCC den Schädel und Meiningen infiltriert.
Im Text stand aber ausdrücklich gut verschieblich.... .

Deshalb war ich auch eher für 5 FU
Das Alter ist aber ja keine pauschale Aussage über die Narkosefähigkeit und in der Frage steht "vorzugsweise" (klingt für mich nach unumstößlicher Richtlinie für mich, was es nicht ist).
BCCs wurden zumindest in meiner Uniklinik (hatte da mal Blockpraktikum) das ganze im Eingriffsraum nur mit Lokaler rausgeschnitten.

Antwort D mit der Bedrohung klingt zwar etwas hart, aber fürs lokal destruierende Wachstum ists ja auch richtig.

lauffloh
10.10.2014, 18:31
Hier muss man wohl abwägen, natürlich ist eine OP ein Risikofaktor, aber einen Mann in dem Alter mit Chemotherapie zu belasten halte ich fast für einen Kunstfehler, wenn es sich um einen soliden klar abgrenzbaren Tumor handelt.
Ich frage mich, warum das IMPP uns nur Fragengestellt hat, die Abwägungssache sind. Das kann man in einer offenenKlausur machen, aber nicht in einer MC Klausur,die EINDEUTIGKEIT bei der Antwort fordert.

blaabc
10.10.2014, 18:43
Man schneidet es raus. Wahrscheinlich in lokaler A. Entsprechend Leitlinie.

Sherlocked
10.10.2014, 19:01
Yep. Tut man. Man schneidets raus. Und da gibt's auch nix zu deuteln, geschweige denn einen Punkt abzuräumen. Hatte 3 Monate Pflegepraktikum in großer Hautklinik, einige Basaliome gesehen prae- bzw. postoperativ, ein paar davon mit tiefer Mittelgesichtszerstörung, mit hinterher gutem kosmetischem Ergebnis. Wächst lokal eben sehr destruierend. Tenor von Derma-God himself: Basaliom muß raus. Und das sag ich jetzt mal so, ohne Leitlinien zu zitieren einfach ganz frech *g*...

dwx25
10.10.2014, 19:53
hatte pj in der derma, haben sogar 96jährige operiert. Lokale rein, Basaliom raus, dauert nicht mal 15 Minuten, kaum Risiko.

IceEngine21
11.10.2014, 15:49
hatte pj in der derma, haben sogar 96jährige operiert. Lokale rein, Basaliom raus, dauert nicht mal 15 Minuten, kaum Risiko.

Dito.... Bei Polyneuropathie am Unterschenkel braucht man fast nicht mal LA....