PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gebt ihr euren Patienten die Hand?



Seiten : [1] 2 3 4 5

Eulaliusprim
02.09.2016, 10:22
hallo,
ich mache Famulatur beim Hausarzt und ich habe gesehen, dass er den pat. eigentlich nie die hand gibt. ich dachte dass man aus anstand dem Patienten zur Begrüßung die hand gibt und ggf. auch beim verabschieden.
macht man das heutzutage nicht mehr? aus hygienischen gründen? Vl. müsste man sich dann theoretisch jedesmal desinfizieren (fände ich übertrieben; genauso übertrieben fände ich es jedesmal nachm RR messen das Stethoskop zu desinfizieren)`
?
wie denkt ihr darüber?

pottmed
02.09.2016, 10:28
Wenn Du das übertrieben findest, dann lies mal die Hygienestandards der jeweiligen Krankenhäuser. Ob sich dran gehalten wird, ist dann ja noch eine zweite Frage...

tinyworld
02.09.2016, 10:30
Übertrieben finde ich es gerade in der Pädiatrie oder sonst wo nicht. Siehe Pottmed.

Ich muss für mich persönlich aber sagen dass ich immer die Hand gebe. Sowohl im Krankenhaus als auch in der Praxis. Ich fühle mich dabei deutlich wohler, ich kann da nicht gegen meine Erziehung. Außerdem bilde ich mir ein dass es in der Arzt-Patient-Beziehung oft hilft, gerade in einer Praxis. Alles andere wird teils negatib/verwundert aufgenommen und ich habe keine Lust mich 150x am Tag zu erklären. Ich desinfiziere mir sowieso nach jedem Patienten die Hände.

Außnahmen mache ich nur bei zb bekannten Magen-Darm-Infekten oder Ähnlichem, da erkläre ich das dann auch kurz.

Eulaliusprim
02.09.2016, 10:44
Also ich bin ja in der HA-Praxis und wenn ich mich nach jedem Pat. desinfizieren würde, dem ich lediglich die Hand gegeben habe, dann bekäm ich irgendwann sicherlich Probleme mit der Haut meiner Hände

vanilleeis
02.09.2016, 10:58
Kein Händeschütteln! Gucke Dir einmal an, was der Arzt nach dem ersten Kontakt so alles anfasst. Vom Schreibtisch über Tastatur und Telefon zu den Instrumenten. Was glaubst Du, wo Du die Keime alles hinschleppst, die Du dann beim nächsten Pat. wieder an den Händen hast.

tinyworld
02.09.2016, 11:16
Ja mir ist dass durchaus bewusst, schrieb ich ja auch oben. Ich muss mir dass auch abgewöhnen, aber im Moment handhabe ich es eben meistens noch so, in der Praxis mehr als in der Klinik. Bin auch dabei mir das abzugewöhnen, indem man zb Patienten reinbittet ohen die Hände zu geben, aber ich erwische mich immer wieder dabei wie ich es vergesse oder es automatisch mache sobald mir jemand das Patschehändchen entgegenstreckt :-nix

Ich muss anfangen da genauer drauf zu achten, ich weiß. Und zum Glück habe ich mit dem ständigen Desinfizieren noch nie Probleme gehabt

vanilleeis
02.09.2016, 11:44
Ich habe es sowohl in Praxis als auch in der Klinik den Pat., die einem die Hand hinhalten, einfach erklärt. So hat es nie unhöflich gewirkt und die Resonanz war durchaus gut. Die meisten haben ja heutzutage schon von den "bösen Krankenhauskeimen" gehört und finden Hygienebewußtsein gut

Fr.Pelz
02.09.2016, 12:49
Nee, Patienten niemals, Kollegen auch nicht aus eigener Initiative, aber wenn sie mir von Kollegen entgegengestreckt werden, lehn ich dann auch nicht ab. Da müsste man eigentlich konsequenter sein. Die Arzt-Patienten-Beziehung kann man auch ohne Körperkontakt herstellen. Beim Untersuchen trag ich auch in den allermeisten Fällen Handschuhe.

(Vielleicht muss man für diese Erkenntnis aber auch mal in der Notaufnahme mit unterschiedlich verdreckten und verkeimten Leuten in hoher Frequenz gearbeitet haben. Dann desinfiziert man nämlich auch sein Stethoskop. )

Eulaliusprim
02.09.2016, 12:55
wenn ihr euch ne Flasche Wasser mit auf die Arbeit (zb hausarztpraxis) nehmt und die dann anfasst, dann befinden sich daran auch keime, weil ihr ja auch alles mögliche vorher angefasst habt. nehmt ihr die Wasserflasche dann mit nach hause oder nicht?
oder anderes Beispiel...ich habe dort nen kittel an, den ich da lasse und trage private Sachen (also keine arbeitskleidung). an der Kleidung befinden sich ja auch keime, die dann mit nach hause getragen werden...
sprich: ich finde man soll die Kirche im dorf lassen. ich arbeite ja nicht auf einer hochinfektiösen station...

vanilleeis
02.09.2016, 13:05
Na dann viel Spass bei der nächsten Gastroenteritis-Welle

Evil
02.09.2016, 13:21
Als Hausarzt gebe ich jedem Patienten die Hand und habe bisher sämtliche Gastroenteritis-Wellen ohne Selbstbeteiligung überstanden. Und ich desinfiziere mir nach JEDEM Patientenkontakt die Hände, auch wenn es nur Händeschütteln war. Genauso desinfiziere ich jedesmal das Stethoskop.

Meist muß ich einen Patienten zu Untersuchungszwecken eh anfassen, daher ist Händedesinfektion unabdingbar. Und dann kann ich auch die Hand geben.

Reflex
02.09.2016, 13:29
Ich geb in der Gerontopsychiatrischen Ambulanz auch meinen Patienten die Hand und desinfiziere meine Hände nach jedem Kontakt. Für die alten Herrschaften und gerade die mit Gedächtnisstörungen sind bestimmte Umgangsformen ganz wichtig und da ich weniger ineinem somatischen Schwerpunkt arbeite, ist das Infektionsrisiko insgesamt wesentlich überschaubarer.

epeline
02.09.2016, 13:32
? Vl. müsste man sich dann theoretisch jedesmal desinfizieren (fände ich übertrieben; genauso übertrieben fände ich es jedesmal nachm RR messen das Stethoskop zu desinfizieren)`
?
wie denkt ihr darüber?

Das ist doch normal, nach jedem Patientenkontakt (oder nur mit deessen Umgebung) sich die Hände und eben auch das beteiligte Werkzeug zu desinfizieren!
Ich gebe übrigens auch keine Hand, wenn sie mir nicht überenthusiastisch entgegen gestreckt wird. Man muss so schon genug Leute anfass.

Fr.Pelz
02.09.2016, 13:50
wenn ihr euch ne Flasche Wasser mit auf die Arbeit (zb hausarztpraxis) nehmt und die dann anfasst, dann befinden sich daran auch keime, weil ihr ja auch alles mögliche vorher angefasst habt. nehmt ihr die Wasserflasche dann mit nach hause oder nicht?

Nein. Würde ich nicht machen und ist bei uns eh verboten (Das Haus will das Pfand natürlich selbst einsacken)



oder anderes Beispiel...ich habe dort nen kittel an, den ich da lasse und trage private Sachen (also keine arbeitskleidung). an der Kleidung befinden sich ja auch keime, die dann mit nach hause getragen werden...
sprich: ich finde man soll die Kirche im dorf lassen. ich arbeite ja nicht auf einer hochinfektiösen station...
Also trägst du Privatkleidung auf Arbeit?
Hier ist es so, dass man die Privatkleidung auszieht (natürlich nicht in einem Raum, wo Patienten reinkommenm), weglegt und dann die Arbeitskleidung anzieht. Dann trage ich nur die Keime mit nach Hause, die ich an der Haut hab (und durch Desinfizieren vermindere).
Multiresistente Erreger werden immer häufiger und das Personal trägt dazu bei. Es gibt schon genug Sicherheitslücken. Was macht man zb mit Blutröhrchen, die man einem MRSA-Patienten abgenommen hat? Die gehen zumindest bei uns in die normalen Labortüten zusammen mit den "nicht-MRSA-Röhrchen".

el suenio
02.09.2016, 13:58
Ich gebe Patienten im Aufnahmegespräch im KH meistens die Hand. Mag schon sein, dass das hygienisch problematisch ist, aber wenn ich mir so überlege, was ich alles anfasse, ohne dass man sich jedesmal die Hände desinfiziert, da ist das noch das geringste Problem. Desinfektionsmittel gibt es bei uns sowieso in keinem Patientenzimmer und keiner läuft mit einer Flasche durch die Gegend. Da wir in zivil arbeiten, ist das sowieso alles sehr fraglich. Bisher habe ich mich trotzdem noch nie mit irgendwas angesteckt. Wenn man in einer Praxis arbeitet, hat man natürlich ganz andere Möglichkeiten. Da muss man ja auch in der Regel nicht drei Leuten parallel helfen. In der Pflege sind da die Chancen wahrscheinlich eh größer, dass man irgendwas überträgt.

Eulaliusprim
02.09.2016, 14:08
Also: ich famuliere in einer Hausarztpraxis
Da gibts nicht diese Wasserflaschen wie im KH, also bring ich sie mir von zu Hause mit. Meist schaff ich den Liter nicht, sondern nur die Hälfte...deshalb nahm ich die Flasche wieder mit oder hätte ich sie halbvoll entsorgen sollen?
ich trage auf Arbeit straßenkleidung + kittel, der Arzt nur straßenkleidung. es gibt in der Ha praxis garkeine arbeitskleidung

ich sehe es ja ein, wenn man sich + Stethoskop nach einem pat der meinetwegen durchfall angibt, desinfiziert. aber ich werde das nicht bei einem Patienten machen, der nur ein Rezept will und bei dem ich den RR messe. ich finde man muss das schon abwägen, ob desinfizieren sinnvoll ist oder nicht. und jemand, der sich prinzipiell nach jedem patientenkontakt (und das können in der HA praxis auch mal ziemlich viele sein) seine Hände desinfiziert, der wird früher oder später Probleme mit seinen Händen bekommen.

man fasst in der Praxis genug dinge an und wenns nur der Stuhl ist, auf dem man sitzt. könnte ja sein, dass dort mal jemand saß, der es mit dem desinfizieren nicht so eng gesehen hat? und dann? dann habt ihr ja doch die keime ...fazit: man dreht sich doch irgendwie im kreis. stattdessen wäre es besser sich aufs wesentliche zu konzentrieren und das Ausmaß der Desinfektion sorgfältig abzuwägen.

epeline
02.09.2016, 14:16
Bitte lieber Eulaliusprim, setzte dich mal mit Hygienevorschriften auseinander!

el suenio
02.09.2016, 14:16
Also, ich nehme ja auch meine Wasserflasche mit auf Arbeit und auch wieder mit nach Hause, genauso wie alle meine Kollegen. Das habe ich ja noch nie gehört, dass man die nicht wieder mit nehmen darf. Also, sicher ist das hygienisch nicht ganz einwandfrei, aber da gibt es noch viel größere Baustellen. Was soll man denn sonst mit seinen Klamotten machen? Die muss ich ja auch mit nach Hause nehmen und da ist das Infektionsrisiko wesentlich höher, weil ich damit sowohl direkt mit dem Patienten, als auch mit seinem Bett o.ä. in Kontakt komme.
Also, ich würde mal sagen, nimm die Flasche mit. Kannst sie ja desinfizieren, bevor du sie einpackst, um das Gewissen zu beruhigen.

Eulaliusprim
02.09.2016, 14:19
Bitte lieber Eulaliusprim, setzte dich mal mit Hygienevorschriften auseinander!

das habe ich! ich hatte die Schwester gefragt, und sie sagte mir genau das, was ich oben geschrieben habe. außerdem orientiere ich mich auch am arzt, wie er es mit dem desinfizieren macht.

und ich kann einem Patienten doch nicht den Handschlag verweigern, wenn er mir seine hand entgegenstreckt. das wäre ein Unding..egal welches schlaue Sprüchlein man sich im Vorfeld überlegt hat, sowas würde total blöd rüberkommen.

Feuerblick
02.09.2016, 15:11
Doch, du kannst einem Patienten lockerflockig den Handschlag verweigern... und wenn er doof guckt, dann erklärst du ihm die Sache mit der Hygiene und gut.
So habe ich es gehandhabt, nachdem ich mal innerhalb einer fiesen Grippewelle trotz aller Hygienemaßnahmen sechs Monate nur krank war. Das kommt nicht blöd rüber! Überhaupt nicht! Die meisten Patienten verstehen den Hinweis auf Hygiene sehr gut und sind sogar total begeistert, dass "ihr" Arzt an sowas Wichtiges denkt. Dazu muss ich allerdings sagen, dass in meinem Fach der Patientenkontakt bei der Untersuchung auch auf ein Minimum begrenzt ist, weshalb das Händeschütteln quasi das Haupt-Hygieneproblem überhaupt war.

Und ansonsten ist es ja wohl selbstverständlich, nach Patientenkontakt Hände und ggf. Instrumente zu desinfizieren. Wenn alle Leute sich daran halten würden, dann hätten wir hierzulande nicht so eine grottenschlechte Bilanz was "Krankenhauskeime" angeht. An welcher Uni studierst du, dass man dir das noch nicht beigebracht hat??? Bin grade etwas entsetzt!

Was die Wasserflasche angeht: Stell sie in den Aufenthaltsraum und geh da öfter mal hin zum Trinken. Dann ist alles prima, denn du hast dir ja vorher die Hände desinfiziert. ;-)