teaser bild
Ergebnis 1 bis 5 von 5
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Z.n. Studium Avatar von *milkakuh*
    Mitglied seit
    02.12.2008
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    5.124

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Bei dieser Frage habe ich zwischen Antwort A und C hin und her überlegt.
    Antwort A: Die Patientin hatte vor 12 h eine Sectio, d.h. sie sollte noch einen Zugang liegen haben.
    Antwort C: Einen blutenden Patienten so zu lagern, dass nicht noch mehr Blut reinläuft, ist doch auch immer eine der Sofortmaßnahmen und keine schlechte Idee?
    Meiner Meinung nach macht man beides parallel. Andere Meinungen?



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  2. #2
    Göttingen Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    21.10.2011
    Beiträge
    47
    Ich zudem an die vaginale Untersuchung gedacht. Gut, sie hat nicht vaginal entbunden und kann deshalb keine Geburtstraumen haben.

    Wegen des Zugangs habe ich genauso gedacht.



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  3. #3
    Unregistriert
    Guest
    Meine Überlegung war, dass es ja um die "erste" Maßnahme geht. und eine Patientin die vor dem Bett steht und blutet würde ich generell erstmal liegend lagern bevor ich Zugänge legen kann.



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  4. #4
    Registrierter Benutzer Avatar von Differenzialdiagnose
    Mitglied seit
    10.01.2012
    Beiträge
    579
    Da stand großvolumiger Zugang. Muss sie selbst nach Sectio nicht haben.

    Die Frau hat Volumenverlust und braucht Infusionen über eben einen großvolumigen Zugang. Genau so steht‘s auch auf Amboss.
    Die Lagerung spielt sicher auf die Beckenhochlagerung bei Nabelschnurvorfall an.



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  5. #5
    Activity
    Mitglied seit
    19.06.2010
    Ort
    Lübeck :)
    Semester:
    1. Vorklinisches
    Beiträge
    69
    naja, also die Frau LIEGT, und zwar auf dem Boden, VOR dem Bett. Als allererstes wäre es sicherlich sinnvoll sie IN das Bett zu legen.
    Hochlagerung des Beckens halte ich für ne ziemlich homöopathische Maßnahme, denn zu diesem Zeitpunkt ist der Uterus maximal groß und maximal durchblutet.
    Hätte denke ich in etwa den gleichen Effekt wie nen Patienten mit Karotisverletzung aufrecht hinzusetzen. Ja, das reduziert zwar den hydrostatischen Druck, aber nein, helfen tuts nicht wirklich, da müssen andere Maßnahmen her.
    Deswegen find ich das mit Zugang für Volumen richtig.

    Vaginale Verletzung suchen scheidet ja dank Sectio aus



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Hamburger Chaussee 345, 24113 Kiel 1996-2021