teaser bild
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 15
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    04.04.2017
    Beiträge
    14

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Hallo an alle!

    Mir ist nach etwas > 1 Jahr in der Klinik (kleines chirurgisches Fach) nun klar, dass ich aus der direkten Patientenversorgung aussteigen möchte. Hierfür habe ich mich auf den FA Laboratoriumsmedizin oder den FA Mikrobiologie/Virologie/Infektionsepidemiologie eingeschossen. Für Labormedizin müsste ich laut WBO Nordrhein noch ein ganzes langes Jahr Innere überstehen (hatte hierfür schon in die Richtung Rehaklinik in Betracht gezogen). Für Mibi könnte ich mir das Jahr im kleinen chirurgischen Fach anrechnen lassen. Ich hätte großes Interesse z.B. am ABS und an der Beratung klinischer Kollegen hinsichtlich Antibiogrammen und Leitlinien-gemäßer kalkulierter Antibiotikatherapie. Sollte das den Ausschlag für Mibi geben? Labormedizin enthält ja laut WBO auch etwas Mibi... Und aus dem Mischmasch an alten Forumsbeiträgen und Internetrecherche habe ich ein wenig Sorge, was die Zukunftsfähigkeit beider FÄ angeht. Werden FÄ für Mibi tatsächlich im großen Stil durch Biologen ersetzt? Und läuft der FA Labormedizin tatsächlich im Hinblick auf Nachwuchsmangel evtl. aus?

    Nun bin ich unsicher, was ich wählen soll. Ich möchte keine kurzsichtige Entscheidung treffen, nur weil ich jetzt möglichst schnell aus der Klinik raus will. Was denkt ihr ist perspektivisch clever: Labormedizin oder Mibi? Wie sind die langfristigen Stellenaussichten und vor allem die Arbeitsbedingungen? Vielleicht hat ja hier jemand vor der gleichen Wahl gestanden und kann erzählen, warum er sich wie entschieden hat und ob das eine gute Entscheidung war. Oder vielleicht kennt ihr auch jemanden, der jemanden kennt der vor dieser Wahl stand. Was wären für euch Vor- und Nachteile der beiden Fächer?

    Bitte teilt eure Erfahrungen und euer Hörensagen mit mir



    Der virtuelle Erstitag! - 04. und 05. November 2020 - [Jetzt anmelden - klick hier!]
  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    15.05.2016
    Semester:
    PJ (2/3)
    Beiträge
    208
    Ich würde auch gerne wissen, wie es zukunftsperspektivisch mit den beiden Fächern aussieht. Will eins der beiden Fächer auch machen.



    Der virtuelle Erstitag! - 04. und 05. November 2020 - [Jetzt anmelden - klick hier!]
  3. #3
    Diamanten Mitglied
    Mitglied seit
    17.03.2006
    Beiträge
    1.826
    ABS: gibt es inzwischen als Zusatzkurs für quasi jeden Interessierten. Wieso sollte man dafür also noch eine Mikrobiologen brauchen? Ok, in großen Häusern mag das wieder was anderes sein. Aber da wo ich früher mal unseren "Kooperations-Mikrobiologen" aus einem Labor angerufen hab, wird inzwischen der Anästhesist oder Chirurg mit ABS-Kurs gefragt. Und die erstellen hausinterne SOPs und beraten die Leute im Haus.
    Von dem was ich aus der Sicht kleinerer/mittlerer Häuser mitbekommen hab, ist die Aufgabe des Mikrobiologen eher im Labor. An Unis mag das wieder völlig anders sein. Fände es aber spannend hier Neuigkeiten zu erfahren. Diese ABS-Kurse sind ja auch in dieser Verbreitung eher neuer.



    Der virtuelle Erstitag! - 04. und 05. November 2020 - [Jetzt anmelden - klick hier!]
  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    09.10.2014
    Beiträge
    1
    Schließe mich den vorhergehenden Usern an, da ich ähnlich Überlegungen hege.
    Zuletzt habe ich auch Ärzte mit Doppel-FA für Labor und Mibi gesehen, scheint wohl auch hinsichtlich Verhandlungschancen für die großen Konzerne sinnvoll zu sein.

    Würde mich freuen, wenn jemand mit Erfahrung Insiderwissen teilen könnte



    Der virtuelle Erstitag! - 04. und 05. November 2020 - [Jetzt anmelden - klick hier!]
  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    04.07.2014
    Beiträge
    528
    Zuletzt hatten wir einen Pflegepraktikant, der durch gute Erfahrung seiner Verwandtschaft wusste, dass er direkt Labormedizin macht. Laut seiner Aussage normale Arbeitsbedingungen, also nicht wie Innere Medizin. Laut Aussage von Kollegen macht man viel Beratung von Klinikern bzgl. Laborbefunde , Validierung von Laborbefunden, aber schaut auch Blutbilder, hier müssten einige Labormediziner sein, die dazu mehr sagen können. Das hier nutze ich beispielsweise: http://www.laborlexikon.de/
    In großen Häusern kann auch der Mikrobiologe beraten, welches Antibiotikum man wählt. Bei uns macht das aktuell die Krankenhaushygiene (eigener FA, auch ohne Dienste soweit ich weiß). Die meldet sich auch automatisch, wenn z.B. eine Portinfektion wahrscheinlich ist, wie das weitere Vorgehen ist, bei nosokomialen Infektionen, MRSA Häufung und natürlich aktuell COVID

    Habe das auch mal überlegt, aber letztendlich dann doch woanders gelandet.

    Es gibt auch schon einige ältere Threads
    https://www.medi-learn.de/foren/show...6-Labormedizin
    https://www.medi-learn.de/foren/show...ohne-Erfahrung
    https://www.aerzteblatt.de/archiv/16...tomatenstrasse
    https://www.medi-learn.de/foren/show...e-Labormedizin



    Der virtuelle Erstitag! - 04. und 05. November 2020 - [Jetzt anmelden - klick hier!]
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2020