teaser bild
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 13
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    27.10.2019
    Beiträge
    5
    Moin zusammen,

    Ich habe schon seit einem halben Jahr eine Doktororandenstelle. Es handelt sich um eine klinische Doktorarbeit.
    Im Rahmen einer Phase 2 Studie nehme ich Blut bei Patient*Innen ab, mehr auch nicht eigentlich.

    Mein Problem nun: Ich werde wahrscheinlich in einem halben Jahr fertig sein, werde die Ergebnisse der Studie runterschreiben (natürlich nicht von mir ermittelt) und wahrscheinlich mit rite bestehen. Alles schön und gut.
    Als ich mit der Doktorarbeit anfing war ich auch komplett einverstanden mit dieser Situation.

    Nun ist es so, dass ich nun doch eine experimentelle Arbeit beginnen möchte aus diversen Gründen.

    Für mich stellt sich die Frage, ob dabei mein Doktorvater mit der Fakultät Probleme kriegen würde, wenn ich die Doktorarbeit abbreche. Er ist übelst korrekt, und ich werde mein Anliegen natürlich auch ansprechen. Jedoch wäre es für mich von vornherein nützlich zu wissen, was für Konsequenzen ihm/mir drohen bei einem Abbruch.
    Ich würde auch nicht wollen, dass er ein Hate auf mich kriegt, da ich mir vorstellen kann in dieser Klinik zu bleiben.
    Und eine experimentelle Diss. würde ich definitiv bei einem anderen Betreuer machen, da mein jetziger Doktorvater nur klinische Forschung betreibt.

    Die Promotionsordnung habe ich gelesen, dazu steht leider nichts, außer dass man jederzeit das Betreuungsverhältnis im gegenseitigem Einvernehmen beenden kann.

    Kennt sich jemensch damit aus? Was glaubt ihr wie er reagieren würde auf meine Idee?



    Welcher Facharzt? - Interaktives Tool zur Facharztwahl - [Klick hier]
  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    04.07.2012
    Ort
    CH
    Beiträge
    371
    Warum genau willst du denn nun wechseln? Du hast offenbar einen guten Betreuer, die Arbeit läuft ordentlich, du bist in einem halben Jahr fertig... was genau willst du mehr?



    Welcher Facharzt? - Interaktives Tool zur Facharztwahl - [Klick hier]
  3. #3
    Registrierter Benutzer Avatar von Rettungshase
    Mitglied seit
    12.10.2010
    Beiträge
    1.617
    1) Eine mit rite abgeschlossene Diss ist immer besser als eine nach zig Jahren abgebrochene, extrem aufwändige Diss, bei der am Schluss kein Titel bei rumspringt.
    Je nachdem wo du arbeiten willst, ist die Note deiner Dissertation bei den meisten Stellen völlig egal oder du kannst immer noch eine wahnsinnig aufwändige experimentelle Studie nachlegen (z.B. im Hinblick auf eine Habilitation).
    2) Solltest du dich dennoch dazu entschließen, deine bisherige Arbeit abzubrechen, solltest du dir überlegen, wie du vorgehst. Der feine Weg wäre es, wenn du dich im Bekanntenkreis informierst, ob jemand Interesse hätte, deine Arbeit zu übernehmen. Dann suchst du das Gespräch mit dem bisherigen Betreuer, legst ihm deine Gründe dar und dass du die Arbeit abbrechen möchtest. Dann würde es sich gehören, dem Betreuer anzubieten, den Kommilitonen in das Projekt einzuarbeiten. Es ist aber gut möglich, dass er die Arbeit nicht direkt weiterführen kann. Bei mir gab es z.B. erst mal 3 Monate lang Papierkram (u.a. Verschwiegenheitserklärungen, Schlüssel etc.) zu klären, bevor es losgehen konnte. Wenn ihr auch so etwas habt, ist das natürlich ein lästiger Faktor, der die Arbeit deutlich verlängern würde.
    Ob oben Genanntes überhaupt geht, würde ich vorneweg zunächst informell mit dem Promotionsbüro klären.
    I can't fix stupid but I can sedate it.



    Welcher Facharzt? - Interaktives Tool zur Facharztwahl - [Klick hier]
  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    27.10.2019
    Beiträge
    5
    Danke für die Antworten,

    Zu 1)
    Spiele mit dem Gedanken an der Uniklinik zu bleiben. Ich weiß, dass es selbst dort nicht zwingend eine experimentelle Arbeit gefordert wird, jedoch habe ich Zeit und Interesse.

    Zu 2)

    Wie schon erwähnt ist es noch knapp ein halbes Jahr bis die Studie abgeschlossen ist, zumindest die Rekrutierung. Ich würde auf jeden Fall bis dahin weitermachen, um fair zu bleiben.
    Um fair zu bleiben wäre es eben auch wichtig zu wissen, ob mein Doktorvater Probleme mit der Fakultät kriegt, weil es irgendwie beim Institutsleiter schlecht rüberkommt wenn ein Doktorand seine Promotion abbricht oder weil irgendwelche Leistungen (Lehre etc.) nicht anerkannt werden. Darum geht es mir primär.



    Welcher Facharzt? - Interaktives Tool zur Facharztwahl - [Klick hier]
  5. #5
    Diamanten Mitglied Avatar von Kiddo
    Mitglied seit
    28.02.2011
    Ort
    Marburg
    Beiträge
    1.802
    Was spricht dagegen, deine Doktorarbeit zu Ende zu bringen und bei dem experimentellen Projekt zusätzlich mitzuarbeiten? Dann hast du zwar keine experimentelle Doktorarbeit, hast parallel zum Studium aber bei zwei wissenschaftlichen Projekten mitgemacht.
    "Why should it be the poor to die in combat zones? While congress and their children sit safe in their lavish homes?"

    - Anti-Flag -



    Welcher Facharzt? - Interaktives Tool zur Facharztwahl - [Klick hier]
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Hamburger Chaussee 345, 24113 Kiel 1996-2021