teaser bild
Ergebnis 1 bis 2 von 2
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    25.08.2020
    Beiträge
    1
    Hallo meine lieben,

    ich bin hier neu im forum Ich habe eine frage: ich habe vermitlich ADHS (noch nicht diagnostiziert aber kurz davor). Jetzt habe ich von bekannten (Ärzte) gehört, dass so eine Diagnose später bei der Approbation problematisch sein könnte. Was wäre denn, wenn ich jetzt wirklich diagnostiziert werden würde und auch medikamentös behandelt werden würde? Könnte es wirklich sein, dass meine Approbation abgelehnt wird? Ich will nicht umsonst 6 Jahre studieren um dann zu merken, dass es doch wegen sowas nicht klappt. Wie würden die das überhaupt herausfinden, dass ich ADHS (oder nehmen wir ein extremeres Beispiel: behandelte Suchterkrankung in der Vergangenheit) habe? Soweit ich weiss braucht man doch nur ein Attest von einem x-beliebigen Arzt, also könnte man ja zu seinem Hausarzt gehen, der das ja sowieso nicht einsehen kann. Ich bedanke mich vielmals für eure Antworten 🙌🏻



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  2. #2
    Summsummsumm Avatar von Feuerblick
    Mitglied seit
    12.09.2002
    Ort
    Jeg arbejder hjemmefra.
    Beiträge
    36.557
    Da wir dieses Thema (sowohl ADHS im Studium als auch Gesundheitszeugnis für die Approbation) schon häufiger hatten, bitte die Suchfunktion des Forums konsultieren und in den entsprechenden Threads mitdiskutieren.
    Diesen Thread hier schließe ich, damit die Sache übersichtlich bleibt.

    Gruß
    Feuerblick
    MediLearn-Moderatorin
    Erinnerung für alle "echten" Ärzte: Schamanen benötigen einen zweiwöchigen Kurs mit abschließender Prüfung - nicht nur einen Wochenendkurs! Bitte endlich mal merken!

    „Sage nicht alles, was du weißt, aber wisse immer, was du sagst.“ (Matthias Claudius)



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]

MEDI-LEARN bei Facebook