teaser bild
Seite 2 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 6 bis 10 von 23
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #6
    Randale und Hurra!
    Mitglied seit
    27.04.2012
    Ort
    Kruppstahl und Beton
    Semester:
    durch.
    Beiträge
    4.316
    Kann auch nur raten, die Stadt selbst mehr in die Auswahl einzubeziehen weil man eben 6 Jahre dort leben muss.

    Ich habe die Vorklinik an einer Uni mit sehr guten Ruf und guter Organisation gemacht. Kann über die Uni wirklich nicht schlechtes sagen aber ich fand die Stadt so schrecklich, dass ich drei Kreuze gemacht habe als ich nach dem Physikum dort weg konnte. Die Klinik hab ich dann an einer Uni ohne besondere Ruf gemacht, die so in Studentenrankings unter „ach stimmt, da kann man ja auch Medizin studieren“ läuft, das Studium selbst war ok (weder besonders toll noch irgendwie schlecht) und ich fand’s dort trotzdem tausendmal besser weil mir einfach die Stadt und die Umgebung mehr taugt.


    Zudem muss man sagen, dass trotz des guten Rufes in Aachen auch nicht alles Gold ist, was glänzt. Kenne einige, die in Aachen aufgrund der Studienorganisation ganz schön kämpfen mussten. Hab damals Physikum geschrieben als ein Freund von mir in Aachen Basisprüfung gemacht hat und hätte nicht tauschen wollen. Er ist mittlerweile auch Arzt und sagt heute, dass er nicht das Gefühl hat, dass ihm der Modellstudiengang irgendwelche Vorteile gebracht hat.



    MEDI-LEARN Analyse - IMPP M2-Probeexamina mit Covid-19-Fragen - [Klick hier]
  2. #7
    Banned
    Mitglied seit
    25.12.2020
    Beiträge
    18
    Wenn du eh deinen Bundeswehrsold bekommst würde ich nach München gehen.



    MEDI-LEARN Analyse - IMPP M2-Probeexamina mit Covid-19-Fragen - [Klick hier]
  3. #8
    Diamanten Mitglied
    Mitglied seit
    04.08.2012
    Semester:
    2. WBJ
    Beiträge
    9.038
    Mit Bundeswehrsold sollte jede Stadt problemlos leistbar sein. (Normale Studenten schaffen es ja auch, und die haben praktisch immer deutlich weniger Geld zur Verfügung.)

    Dennoch bedeutet das IMHO noch lange nicht, dass automatisch München die beste Wahl ist.

    Was dabei wichtig zu bedenken ist: Qualität des Medizinstudiums, Qualität der Examensergebnisse, Qualität der wissenschaftlichen Forschung in der Medizin, Qualität der klinischen Arbeit, Ruf der Universität, Ruf des Fachbereichs und Ruf des Uniklinikums sind sieben völlig unterschiedliche Kriterien. D.h. selbst wenn dir "Qualität" wichtig ist, wird es unmöglich sein, einen Studienort zu finden, der in jeder Hinsicht sehr gut ist.

    Aus Aachen, Essen, Greifswald, Hamburg, Jena, Leipzig, Regensburg und Würzburg hört man, so mein subjektiver Eindruck, besonders oft gute Dinge über das Medizinstudium. Aus Mannheim auch, aber dort ist eben, wie schon von Choranaptyxis erwähnt, das große Problem, dass große Umstrukturierungen bevorstehen.

    Allerdings hört man auch aus Frankfurt, was von den Berichten her ja meist ganz hinten liegt, überwiegend positive Dinge. Und ich selbst hab z.B. in Gießen studiert, was ja auch nicht unbedingt für die hervorragende Qualität des Medizinstudiums bekannt ist, und auch bei uns war letztlich fast jeder zufrieden mit dem Studium, und die Atmosphäre unter den Medizinstudenten, und zwischen Studenten und Dozenten, wirklich hervorragend. Ich kannte nur einen einzigen Kommilitonen, der meinte, oh Gott, das Studium hier ist ja schrecklich, ich muss unbedingt nach [insert top school here] wechseln. Und mindestens fünf, die aus privaten Gründen gerne nach Frankfurt wechseln wollten. Im Endeffekt ist das Medizinstudium also überall ausreichend gut, und man muss sich keine großen Sorgen machen.

    Hamburg ist wahrscheinlich eine gute Wahl, wenn einem ein guter wissenschaftlicher und medizinischer Ruf wichtig sind, aber man gleichzeitig auch Wert auf ein gutes Medizinstudium legt. Aber Hamburg ist halt eine Großstadt und teuer. Ist also dennoch nicht unbedingt für jeden die beste Wahl.

    Ich würde, wie schon die meisten bisher, unbedingt darauf achten, dass dir die Stadt sympathisch ist. Jede Stadt wirkt völlig anders, sieht anders aus, die Mentalität ist sehr unterschiedlich. Unter normalen Umständen würd ich sagen, mach falls leistbar ein paar Tage Kurzurlaub in jeder Stadt, die in der engeren Wahl ist. Aber das ist dzt. halt leider nicht sinnvoll. (Und außerdem auch kostspielig.)



    MEDI-LEARN Analyse - IMPP M2-Probeexamina mit Covid-19-Fragen - [Klick hier]
  4. #9
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    08.11.2018
    Ort
    Fra
    Beiträge
    184
    Ich hab vor dem ersten Semester jede Möglichkeit genutzt, mir andere Städte mit Medizinstudium anzuschauen. Wenn ich mitbekommen habe, dass jemand in Stadt x fährt, hab ich mich angeschlossen und wir haben alle auf dem Weg liegenden Städte mitgenommen. Klar ist das zur Zeit vermutlich etwas schwieriger als vor 3 Jahren, aber es war eine wertvolle Erfahrung ich hatte immer viel Spaß bei den Trips (und die, bei denen ich mich angeschlossen habe, waren immer froh, nicht ganz alleine zu fahren;)) Meine Entscheidung fiel dennoch auf die heimatnahe Uni, bei der ich im ersten Semester noch daheim wohnen konnte. Für mich war das damals sehr gut, heute würde ich gerne etwas weiter weg studieren und eine neue Stadt kennenlernen.

    Die Uni an der ich gelandet bin hat einen sehr guten Ruf was die Lehre angeht. In der Vorklinik waren auch wirklich alle sehr um uns bemüht und man hat uns förmlich durch das Studium geschleift. Es gab quasi keine Möglichkeit, nicht in die Klinik zu kommen, wenn man das wollte. In der Klinik merke ich, dass die Dozierenden eben auch weitere Aufgaben in Patientenversorgung und Wissenschaft zu erfüllen haben. Ich habe aber gelernt, dass es so viele wichtigere Dinge gibt, und dass man wirklich viel Spaß im Studium hat, wenn man sich selbst nicht zu ernst nimmt, daher komme ich damit sehr gut klar.



    MEDI-LEARN Analyse - IMPP M2-Probeexamina mit Covid-19-Fragen - [Klick hier]
  5. #10
    Diamanten Mitglied
    Mitglied seit
    04.08.2012
    Semester:
    2. WBJ
    Beiträge
    9.038
    Zitat Zitat von rtb23 Beitrag anzeigen
    In der Vorklinik waren auch wirklich alle sehr um uns bemüht und man hat uns förmlich durch das Studium geschleift. Es gab quasi keine Möglichkeit, nicht in die Klinik zu kommen, wenn man das wollte.
    Das ist aber glaube ich typisch fürs Medizinstudium, und eigentlich an jedem Studienort so. Oder?

    Andere Studiengänge sind in dieser Hinsicht völlig anders.



    MEDI-LEARN Analyse - IMPP M2-Probeexamina mit Covid-19-Fragen - [Klick hier]
Seite 2 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Hamburger Chaussee 345, 24113 Kiel 1996-2021