teaser bild
Seite 3 von 8 ErsteErste 1234567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 15 von 38
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #11
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    20.08.2015
    Semester:
    10.
    Beiträge
    1.393

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Zitat Zitat von bca22 Beitrag anzeigen
    Ich hatte 2 Online-Bewerbungsgespräche. Ein Chefarzt sagt , dass mein Deutsch nicht perfekt ist.
    Das wäre tatsächlich in der Klinik, in der ich famuliert habe, auch ein K.O.-Kriterium gewesen. Dort gab es rumänische Assistenzärzte, die selten im Sprechen mal einen Fehler machten, aber die Befunde eig. fehlerfrei geschrieben haben. Dem CA war das wichtig, weil er meinte, dass die Befunde ja auf die Abteilung schließen lassen und deswegen sprachlich korrekt sein müssten. Dementsprechend war das Einstellungskriterium.
    "Dum spiro, spero"
    Cicero



    MEDI-LEARN Analyse - IMPP M2-Probeexamina mit Covid-19-Fragen - [Klick hier]
  2. #12
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    09.02.2021
    Beiträge
    6
    Ich möchte ungern harsch sein, aber ich hoffe eine realistische Einschätzungen hilft dir weiter.. Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass sprachliche Fehler und damit sehr wahrscheinlich schriftliche Fehler das k.o. Kriterium sind. Kein Facharzt wird viel Lust haben neben den möglichen inhaltlichen Fehlern eines AA auch noch Grammatik und Rechtschreibung korrigieren zu müssen. Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass ich selbst sofort gerügt werde wenn ich Fehler, die die Spracherkennung gemacht hat, in einem Befund übersehen habe. Je nach Länge des Befundes und wie gut die Technik und der Umgebungspegel gerade so sind, sind das schon 5-10, die man händisch korrigieren muss. Ich habe zwei nicht muttersprachliche OÄ. Der eine ist in der Lage meine Befunde orthografisch zu verbessern ��, der andere zwingt die Assistenten seine Korrektur zu lesen �� ... Auch wenn es hart und nicht fair klingt, ohne hohes sprachliches Niveau würde mein Chef eine Stelle wohl auch lieber unbesetzt lassen. Du solltest bedenken, dass sprachlicher Output einen Großteil der Arbeit in der Radio ausmacht.



    MEDI-LEARN Analyse - IMPP M2-Probeexamina mit Covid-19-Fragen - [Klick hier]
  3. #13
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    09.02.2021
    Beiträge
    6
    Was ich noch sagen wollte: Wenn du wirklich in die Radio möchtest und es jetzt nicht klappen sollte.. Vor allem wenn du auch bei anderen Vorstellungsgesprächen gesagt bekommst, dass es eben am Sprachniveau liegt.. Dann such dir eine Stelle in einem Fach in der unmittelbaren Patientenversorgung, das du dir gut vorstellen kannst 6 Monate bis ein Jahr durchzuhalten. Diese Zeit ist auf die WB in der Radiologie anrechenbar und keine verlorene Zeit (falls deine Arbeit in der Türkei nicht schon angerechnet werden kann, das weiß ich nicht). Arbeite intensiv in dieser Zeit an deiner Sprachkompetenz.. dann sollte es eigentlich schon irgendwo klappen.



    MEDI-LEARN Analyse - IMPP M2-Probeexamina mit Covid-19-Fragen - [Klick hier]
  4. #14
    Banned
    Mitglied seit
    14.07.2012
    Semester:
    FÄ 2021?
    Beiträge
    1.479
    Also bei uns in der radiologischen Abteilung sind mehr als 50% der Assistenzärzte keine Deutschen und das Deutschniveau von bca22 erreichen viele von denen nicht annähernd. Oft sind deren Befundtexte völlig unverständliches Kauderwelsch, nur die Beurteilung ist dank oberärztlicher Korrektur lesbar. Ich kann mit nicht vorstellen, dass das der Hauptgrund für die Probleme bei der Stellensuche ist.

    Ich glaube eher, dass die mangelnde Einsatzbereitschaft („am liebsten möchte ich von zu Hause mit einer Tasse Kaffee gemütlich Teleradiologie machen“) schon bei den Vorstellungsgesprächen durchscheint und nicht gut ankommt.



    MEDI-LEARN Analyse - IMPP M2-Probeexamina mit Covid-19-Fragen - [Klick hier]
  5. #15
    Diamanten Mitglied
    Mitglied seit
    26.12.2003
    Beiträge
    1.136
    Zitat Zitat von GelbeKlamotten Beitrag anzeigen
    Ich glaube eher, dass die mangelnde Einsatzbereitschaft („am liebsten möchte ich von zu Hause mit einer Tasse Kaffee gemütlich Teleradiologie machen“) schon bei den Vorstellungsgesprächen durchscheint und nicht gut ankommt.
    wenn man teleradiologische dienste macht, dann hat das mit der mangelndern einsatzbereitschaft nichts zu tun - im gegenteil: für die kliniken ist es sogar oft attraktiver, die dienste teleradiologisch zu besetzen, da die arbeitskraft am nächsten tag voll zur verfügung steht. diese dienste können je nach auslastungsgrad auch ziemlich schlauchen...auch radiologische abteilungen leiden unter personalmangel und wenn der bewerber deutsche approbation besitzt und bereit ist, dienste zu schieben, dann sollte es kein problem sein, eine stelle zu finden. man darf natürlich nicht zu wählerisch sein, man ist als assistent nunmal nicht "der gutbezahlte mann am pc", aber das hat der threadersteller auch nicht von sich behauptet...man muss eben dahin gehen, wo not am mann ist - später kann man immer noch wechseln.
    Never wrestle with a pig, because you both get dirty, but the pig likes it!



    MEDI-LEARN Analyse - IMPP M2-Probeexamina mit Covid-19-Fragen - [Klick hier]
Seite 3 von 8 ErsteErste 1234567 ... LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Hamburger Chaussee 345, 24113 Kiel 1996-2021