teaser bild
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 7
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    22.08.2017
    Beiträge
    3

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Die Frage ist definitiv anfechtbar, weil bei der Antwortmöglichkeit E die korrekte Bezeichnung "Jahresarbeitsentgeltgrenze" ist. Den Begriff Versicherungspflichtgrenze gibt es nicht.



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  2. #2
    Unregistriert
    Guest
    Die Jahresarbeitsentgeltgrenze wird auch Versicherungspflichtgrenze genannt. Die Versicherungspflichtgrenzen der letzten Jahre und für 2021 können Sie der Übersicht entnehmen.

    https://www.tk.de/firmenkunden/versi...grenze-2033028

    Denke eher nicht, dass man die anfechten kann..



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    13.04.2021
    Beiträge
    38
    Zitat Zitat von Maderspacher Beitrag anzeigen
    Die Frage ist definitiv anfechtbar, weil bei der Antwortmöglichkeit E die korrekte Bezeichnung "Jahresarbeitsentgeltgrenze" ist. Den Begriff Versicherungspflichtgrenze gibt es nicht.
    Sehr spitzfindig. Da schlagen wir das IMPP mit den eigenen Waffen.

    Das zugehörige Gesetz kennt den Begriff Versicherungsgrenze jedenfalls nicht: https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__6.html



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  4. #4
    M2_schreiberin
    Guest
    Puh, das wär schön, habs nämlich auch falsch. Mir hat der Begriff auch nichts gesagt, mies!

    Aber Wikipedia sagt: Die Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAEG; nicht amtlich auch Versicherungspflichtgrenze genannt) bestimmt in Deutschland, ab wann Arbeiter und Angestellte versicherungsfrei in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sind. Übersteigt das Jahresarbeitsentgelt die Jahresarbeitsentgeltgrenze, endet die Versicherungspflicht in der GKV und die Arbeitnehmer werden freiwillige Mitglieder in der GKV. Sie dürfen in die private Krankenversicherung wechseln.

    Weiß nicht, ob das unter dem Hinweis auf das Gesetz anfechtbar ist. Finds super mies, die meisten wissen, dass man ab einem gewissen Einkommen in die PKV kann, wieso so so spitzfindige Begriffe nehmen =_=



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    09.10.2019
    Beiträge
    48
    Hey, Der Jahrgang vor uns hat ein Google Docs für das Sammeln und Einreichen der anfechtbaren Fragen genutzt.

    Man hat wohl erst gemeinsam gesammelt und diskutiert, mit welcher Argumentation man beim IMPP einreicht, damit man die beste Chance darauf hat, dass die Frage gestrichen wird, und dann wurde sie von SO VIELEN WIE MÖGLICH eingereicht.

    https://docs.google.com/document/d/1...h.llevavtqqpo9



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Hamburger Chaussee 345, 24113 Kiel 1996-2021