teaser bild
Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 29
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Banned
    Mitglied seit
    09.02.2019
    Beiträge
    20
    Vergleicht man Misserfolge von M2 (alle Unis, Frühjahr u. Herbst, Daten von IMPP), fällt auf, dass beim Modellstudiengang* die Durchfallquote höher ist.
    Aber es gibt auch Modelle wie Aachen oder Witten-H mit sehr geringen DurchfallquotenAnhang 32958.

    Hat jemand eine Erklärung ?




    * 10 Unis: Aachen, Charite, Bochum, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, Köln, Mannheim, Oldenburg, Witten-H
    Angehängte Grafiken  



    Richtig versichert? - Mach den Haftpflichtcheck! - [Klick hier]
  2. #2
    Diamanten Mitglied
    Mitglied seit
    04.08.2012
    Semester:
    2. WBJ
    Beiträge
    9.265
    Interessantes Phänomen. Eigentlich ja auf den ersten Blick paradox, dass der Rückstand der Modellstudiengänge sich vergrößert hat, seit die Examen klinischer geworden sind.

    Ich würde aber davon ausgehen, dass Modellstudiengänge ganz grundsätzlich überdurchschnittlich oft Leute anziehen, die in den Naturwissenschaften nicht gut sind, oder dies zumindest glauben. Das könnte dann z.B. assoziiert sein mit schlechterem logischen Verständnis (Chemie, Physik).

    Vielleicht haben die Modellstudiengänge im Durchschnitt auch einfach ein weniger striktes Regiment engmaschiger Klausuren und Testate, und erzielen so einen geringeren Lerneffekt und/oder erziehen die Studenten so zu nachlässigerem Lernen. Könnte auch sein.

    Um solche Hypothesen zu testen, bräuchte man aber viel mehr, teilweise sehr ins Detail gehende Daten.

    Allerdings sagt so ein unkorrigierter Durchschnitt natürlich kaum etwas aus. Da müsste man auch zuerst einmal korrigieren für das Zulassungsverfahren 5-6 Jahre zuvor, für systematische Unterschiede in den Abinoten, etc.

    Weiters würde ich schauen, ob dieses Phänomen in der Referenzgruppe und bei den Gesamtteilnehmern ähnlich stark ausgeprägt ist, oder ob es auch hier Unterschiede gibt.

    Außerdem müsste man schauen, ob es diesen Unterschied nur bei den Misserfolgen gibt, oder auch bei den durchschnittlichen Ergebnissen. Denn es könnte ja auch einfach sein, dass es bei den Modellstudiengängen leichter ist, sich irgendwie durchs Studium zu mogeln, und es deshalb mehr Studenten am unteren Ende des Leistungsspektrum gibt, obwohl es in Summe gar keinen Leistungsunterschied gibt.



    Richtig versichert? - Mach den Haftpflichtcheck! - [Klick hier]
  3. #3
    Diamanten Mitglied
    Mitglied seit
    27.10.2012
    Ort
    ...
    Beiträge
    1.326
    Meine Universität lehrt fast uneingeschränkt am IMPP vorbei und ich bin in einem Regelstudiengang. Es kann also noch ganz andere Faktoren haben als die Studienform.
    "This sentence contains ten words, eighteen syllables, and sixty-four letters."
    - Wolfram|Alpha



    Richtig versichert? - Mach den Haftpflichtcheck! - [Klick hier]
  4. #4
    Banned
    Mitglied seit
    09.02.2019
    Beiträge
    20
    lehrt fast uneingeschränkt am IMPP vorbei

    Und wie ist die M2 Durchfallquote?



    Richtig versichert? - Mach den Haftpflichtcheck! - [Klick hier]
  5. #5
    Banned
    Mitglied seit
    09.02.2019
    Beiträge
    20
    <i>dass es bei den Modellstudiengängen leichter ist, sich irgendwie durchs Studium zu mogeln, und es deshalb mehr Studenten am unteren Ende des Leistungsspektrum gibt</i>

    Ein Vorurteil.

    In der Charité ganz sicher nicht - denn da muß man seit Jahren eine "gute" 1.0 haben um reinzukommen, dennoch fielen F21 7,5% (ein Rekord) durch.

    In Aachen sowie Witten-Herdecke lag die Durchfallquote in F21 bei 0, die gesamte bei 3,0 %. Das kann es also nicht sein.



    Richtig versichert? - Mach den Haftpflichtcheck! - [Klick hier]
Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Hamburger Chaussee 345, 24113 Kiel 1996-2021