teaser bild
Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 18
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    02.04.2021
    Beiträge
    9

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Hallo Leute,

    ich bin bald mit meinem PJ zu Ende und möchte mich nach seeeehr langer Überlegung tätowieren lassen (linker Ober- und Unterarm komplett, also nicht wirklich verdeckbar).
    Wir haben mittlerweile schon das Jahr 2021, daher möchte ich gerne wissen, ob ein tätowierter Arzt immer noch eine "Schande" der medizinischen Welt ist, der gerne und oft von OAs/CAs raus gemobbt wird. Die Suchfunktion zeigte mir nur uralte Beiträge.

    Ich habe einen guten Lebenslauf (3 Jahre Erfahrung als 2. OP-Assistent, mehrere Stipendien, Auslandserfahrung, Famulatur und PJ in UCH/PCH) und möchte definitiv in die Chirurgie (schwanke zwischen UCH und PCH). Würde es für mich dennoch zu einem Nachteil werden können, wenn ich tätowiert bin?

    Freue mich auf eure Rückmeldung.



    Der Kongress für alle aus der Klinik - Sichere dir jetzt dein Ticket - [Klick hier]
  2. #2
    gern geschehen Avatar von Kackbratze
    Mitglied seit
    05.04.2003
    Ort
    LV-426
    Semester:
    Ober-Unarzt
    Beiträge
    22.441
    Das kommt auf den Chef an. Es gibt da keine allgemeine Antwort.



    Der Kongress für alle aus der Klinik - Sichere dir jetzt dein Ticket - [Klick hier]
  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    02.01.2021
    Beiträge
    14
    Bei uns (heilige Uniklinik) gibt es tatsächlich sogar chirurgische Oberärzte mit Oberarm-Tattoo. Unterarme sind aber eher noch den Pflegekräften "vorbehalten".
    Glaube, wenn man dich mobben "will", findet man immer auch Gründe unabhängig von Tattoos.

    Nichtsdestotrotz gibt es aber sicher noch einige Chefärzte, die nur Leute ohne "Körperkunst" einstellen werden wollen. Ob die ihre "perfekten" Bewerber aber auch immer finden.. Da sagt mir meine Kristallkugel etwas anderes!



    Der Kongress für alle aus der Klinik - Sichere dir jetzt dein Ticket - [Klick hier]
  4. #4
    Diamanten Mitglied
    Mitglied seit
    12.12.2004
    Ort
    Berlin
    Semester:
    4. WBJ
    Beiträge
    5.341
    Ich bin selber tätowiert (Oberarm Innenseite, man sieht es kaum aber Patienten haben mich bereits drauf angesprochen) und es interessiert eigentlich keinen. Hab auch einen ehemaligen Fach- nun Oberarzt der ziemlich zugehackt war/ist. Allerdings arbeite ich auch in Berlin. Konservativ ist hier eher selten angesagt.
    Doubt kills more dreams than failure ever will.



    Der Kongress für alle aus der Klinik - Sichere dir jetzt dein Ticket - [Klick hier]
  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    24.01.2016
    Beiträge
    57
    Das ist keine Werbung. Hast du schonmal DocCaro gesehen, das saß öfter mal im Fernsehen bei Lanz&Lauterbach uvm.
    Oberärztin der Notaufnahme der Uniklinik Essen, jetzt Oberärztin in Duisburg in der Notaufnahme....soweit ich weiß mit einigen Bemalungen, die man nicht verstecken kann.

    Wie jetzt jeder einzelne Chirurg darüber denkt, weiß ich nicht genau.
    Frage dich selbst, ob du mit jmd. arbeiten möchtest, der sich daran stört.
    Es gibt hier auch einige, die in der Chirurgie arbeiten. Wenn du gute Arbeit ablieferst, sollte "von der pragmatischen Mentalität her" das kein Problem sein. Es sei denn du wählst ein sehr fragwürdiges, leicht negativ besetztes Motiv (z.B. ein politisches Symbol). Hier kann natürlich auch jeder anders reagieren. So ist das mit Tattoos.



    Der Kongress für alle aus der Klinik - Sichere dir jetzt dein Ticket - [Klick hier]
Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook