teaser bild
Ergebnis 1 bis 3 von 3
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    07.08.2020
    Beiträge
    24
    Hallo an alle!

    Ich plane momentan mein PJ und möchte gerne 8 Wochen in Polen verbringen. Nun ist laut LPA in NRW dafür ein Sprachzertifikat der Stufe B2 notwendig, was für mich als Polnischanfänger in so kurzer Zeit leider unmöglich ist.

    Dennoch habe ich bei PJ-Ranking von einigen gelesen, die auch ohne Sprachzertifikat und/oder Sprachkenntnissen ihr PJ beim LPA in NRW anerkannt bekommen haben. Leider kann ich dort jedoch die Personen nicht gezielt anschreiben und nachfragen, wie das möglich war.

    Daher wende ich mich nun an euch in der Hoffnung, dass jemand hier vielleicht Bescheid weiß…?

    Die Suchfunktion des Forums habe ich schon durchgestöbert, doch alle relevanten Ergebnisse scheinen schon recht lange her zu sein und die Anforderungen klingen teilweise nicht mehr aktuell.

    Würde mich über Tipps freuen!



    Welcher Facharzt? - Interaktives Tool zur Facharztwahl - [Klick hier]
  2. #2
    Diamanten Mitglied
    Mitglied seit
    04.08.2012
    Semester:
    2. WBJ
    Beiträge
    9.404
    Selbst wenn es geht, würd ichs nicht machen, weil du dann nichts lernst.



    Welcher Facharzt? - Interaktives Tool zur Facharztwahl - [Klick hier]
  3. #3
    Premium Mitglied
    Mitglied seit
    13.08.2009
    Beiträge
    130
    War bei mir ein anderes Bundesland und eine andere Sprache, aber da hat der direkte Kontakt mit dem Sachbearbeiter geholfen - Lage geschildert, Sprache selten gelehrt in Deutschland, aber große Motivation, besseres Passivverständnis usw. Wie ich mich erinnere, so konnte ich das dann auf B1 runterhandeln. (Schriftlich! Damit es nicht später doch Probleme bei der Anerkennung gibt.)

    Vor Ort ging dann mit dem Personal alles problemlos auf Englisch. Eine chirurgische Aufnahme auf PJ-Niveau hab ich auch auf der Landessprache hinbekommen, hab z.T. sogar einen "Übersetzer" an die Seite bekommen Passivverständnis für Visite und Studentenunterrich war wie gesagt okay. Ich denke, ich habe trotz gewisser Sprachbarriere mehr gelernt als bei tägl. 8h+ Hakenhalten/Blutabnahme in Deutschland, so kategorisch würde ich das also nicht ausschließen, zumal ja auch halbe Tertiale möglich sind, da kann man ggf. immer noch 2 Monate seine skills in Deutschland verfeinern. Aber vielleicht hat sich da in Deutschland ja auch was getan seit meiner Zeit Muss jeder selbst entscheiden und am Ende muss man natürlich auch das Examen bestehen.



    Welcher Facharzt? - Interaktives Tool zur Facharztwahl - [Klick hier]

MEDI-LEARN bei Facebook