teaser bild
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 10
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    12.01.2022
    Beiträge
    3
    Hallo zusammen,

    kurz zu meinem Hintergrund: ich bin bereits 37 Jahre alt und habe bereits ein Erststudium der BWL abgeschlossen. Seitdem habe ich einige Jahre im Rechnungswesen gearbeitet und bin nun in einer kleinen Sinnkrise. Bereits nach meinem Abitur hatte ich mich für das Medizinstudium beworben, hätte aber mit meinem Abischnitt (2,4) über 8 Jahre auf einen Platz warten müssen. Da mir diese Wartezeit als 19 Jähriger noch sehr sehr lang vorkam, habe ich mich damals kurzsichtigerweise für ein BWL Studium eingeschrieben und dieses Studium halbherzig nach ziemlich langer Studienzeit (aber noch mit guter Note) zu Ende gebracht.

    Obwohl ich nun schon seit einiger Zeit im kaufmännischen Bereich arbeite, konnte ich mich nie wirklich für die Tätigkeit begeistern, da mir die intrinsische Motivation hier eindeutig fehlt. Im Gegensatz dazu kann ich mir eine Tätigkeit im medizinischen Bereich sehr gut vorstellen, da ich einerseits den starken Wunsch habe, Menschen zu helfen und andererseits bereits einen Zivildienst im Krankenhaus (allerdings nicht in der Pflege selbst) geleistet habe und den Arztberuf an sich sehr sinnstiftend finde. Außerdem war meine Mutter ihr ganzes Leben lang Krankenschwester und so habe ich viel über die positiven (und negativen) Seiten des Krankenhauslebens mitbekommen. Dennoch bin ich mir nach langer Bedenkzeit sehr sicher, dass ich mich nun gern in Richtung Medizin umorientieren möchte, bin mir allerdings bewusst, dass es sehr unwahrscheinlich ist, noch einen Platz im Inland zu erhalten. Allerdings bin ich bereits verheiratet und habe zwei Kinder und würde daher nur ungern das Land verlassen, da meine Frau hier eine sehr gute Stelle hat.

    Haltet ihr mein Vorhaben, trotz meines hohen Alters und meiner familiären Situation nochmal Medizin zu studieren, für wahnsinnig? Gibt es irgendeine Möglichkeit, mit einer plausiblen Begründung noch einen Zweitstudienplatz in Deutschland zu erhalten?

    Und gibt es evtl. seriöse und kompetente Beratungen, die einem weiterhelfen können?



  2. #2
    Diamanten Mitglied
    Registriert seit
    15.05.2011
    Ort
    München
    Semester:
    5. WBJ
    Beiträge
    5.764
    Zweitstudium meiner Meinung nach keine Chance, ausser du arbeitest zufällig im Medizincontrolling.
    Wie ist deine finanzielle Situation? Ist es möglich, mindestens 6 Jahre nur wenig bis garkein Geld zu verdienen? Bist du örtlich flexibel? Sprich könntest du auch an eine Uni am anderen Ende von Deutschland gehen, wenn du dort einen Platz bekommen würdest?
    Du fängst mit 37 an zu studieren, bist dann mindestens 43 wenn du fertig bist. Dann kommt die Assistenzarztzeit mit Nachtdiensten und 24-Stunden-Diensten für weitere 5 Jahre. Willst du dir das wirklich antun?
    Was ist denn mit einer ehrenamtlichen Tätigkeit im sozialen/medizinischen Bereich? Rettungssani, Wasserwacht o.ä.?



  3. #3
    Summsummsumm Avatar von Feuerblick
    Registriert seit
    12.09.2002
    Ort
    Jeg arbejder hjemmefra.
    Beiträge
    36.402
    Nun, deinen Beschreibungen nach dürftest du sowieso keinen Studienplatz erhalten. Ins Ausland möchtest du nicht. Insofern sind deine Überlegungen eigentlich damit schon beendet.

    Du wärest fast 50 bis du einen Facharzt hast. Bis dahin müsstest du mindestens sechs Jahre studieren plus mindestens fünf Jahre Facharztausbildung machen. Mit Diensten, Bürokratie, Überstunden, Knochenjob. Mit Chefs, die möglicherweise jünger sind als du und verhaltensoriginell mit ihren Untergebenen umgehen.
    Kurz: Ja, ich halte es für absolut wahn- und vor allem unsinnig - zumal deine Motive (sinnstiftend, Menschen helfen) genau die sind, weswegen viele anfangen zu studieren, um dann zu merken, dass der Job ein Knochenjob ist, man viel Bürokratie hat und bei vielen Tätigkeiten „sinnstiftend“ nicht der Fall ist und dann total enttäuscht hinzuschmeißen.
    Such dir lieber einen Job in deinem Bereich, der dir mehr Spaß macht und schau dich um, ob du ehrenamtlich im medizinischen Bereich arbeiten kannst.
    Erinnerung für alle "echten" Ärzte: Schamanen benötigen einen zweiwöchigen Kurs mit abschließender Prüfung - nicht nur einen Wochenendkurs! Bitte endlich mal merken!

    „Sage nicht alles, was du weißt, aber wisse immer, was du sagst.“ (Matthias Claudius)



  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    19.01.2020
    Beiträge
    18
    Wenn das finanzielle keine große Rolle spielt, wäre eine Pflegeausbildung + eventuell begleitendes Pflegestudium die bessere Wahl für dich. Dauert nicht so lange, kannst dort Menschen helfen und sinnvoll ist der Job auch. Und wenn du dann später keine Lust mehr auf Schichtdienst hast könntest du den Exit Richtung Pflegemanagement machen, hierbei hilft dir dann vermutlich dein BWL-Studium sogar noch.



  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    12.01.2022
    Beiträge
    3
    Zitat Zitat von Kandra Beitrag anzeigen
    Zweitstudium meiner Meinung nach keine Chance, ausser du arbeitest zufällig im Medizincontrolling.
    Wie ist deine finanzielle Situation? Ist es möglich, mindestens 6 Jahre nur wenig bis garkein Geld zu verdienen? Bist du örtlich flexibel? Sprich könntest du auch an eine Uni am anderen Ende von Deutschland gehen, wenn du dort einen Platz bekommen würdest?
    Du fängst mit 37 an zu studieren, bist dann mindestens 43 wenn du fertig bist. Dann kommt die Assistenzarztzeit mit Nachtdiensten und 24-Stunden-Diensten für weitere 5 Jahre. Willst du dir das wirklich antun?
    Was ist denn mit einer ehrenamtlichen Tätigkeit im sozialen/medizinischen Bereich? Rettungssani, Wasserwacht o.ä.?
    Vielen Dank für deine Antwort.

    Meine Frau hat einen guten Job und wäre bereit, mich über die gesamte Studiendauer finanziell zu unterstützen. Ich wäre auch grundsätzlich örtlich flexibel (deutschlandweit).

    Da ich sehr an den eigentlichen ärztlichen Tätigkeiten interessiert bin, kämen für mich alternative Berufe in dem Bereich (ehrenamtliche Tätigkeiten oder Pflegeberufe) eher weniger in Frage.

    Meinst du, dass man tatsächlich eine Chance hätte, wenn man im Medizincontrolling arbeitet? Ich habe jetzt mehrfach gehört, dass selbst Bewerber mit einem Erststudium in Biologie oder Pharmazie häufig abgewiesen wurden. Habe die Befürchtung, dass man als BWLer da nicht unbedingt die besseren Chancen hat...



Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook