teaser bild
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 9
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    17.08.2001
    Beiträge
    48
    Hallo erstmal...

    Wer von Euch hat schon einmal ein experimentelle Doktorarbeit geschrieben und mußte dazu ein oder zwei Semester das Studium aussetzten? Würde mich mal interessieren, ob sich das Eurer Meinung nach lohnt oder ob man eher zusehen sollte, beides parallel laufen zu lassen.

    Thanks, Lars!



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    29.11.2001
    Semester:
    5
    Beiträge
    15
    Ich bin gerade dabei, eine exp. Doktorarbeit zu schreiben und würde auf gar keinen Fall ein Semester aussetzten. Das Studium ist eh schon (zu) lang und man bekommt ja in der Regel (anders als in den wirklichen Naturwissenschaften) nichts bezahlt dafür.



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  3. #3
    Senior Mitglied
    Mitglied seit
    06.11.2001
    Ort
    Schweiz
    Semester:
    Assi
    Beiträge
    70
    Hi!
    Kann Matt hier also überhaupt nicht zustimmen! Logisch, wenn du einfach irgendeine exp. Arbeit machen willst, dann ist das evtl auch ohne Auszusetzen möglich. Aber m.E. kannst du nur "vernünftig" experimentell arbeiten, wenn du 100 (-200%) dabei bist - und nicht einfach so ein bisschen nebenbei. Es sei denn, du hast Lust und die Power, deine Blots oder PCR's nachts durchzuführen, deine Agar- und sonstigen Platten am Samstag zu betreuen oder deine Mäuse am Sonntag zu operieren. - Was übrigens oft von der ganzen Infrastruktur her ziemlich schwierig ist. Also, wenn du wirklich vor hast, nicht nur irgendeine kleine Randarbeit in einem Forschungsprojekt zu leisten - was man ja sowieso schon macht - würde ich dir empfehlen, auszusetzen. So kannst du dich vollen Herzens der Forschung widmen und hast nicht noch den Kopf voll mit den nächsten Examen u.ä.
    Ausserdem bin ich der Meinung, ein Jahr kann man weitaus blöder "verbummeln" als mit einer klinisch-experimentellen Doktorarbeit und ist oft sogar ein gutes Sprungbrett für eine etwaige spätere (Uni-)Karriere.

    Karina



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  4. #4
    Guest
    selber schuld, wenn Du aussetzt... Freg Dich aber mal, was Du dann dafür bekommen würdest ? Ich glaub kaum, daß sich das lohnt, aber das mußt Du ja selber wissen. Ich mach´s jedenfalls nicht.



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    17.08.2001
    Beiträge
    48
    Den Ansatz find ich gut. Klingt, als ob Du schon Erfahrungen dahingehend gesammelt hast. Oder planst Du auch eine solche Arbeit? Wenn ja, wann hast Du denn angefangen, vor dem 1. Stex oder danach? Irgendwie muß ich sagen kribbelt es mir in den Fingern. Würd gerne bald mit so einer Arbeit beginnen, shcon allein aus reinem Interesse, und, kann ich mir zumindest vorstellen, weils Spaß macht und eine gute Erfahrung ist. Bin mir halt noch nicht sicher, ob ich nicht später doch auf der Laborschiene fahre oder Arzt im klassischen Sinn werde.



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Hamburger Chaussee 345, 24113 Kiel 1996-2021