teaser bild
Ergebnis 1 bis 5 von 5
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    19.02.2005
    Ort
    Hannover
    Semester:
    1.
    Beiträge
    65

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    hi,

    ich fange im herbst mein medizinstudium an, bin aber noch total verunsichert wo ich mich bewerben sollte. Jena und hannover(naechstgelegene uni) schwirren da durch den kopf. Der studienplatz ist mir auch sicher weil ich schon letztes jahr einen hatte, ihn aber noch nicht annehmen konnte wegen zivi. Da der erste grosse abschnitt im studium dass physikum ist wuerde ich gerne mal von ein paar leuten hoeren wie gut ihre uni studenten auf das physikum vorbereitet. Ich weiss dass es im groessten teil vom studenten abhaengt aber die uni macht warscheinlich doch einen unsterschied. Groesse der seminargruppen, praktikumsgruppen usw.
    Bedanke mich schon im voraus.



    MEDIsteps - Verringert Bürokratie deiner ärztlichen Weiterbildung - [Klick hier]
  2. #2
    Platin Mitglied Avatar von OliP
    Mitglied seit
    24.04.2004
    Ort
    Dresden
    Semester:
    once upon a time
    Beiträge
    883
    Dann schau doch mal in die Statistik:

    Bitte hier - ja genau hier klicken!

    Da kannst du zB sehen wie hoch die Mißerfolgsquote im Herbst 2004 an den einzelnen Unis war! Interessant ist die höhere Quote an Druchfallern jeweils im Winter find ich.
    Geändert von OliP (16.03.2005 um 18:09 Uhr)
    "I would never die for my beliefs, because I might be wrong." - Bertrand Russell








    MEDIsteps - Verringert Bürokratie deiner ärztlichen Weiterbildung - [Klick hier]
  3. #3
    capablanca
    Mitglied seit
    15.03.2005
    Semester:
    post-HEX
    Beiträge
    239
    hallo thg225,
    wie du schon sagst kommt es in erster linie auf den studierenden an, was er aus der vorklinik macht. es gibt an jeder uni motivierte und weniger motivierte dozenten. hier geht es in erster linie ums durchkommen.
    ich habe die vorklinik in mainz durchlitten und es war wirklich kein zuckerschlecken. überfüllte hörsäle, langweilige praktika, unnötige seminare.
    ich denke du solltest einfach da studieren, wo es für dich am günstigsten ist. die vorklinik ist nun einmal praxisfern und sehr theorielastig. und das ist wohl überall so.
    viel erfolg fürs studium



    MEDIsteps - Verringert Bürokratie deiner ärztlichen Weiterbildung - [Klick hier]
  4. #4
    Heimkehrer Avatar von netfinder
    Mitglied seit
    30.05.2003
    Ort
    wherever
    Semester:
    keine mehr
    Beiträge
    8.826
    muss mich capa anschliessen, das wichtigste ist, was du selber machst'; medizin ist einfach auch ein Studium, bei dem man sehr viel Selbststudium betreiben muss; sicherlich gibt es unis, an denen das eine oder andere Fach schwerer ist, als an einer anderen universität. Allerdings denke ich, dass sich das im allgemeinen gut ausgleicht. Ich würde dir empfehlen einen ort zu wählen, der fuer deine interessen und sonstiges interessant und passend ist.

    netfinder
    Wodka ist Gift, Gift ist Tod, Tod ist Schlaf, Schlaf ist gesund.

    "Nur wer maßlos uebertreibt, beschreibt anschaulich!!!"

    "Lass und Freunde werden." --"Bei Facebook oder in echt?"

    Radiologie-Links: Damit ich das nicht immer wieder tippen muss...



    MEDIsteps - Verringert Bürokratie deiner ärztlichen Weiterbildung - [Klick hier]
  5. #5
    einschläfernd... Avatar von ramirez
    Mitglied seit
    10.03.2005
    Ort
    mittelhessische Pampa/fränkisches Weinland...
    Semester:
    zählen Sie doch mal von 100 rückwärts...
    Beiträge
    434
    Zitat Zitat von OliP
    Dann schau doch mal in die Statistik: [...]
    und auch hier ist es wie bei jeder Statistik, man kann sie sich auslegen, wie man möchte. Tatsache ist doch, dass die Struktur innerhalb der Studierendenschaft von einer Uni wie Tübingen, die ja in den Prüfungen immer gut abschneidet sich deutlich von der in z.B. Gießen unterscheidet. Will sagen, um nach Tübingen zu kommen bedarf es mindestens einer sehr guten Abi-Note, für Gießen (und das weiß ich aus eigener Erfahrung ) reicht ein mittelmäßiges Abitur durchaus. Also hätten wir da schon eine gewisse Selektion, die fleißigen studieren (aus welchen Gründen auch immer) in Tübingen, die etwas weniger fleißigen kommen nach Gießen. Dass das nicht ohne Folgen für die Leistungen im Physikum (reine Fleißaufgabe, wenig Verständnis, Auswendiglernen) bleibt kann man sich ja vorstellen.

    Im übrigen bin ich auch der Meinung, das Physikum hätte ich (mal abgesehen von Anatomie) auch ohne Praktika und Vorlesungen schreiben können. Gelernt habe ich da ohnehin nichts (gut, ich kann jetzt eine Pipette mit einer unglaublichen Genauigkeit bedienen, danke liebe Biochemie ). Also such Dir die Uni lieber nach der Betreuung im klinischen Abschnitt aus, da macht's m.E. dann wirklich einen Unterschied.

    P.S. Tübingen und Gießen waren nur BEISPIELHAFT, nicht dass sich jetzt jemand auf den Schlips getreten fühlt...



    MEDIsteps - Verringert Bürokratie deiner ärztlichen Weiterbildung - [Klick hier]

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2020