teaser bild
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 8
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    18.03.2005
    Beiträge
    14
    Hallo,
    ich bin Biologiestudent kurz vorm Diplom (Hauptfach Zell- und Molekularbiologie) und würde gerne ein Zweitstudium Medizin dranhängen (hab nach 9 Semestern noch lange nicht ausstudiert ).

    Nun brauch man da ja immer so ein paar Punkte (wenn nicht alles schief läuft, bekomm ich mein "Sehr gut", aber zum SS 2005 waren auch 5 Punkte nötig), außerdem würde ich mir natürlich gerne eine Universität aussuchen (bzw. an meiner bleiben, da ich hier viele Naturwissenschaftler kenne und einige Projekte gerne beenden würde). Hat irgendjemand Vorstellungen, was man so geltend machen kann.

    Meine Diplomarbeit schreib ich z.B. in einem biochemischen Institut der medizinischen Fakultät. Das Thema ist in der Grundlagenforschung angesiedelt und recht modern, besonders interessant für die Behandlung von z.B. Alzheimer, Herzinfarkt und manchen Krebsarten. Bis da aber die Veröffentlichung zu rauskommt, dauert es halt noch länger als bis zum Bewerbungsschluss. Mein Betreuer würde mir wohl schon ein Gutachten schreiben, er ist aber halt auch Naturwissenschaftler. Außerdem bräuchte ich eigentlich kein Medizinstudium, um in diesen Bereich weiterzumachen, das ist eher hinderlich (zumindest sagen das die Biochemiker, aber die wollen mich viel lieber für eine Promotion behalten - können sie auch haben, wenn ich parallel Medizin studieren darf ). Hat jemand Erfahrungen, was man vorweisen muss, um wissenschaftliche Gründe geltend zu machen, reicht eine anspruchsvolle Diplomarbeit in der medizinischen Grundlagenforschung?

    Die zweite Möglichkeit wäre natürlich besondere berufliche Gründe geltend zu machen, hat da jemand Erfahrungen? Ich denke, ich hab schon gezeigt, dass mich die medizinische Forschung interessiert und Bio und Medizin erscheinen mir für dieses Feld eine sinnvolle Kombination, meint Ihr das geht durch? Die Biochemiker meinen, dass mein erstes Studium für diesen Bereich völlig ausreichen würde, aber ich würde halt gerne Medizin studieren. Leider gibt es auch bei uns (mittlerweile) keine Mediziner mehr (haben alle das Handtuch geworfen , aber Biochemie ist mittlerweile halt auch eine Domäne der Naturwissenschaftler - zumindest bei uns), so dass sich schlecht argumentieren läßt, dass meine jetztige Arbeit langfristig eine Approbation erfordert.

    Bin halt ein bisschen erschrocken, dass die ZVS 99% der Bewerber in Kategorie 5 einordnet. Hat irgendjemand sich erfolgreich in eine andere Kategorie beworben (außer Kieferchirugen, da ist der Fall klar)?

    Für die vielen Antworten schon mal im Vorraus danke,
    PsychoDoktor
    Geändert von PsychoDoktor (18.03.2005 um 18:54 Uhr)



  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    10.11.2003
    Ort
    Bonn
    Beiträge
    78
    Hallo,
    Ich habe mich als cand. Psychologe beworben und ich habe mein Platz bekommen. Es war ein bisschen bürokratisch, aber es geht. Mindestens in Bonn läuft es so, dass du dich persönlich an der wendest und dich da bewirbst. Mit Psychologie war es so, dass ich mein Vordiplomzeugnis und alle Scheine von Hauptstudium mitbringen musste, sowie die Bescheinigungen für die bis zu dieser Zeit abgelegte Diplomprüfungen. Als alle Papiere da waren ginge es aber sehr flott.
    Bei mir gab es auch das Problem, dass Psycho auch NC-Fach ist und man darf hier in Deutschland nicht 2 NC-Fächer zugleich studieren. Das habe ich geregelt in dem ich schaute nie in beiden Fächer in selbem Studienabschnitt zu sein. Es klappte gut, bis ich mein Physikum ablegen wollte, das dürfte ich erst als ALLE meine Diplomprüfungen fertig waren, nicht vorher. Jetzt wo ich alle Prüfungen hinter mir habe und gerade meine Diplomarbeit schreibe dürfte ich mein Physikum schreiben und mit der Klinik weiter machen.
    Also, persönlich zu Studentensekretariat gehen und sich nicht abservieren lassen, sondern auf dein Wunsch weiter Medizin zu studieren bestehen.
    Viel Erfolg!



  3. #3
    Diamanten Mitglied Avatar von medimädchen
    Registriert seit
    22.09.2003
    Ort
    einst Leipzig
    Semester:
    4. Jahr als Assi
    Beiträge
    2.081
    Ich kann dir zwar nicht viel zum ganzen Bewerbungskrimskrams sagen, aber ich hab auch ne gute Freundin, die zuerst Bio studiert hat und jetzt mit mir Medizin. Hoffe für dich, das es klappt!!!



  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    18.03.2005
    Beiträge
    14
    Reloaded...

    (siehe auch ersten Beitrag)

    Da ich zum Sommersemester meine Bewerbung nicht rechtzeitig einstellen konnte (wundert Euch nicht, wie lang es dauert, bis man sein Diplomzeugnis hat ), möchte ich mich jetzt final noch mal zum Wintersemester für ein Zweitstudium Medizin bewerben. Die Lage ist immer noch die selbe, es gibt keine wissenschaftlichen Gründe, die zwingend ein Studium der Medizin erfordern. Lohnt es sich überhaupt, berufliche Gründe geltend zu machen? Oder einfach den einen Punkt mitnehmen und hoffen (Meine Diplomnote ist - wie erhofft - "sehr gut", dann hätte ich folglich fünf Punkte)?

    Wenn jemand erfolgreich eine berufliche Begründung für ein Zweitstudium Medizin nach Biologie finden konnte, würde ich mich über einen kurzen Abriss sehr freuen! (Mein Problem momentan: Als Biologe bin ich Natur-Wissenschaftler. Meine bisherigen Versuche lassen immer die Frage offen, warum ich keinen Antrag aus wissenschaftlichen Gründen gestellt habe (z.B. Molekulare Medizin, Schnittstelle zwischen Molekular-/Zellbiologie und Medizin)).

    Bin für alles dankbar, auch reine Aufmunterungsbeiträge



  5. #5
    MedNoob
    Registriert seit
    10.07.2005
    Ort
    Berlin
    Semester:
    1
    Beiträge
    315
    Schliess deine Projekte ab und zieh aus in die USA. Dort bekommst du bei deinen Leistungen sehr gute Bedingungen und Stipendien.

    Probiers, ich wuerde in deiner Stelle probieren einfach einen Schritt "globaler" und weiter zu denken.



Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook