teaser bild
Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 28
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer Avatar von JVVV
    Mitglied seit
    10.08.2005
    Ort
    Münster
    Semester:
    Arzt
    Beiträge
    95
    Hallo Leute,
    da ich selber neben dem Medizinstudium gerne auch informatisch interessiert bin,
    kenne ich viele Meinungen von Leuten aus reinen naturwissenschaftlichen und analytsichen Bereichen (z.B. Mathe , Physik, Informatik).
    Oft wurde ich mit der sehr verbreiteten Meinung konfrontiert, dass Mediziner nicht wirklich intelligent sein brauchen. Dass man am Anfang des Studiums viele naturwissenschaftliche Fächer wie Physik belegen muss,ist keine Widerlegung,
    immerhin ist der Stoff der Physikpraktika oder Vorlesungen des Mediziners wirklich leicht und so wie "Physik für Arme".
    Auch sonst hat man das Gefühl, dass man durch reine Auswendiglernerei das Studium packen kann.
    Naja aber der Hammer traf mich, als ich während meines Zivildienstes nun selbst vom Oberarzt während seiner Visite hörte, wie er selbst sagte:
    "Ach Medizin ist nun wirklich keine Wissenschaft, da schreibt der eine von dem anderen ab, und jeder dumme kann es schaffen"


    Wie kommt ihr genau zurecht mit diesem sehr verbreiteten Vorurteil (ich persönlich finde, es ist keins, nur, dass man es nicht wirklich als dumm bezeichnen kann, immerhin braucht man auch für dieses Studium ein
    gutes Gedächtnis und einen Mindestverstand, um Auswendigsgelerntes zu verknüpfen.)
    Ich denke es kommt vorallem auch drauf an, was man erst nach dem Studium wirklich machen will, verbleibt man als einfacher Facharzt mit ner einfachen
    statistischen Dissertation auf dem Buckel (das ist auch ein Thema für sich)
    kann man wirklich nicht behaupten, dass der Arzt ein Wissenschaftler ist oder ähnliches. Viel mehr ist er ein Handwerker und glänzt durch seine Erfahrung, die er mit seinen Patienten sammelt, intellektuelle Anforderungen sind da wirklich nicht all zu hoch.

    Oder aber man arbeitet als Arzt in der Forschung mit , schafft neue Krankheitsbilder und versucht neues zu erschließen, mit dem was er an Erfahrungs gebracht hat.

    Dieses Vorurteil ist somit nicht zwangsweise ein Vorurteil, es liegt an jedem Studenten selbst, denke ich. Aber eins ist klar: Während des Studiums (abgesehen von der Doktorarbeit, da kann man experimentell einiges von sich behaupten) lernt man brav auswendig, hat nicht wirklcih viel mit wissenschaftlcihem Arbeiten zu tun.



    Intensivkurs M3/ Kenntnisprüfung - 03.08. - 28.10.2024 - [Klick hier!]
  2. #2
    Von hier an blind Avatar von Logo
    Mitglied seit
    30.10.2004
    Ort
    war Kiel
    Semester:
    OA IM
    Beiträge
    2.935
    All das, was du über Mediziner schreibst, kannst du auch ummünzen auf Physiker, Chemiker, Mathematiker, Architekten, Lehrer, wen auch immer...

    Denn: Denn die Minderheit ist an vorderster Front (bspw. der Forschung) vertreten, die breite Masse arbeitet ab, was an Standard-Dingen so anfällt.
    Bspw. ein 0815-Physiker wendet im tagtäglichen Geschäft größtenteils auch "nur" die Handwerksmittel an, die er im Laufe seines Studiums zur Problemlösung erlernt hat.

    In meinen Augen schilderst du nur den traditionellen "Konkurenzkampf" der (vermeintlichen?!) gesellschaftlichen Intelligenz

    )
    Pure Vernunft darf niemals siegen!



    Intensivkurs M3/ Kenntnisprüfung - 03.08. - 28.10.2024 - [Klick hier!]
  3. #3
    Gold Mitglied
    Mitglied seit
    13.06.2005
    Beiträge
    281
    soviel auswendig gelernt wie in der Chemie habe danach nieeeee mehr... und das soll ja angeblich eine echte Wissenschaft sein.


    Soll jeder denken was er will!



    Intensivkurs M3/ Kenntnisprüfung - 03.08. - 28.10.2024 - [Klick hier!]
  4. #4
    Registrierter Benutzer Avatar von JVVV
    Mitglied seit
    10.08.2005
    Ort
    Münster
    Semester:
    Arzt
    Beiträge
    95
    @logo,
    deswegen hat mcih mich ja bei der Zeit nach dem Studium distanziert!
    Aber beim Studium ist es klar: LERNE VIEL VIEL VIEL auswendig und du schaffst es und diese Methodik kannst DU EBEN NICHT bei Mathe und Physik ummünzen.
    Ich meinte mit der interlektuellen Anforderung erstmal nur das Studium,
    abgesehen von der Doktorarbeit noch.



    Intensivkurs M3/ Kenntnisprüfung - 03.08. - 28.10.2024 - [Klick hier!]
  5. #5
    unsensibel Avatar von Lava
    Mitglied seit
    20.11.2001
    Ort
    schon wieder woanders
    Semester:
    FA
    Beiträge
    30.112
    Zitat Zitat von JVVV
    hörte, wie er selbst sagte:
    "Ach Medizin ist nun wirklich keine Wissenschaft, da schreibt der eine von dem anderen ab, und jeder dumme kann es schaffen"
    Stimmt *ggg*

    Na gut, vielleicht nicht JEDER Dumme, aber es gibt schon welche, die sich auf diese Weise durchmogeln... großartig denken muss man auch nicht. Aber ich denke, man kommt auch durch ein Chemie- oder Physikstudium ohne ne Leuchte zu sein. Ist alles relativ. Du brauchst keine angst zu haben, dass du verdummst, wenn du Medizin studierst.
    "tja" - a German reaction to the apocalypse, Dawn of the Gods, nuclear war, an alien attack or no bread in the house Moami



    Intensivkurs M3/ Kenntnisprüfung - 03.08. - 28.10.2024 - [Klick hier!]
Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook