teaser bild
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 6
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    29.08.2006
    Beiträge
    25

    Warum bzw. wie verringern denn kleine Arterien und Arteriolen den Blutdruck? Bzw. wie hängt der Strömungswiderstand (wird z.B. 16 mal so groß, wenn sich der Radius halbiert, klar) mit dem Druck zusammen?
    Hiiiilfe!
    Danke



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    27.10.2006
    Ort
    Bonn
    Beiträge
    1.068
    das stimmt, der blutdruck in diesen gefäßen steigt durch die verringerung des durchmessers. aber in den nachgeschalteten sinkt er, weil weniger blut durchkommt. also: bei vasokonstriktion steigt der strömungswiderstand in diesem gefäß und "am ende" kommt weniger durch (wegen des widerstands), so dass hinter dem bereich, in dem die konstriktion stattfindet der druck sinkt. das prominenteste beispiel sind die arteriolen, die dem kapillarbett vorgeschaltet sind. wenn hier vasokonstriktion stattfindet, fällt der blutdruck im NACHgeschalteten kapillarbett. das ist auch nötig, das die feinen kapillaren einen hohen druck garnicht aushalten würden. ähnlich verhält es sich auch mit der blutdruckautoregulation der niere.

    gruss
    roger
    "Und ich stehe am Rand eines verrückten Abgrunds. Und da muss ich alle fangen, bevor sie in den Abgrund fallen - also, wenn sie rennen und nicht aufpassen, wo sie hinlaufen, dann muss ich irgendwie rauskommen und sie fangen. Und das würde ich den ganzen Tag lang machen. Ich wäre einfach der Fänger im Roggen und so. Ich weiß, es ist verrückt, aber das ist das Einzige, das ich richtig gern wäre. Ich weiß, es ist verrückt."



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    29.08.2006
    Beiträge
    25
    Das leuchtet ein!- dass der Blutdruck dann im nachgeschalteten Kapillarbett sinkt, weil weniger Volumen durchkommt!
    Aber wie ist dass denn mit dem sinkenden Volumen? Ich dachte, dass das Volumen, dass pro Zeiteinheit gepumpt wird, gerade bei der Autoregulation konstant gehalten werden soll?



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    27.10.2006
    Ort
    Bonn
    Beiträge
    1.068
    durch die vorgeschaltete konstriktion bei erhöhtem blutdruck wird sie ja konstant gehalten:

    sagen wir mal bei nem "idealen" blutdruck fließt das ideale volumen pro zeit durchs kapillarbett. wenn der systemische blutdruck nun steigt, wird auch mehr volumen durch die kapillaren gepresst. jetzt tritt aber die autoregulation in kraft, und fährt den blutdruck in den kapillaren und damit auch das volumen wieder auf das normale niveau, durch konstriktion der vorschaltgefäße.

    gruss
    roger
    "Und ich stehe am Rand eines verrückten Abgrunds. Und da muss ich alle fangen, bevor sie in den Abgrund fallen - also, wenn sie rennen und nicht aufpassen, wo sie hinlaufen, dann muss ich irgendwie rauskommen und sie fangen. Und das würde ich den ganzen Tag lang machen. Ich wäre einfach der Fänger im Roggen und so. Ich weiß, es ist verrückt, aber das ist das Einzige, das ich richtig gern wäre. Ich weiß, es ist verrückt."



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    29.08.2006
    Beiträge
    25
    Top! Danke!



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2020