teaser bild
Seite 1 von 15 1234511 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 71
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    24.06.2007
    Beiträge
    42
    Hallo Zahnis....

    habe einen Artikel gefunden, der die Berufssaussichten wie folgt beschreibt:

    "Bereits jetzt sind 15 Prozent der BRD überversorgt und für weitere Niederlassungen gesperrt. Eine beunruhigende Perspektive liegt auch in den Unsicherheiten der Krankenkassenreform. Zukünftig ist mit einem Rückgang der Studienbewerber zu rechnen, weil die Realität der wirtschaftlichen Praxisentwicklung als katastrophal bezeichnet werden muss.

    Praxis-Neugründungen (Kosten: ca. € 300.000,-) können im Laufe der Lebensarbeitszeit nur unter starken Einschränkungen abbezahlt werden.

    Ein Praxisinhaber arbeitet durchschnittlich 48 Stunden/Woche, etwa 16 Prozent der Niederlassungen sind Gemeinschaftspraxen. Die Abhängigkeit von den gesetzlichen Krankenversicherungen schwebt wie ein Damoklesschwert über jedem zahnmedizinischen Freiberufler, das wirkt demotivierend (siehe R. Flöhl: Der Mythos im freien Beruf verblasst, in: R. Hank/L. Weber: Studieren in Deutschland).

    Die Realwertentwicklung des Einnahmen-Überschusses hat sich von 1976 bis 1999 halbiert, die Zahnärzte sind von der Pole-Position ins untere Viertel des Fachärzteeinkommens abgerutscht, und das bei führenden Investitionskosten (siehe KZBV-Jahrbuch 2002, Köln). Die mangelnde Berücksichtigung der Investitionshöhe bei der Punktwertgestaltung erweist sich als betriebswirtschaftliches Verhängnis. Die Zahnärztedichte hat zugenommen. Seit 1980 stieg die Anzahl der Zahnärzte um über 50 Prozent. In Großstädten gibt es Überversorgung, immer mehr Zahnärzte können nicht vom Praxisertrag allein existieren, erste Insolvenzen zeichnen sich ab.

    Der zunehmenden Zahnärzteanzahl steht eine abnehmende Karieshäufigkeit und Prothesenproduktion gegenüber. Die Mundgesundheit hat enorme Fortschritte erzielt (siehe IDZ-Materialienreihe, Band 21), in der Zeit von 1970 bis 2000 waren 35 Prozent weniger Füllungen zu legen, die Zahnentfernungen sind um 50 Prozent zurückgegangen."

    Meine Frage: Ist es wirklich so schlimm wie der Verfasser das beschreibt und sollte man deshalb vielleicht von einem Studium absehen?



    Die MB-Echtzeit-App - Zur elektronischen Zeiterfassung - [Klick hier]
  2. #2
    Großmaul Avatar von Plotin
    Mitglied seit
    23.09.2006
    Ort
    Studium erfolgreich abgeschlossen!
    Beiträge
    486
    300k bezahlt ein freiberuflicher Zahnarzt in 6 - 10 Jahren zurück, auch unter den heutigen Bedingungen.



    Die MB-Echtzeit-App - Zur elektronischen Zeiterfassung - [Klick hier]
  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    11.10.2006
    Semester:
    Afgestudeerde
    Beiträge
    321
    Zitat Zitat von Plotin
    300k bezahlt ein freiberuflicher Zahnarzt in 6 - 10 Jahren zurück, auch unter den heutigen Bedingungen.
    Ob das stimmt und ob das überhaupt sinnvoll ist, sei dahingestellt !



    Die MB-Echtzeit-App - Zur elektronischen Zeiterfassung - [Klick hier]
  4. #4
    Großmaul Avatar von Plotin
    Mitglied seit
    23.09.2006
    Ort
    Studium erfolgreich abgeschlossen!
    Beiträge
    486
    Die Kreditverträge der KfW Mittelstandsbank zur Initialfinanzierung einer Zahnarztpraxis sehen bei einer aufgenommenen Kreditsumme zwischen 200k und 500k Laufzeiten zwischen 6 und 15 Jahren vor. Also wird mein Einwand wohl nicht so realitätsfremd und sinnfrei sein.



    Die MB-Echtzeit-App - Zur elektronischen Zeiterfassung - [Klick hier]
  5. #5
    Diamanten Mitglied Avatar von Relaxometrie
    Mitglied seit
    07.08.2006
    Semester:
    waren einmal
    Beiträge
    9.542
    Die Frage ist natürlich, ob die Banken wirklich realitätsnah sind.
    Die Kreditvergabepraxis würde ich nicht unbedingt als Diskussionsgrundlage nehmen. Da eignet sich ein Rückblick auf die tatsächlich erfolgreich zurückgezahlten Kredite viel eher.



    Die MB-Echtzeit-App - Zur elektronischen Zeiterfassung - [Klick hier]
Seite 1 von 15 1234511 ... LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook