teaser bild
Ergebnis 1 bis 3 von 3
Forensuche

Thema: Geld

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    09.09.2003
    Ort
    Freiburg
    Semester:
    fertisch
    Beiträge
    328
    Hallo

    So langsam geht es ans Ende des Studiums und man beginnt drüber nachzudenken wie es weiter geht.
    Mir ist klar, dass ich meine Assi Stelle nicht nach dem Gehalt auswähle sondern nach der Erfahrung die ich dort sammeln kann.

    Als Einstiegsgehalt hört man immer wieder 2000€. Ich muss ehrlich sagen, dass das ja ziemlich niedrig angesetzt ist.

    Wie soll man sich verkaufen, welchen Betrag fordern... was ist dreist was ist angebracht ab wann Umsatzbeteiligung usw.
    hat jemand mal ein paar Tipps oder Erfahrungen?

    danke
    Ne auderis delere orbem rigidum meum!



    MEDIsteps - Verringert Bürokratie deiner ärztlichen Weiterbildung - [Klick hier]
  2. #2
    *hat sich verabschiedet* Avatar von hennessy
    Mitglied seit
    27.02.2007
    Beiträge
    5.925
    Das Einstiegsgehalt differiert oftmals erheblich. Ich würde es auch, wie Du schon richtig erkannt hast, nicht als Haupt-Kriterium ansetzen. Wenn Du in Deiner Assi-Zeit viel lernst (nicht vergessen: Auch Abrechnung nach BEMA und GOZ sind wichtig), dann hast Du den vermeintlichen Gehaltsverlust später sehr schnell wieder aufgeholt. Wichtiger wäre mir, dass ich ein Behandlungs-Spektrum vorfinde, das ich auch später in meiner eigenen Praxis aufbauen möchte, z.B. Implantologie, rote und weisse Ästhetik, Parodontologie, Spezialisierung auf Kinderzahnheilkunde oder oder oder.....
    Umsatzbeteiligung würde ich erst nach einem halben Jahr ins Auge fassen. Denn dann weißt Du, wie Du arbeiten kannst und was Du Deinem Chef bringen kannst. Entsprechend gut oder schlecht sind Deine Ausgangspositionen für weitere Gehaltsverhandlungen. Jedenfalls würde ich ein gewisses Grundgehalt aushandeln, damit Du auch während der Urlaubsmonate zumindest ein Fixum hast. Darüberhinaus eben dann eine Umsatzbeteiligung, die sich nach Deinem Gesamtumsatz richtet.

    Kleiner Tipp am Rande: Stell Dich gut mit der Dame an der Anmeldung. Sie verteilt die Patienten und sie kann Dir meistens auch sehr viel abrechnungsrelevante Dinge beibringen und auch die zahnärztliche Software erklären. Gerade die Software spielt eine Rolle, die leicht unterschätzt wird. Und eine Umstellung kostet viel Zeit, Geld und Nerven.



    MEDIsteps - Verringert Bürokratie deiner ärztlichen Weiterbildung - [Klick hier]
  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    10.09.2009
    Beiträge
    12
    ...Die Damen an der Anmeldung sind auf jeden Fall, die Wichtigsten!
    Für Männer funktioniert die "Beziehung" wahrscheinlich gut, aber für eine gut aussehende Zahnärztin, könnte es zu "kommunikationsproblemen" führen!...
    ...Und nicht nur; hab mal Probl. gehabt mit so ne Dame...



    MEDIsteps - Verringert Bürokratie deiner ärztlichen Weiterbildung - [Klick hier]

MEDI-LEARN bei Facebook