teaser bild
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 6
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Platin Mitglied Avatar von lilapple
    Mitglied seit
    11.05.2008
    Beiträge
    608

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Hallo,

    hat irgendjemand Erfahrungen mit dieser Möglichkeit des Nebenjobs:

    http://op-rufdienst.de/studenten.html

    Finde es prinzipiell interessant aber bin ein wenig skeptisch.
    Wäre super wenn jemand darüber was näheres wüsste, den bezüglich irgendwelcher Erfahrungen von Seiten der Studenten findet man im Inet leider nichts..



    MEDIsteps - Verringert Bürokratie deiner ärztlichen Weiterbildung - [Klick hier]
  2. #2
    Diamanten Mitglied Avatar von Miss_Verständnis
    Mitglied seit
    06.10.2007
    Ort
    kaltes Wasser
    Semester:
    fertig
    Beiträge
    1.805
    Würde mich auch interessieren. Klingt interessant..
    "Is the brain a gift from God, or simply the jackpot of a trillion rolls of DNA dice?”



    MEDIsteps - Verringert Bürokratie deiner ärztlichen Weiterbildung - [Klick hier]
  3. #3
    unsensibel Avatar von Lava
    Mitglied seit
    20.11.2001
    Ort
    schon wieder woanders
    Semester:
    FA
    Beiträge
    28.458
    Ich hab sowas gemacht nach dem PJ (hab ein Lernsemester vor dem Examen eingelegt). Und zwar war ich da in einer orthopädischen Klinik, die Studenten als zweite Assistenz bei Hüft- und Knie-TEPs eingestellt haben. Wir waren eine ganze Gruppe von Studenten, so konnte man sich ganz gut einteilen, wer wann arbeitet. Jeden Tag musste ein Saal besetzt werden und für einen zweiten Saal musste jemand in Rufbereitschaft sein, falls es dort auch ne Prothese gibt. Zu den Aufgaben gehörte das Vorbereiten des Patienten (Rasieren, Lagern), im OP das Hakenhalten und Nähen und dann musste man noch ausschleusen helfen. Da alles recht straff organisiert war, konnte man, wenn man mit dem Ausschleusen fertig war, gleich wieder in der Einleitung mit dem nächsten Patienten anfangen In der Regel waren das zwei Hüft- und zwei Knieprothesen am Tag, wenn man Pech hatte, konnten es auch mal drei oder vier Hüften sein oder sogar ein Wechsel. Arbeitszeit war idR 8 bis 10 Stunden, manchmal auch länger. War ein ziemlicher Knochenjob, aber ich hab's wirklich gern gemacht.



    MEDIsteps - Verringert Bürokratie deiner ärztlichen Weiterbildung - [Klick hier]
  4. #4
    Platin Mitglied Avatar von lilapple
    Mitglied seit
    11.05.2008
    Beiträge
    608
    Danke für deinen Beitrag!

    Aber wenn ich das richtig verstehe warst du da immer in der gleichen Klinik, also eher ein normaler Job als OP-Assistenz, und nicht so nach diesem Prinzip von OP-Rufdienst.de oder?

    Weil da wird man ja allen möglichen Klinik um Umkreis zugeteilt und könnte so verschiedenste Chirurgie Erfahrungen sammeln. Außerdem arbeitet man als Selbstständiger.. Das war bei dir nicht so oder?

    Wäre echt Super wenn jemand dazu was wüsste.



    MEDIsteps - Verringert Bürokratie deiner ärztlichen Weiterbildung - [Klick hier]
  5. #5
    unsensibel Avatar von Lava
    Mitglied seit
    20.11.2001
    Ort
    schon wieder woanders
    Semester:
    FA
    Beiträge
    28.458
    Achso, naja, aber von der Tätigkeit wird's ja ähnlich sein. Prinzipiell fände ich es besser, an der gleichen Klinik zu arbeiten. Schließlich muss man sich ja erstmal auskennen, wo was ist, wann man anfängt und was genau die von einem erwarten.



    MEDIsteps - Verringert Bürokratie deiner ärztlichen Weiterbildung - [Klick hier]
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2020