teaser bild
Ergebnis 1 bis 4 von 4
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    06.07.2003
    Beiträge
    4
    An alle, die schon mal in Suedafrika waren!

    Habe gehoert, dass man dort sehr viel machen darf und viel lernt und moechte daher gerne dort ein PJ-Tertial verbringen.
    Deshalb die Frage,insbesondere an die Maedels unter Euch: Fuer wie gefaehrlich haltet Ihr es, allein als Frau dorthin zu fahren? Und gibt es irgendwas, was man bei der Bewerbung oder der Wahl des Krankenhaueses beachten sollte?

    Gruss, Lara



  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    19.05.2003
    Semester:
    pj
    Beiträge
    8
    ich war in pretoria und habe dort famuliert. habe dort im ( sehr netten) medical guesthouse mehrere mädels kennengelernt welche alle allein unterwegs waren. eigentlich ist es kein problem, auch als frau, in s.a. allein unterwegs zu sein. man bewegt sich soweit möglich sowieso nur in "sicheren" gebieten und lernt sofort andere studenten oder backpacker kennen.
    das land ist echt schön und der aufenthalt ist dank des schwachen rand ( schön dass wir reiche kapitalisten sind ) eigentlich sehr preiswert. also, auf jeden fall trauen und los!



  3. #3
    Hobo Avatar von Phage
    Registriert seit
    24.08.2003
    Ort
    Mainz
    Semester:
    PJ
    Beiträge
    161
    Ich kenne alleine in meinem Semester fünf Kommilitoninnen, die in alle Ecken von Südafrika zum PJ gehen.

    Wenn man sich an ein paar Grundregeln hält, sollte das keine Problem sein.

    Go for it!



  4. #4
    (Sc)Herzchirurg
    Registriert seit
    19.05.2003
    Beiträge
    151
    Keine Probleme. Du solltest Dich nur nicht nachts im Gangland aufhalten. Aber das sind allgemein gueltige Grundregeln. Du gehst ja auch nicht in jeder Gegend in Deutschland nachts alleine spazieren...
    Machen darf man sehr viel in der Klinik. Der Grundsatz ist meist: See one, do one, teach one. Ich habe damals Herz - und Thoraxchirurgie in CT am Groote Schuur gemacht.
    Arbeitszeiten sind sehr flexibel (nicht nur fuer Studenten ), so dass man auch ein wenig vom Land sieht.
    Ein Auto ist auf alle Faelle ein Muss!! Ohne sind die Strecken nicht zu bewaeltigen und zudem ist ein Auto auch ein Sicherheitsfaktor.
    Die Preise sind nicht sonderlich verbraucherfreundlich. Man zahlt oft recht viel fuer ziemliche Schrottkarren. Viele Studenten mieten bei BestBeatle, aber die Reifen und Bremsen der Autos sind mieserabel. Man ist meist besser beraten, ein Auto zu kaufen und am Ende wieder zu verkaufen. Allerdings sollte man dafuer ca. 8-10.000 Rand in der Hinterhand haben (die bekommt man auch ohne Probleme durch den Wiederverkauf wieder).



MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Hamburger Chaussee 345, 24113 Kiel 1996-2021