teaser bild
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 7
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer Avatar von Lissminder
    Registriert seit
    20.01.2014
    Beiträge
    766
    Hey, ich bin derzeit im 7. Semester meines Pharmziestudiums und ehrlich gesagt so langsam richtig genervt. Jetzt möchte ich mich hier umhören, ob es Leidensgenossen gibt oder das eventuell mit meinem Studienstandort ( ich studiere in Kiel ) zusammenhängt. Ich glaube selbst auch einige Gründe zu kennen.
    1. das Hauptsudium ist noch arbeitsintensiver als das Grundstudium
    -> noch weniger Zeit für intensive Auseinandersetzung mit einem Thema
    2. viel Stoff, ich denke bsp an Analytik kommt immer, immer wieder...ich kanns nicht mehr hören
    3. mir fehlt die Möglichkeit einer Spezialisierung in einem Gebiet. Auch im Hinblick auf mögliche Tätigkeitsfelder nach dem Studium

    Ic reiße dieses Thema an, weil ich es einfach schade finde, dass ich mein Studium wohl so genervt beenden werde. Das hatte ich mir anders vorgstellt. Oder ist das normal? Geht es euch da ähnlich? Würde mich über Antworten freuen



  2. #2
    ehemals RVT
    Registriert seit
    17.01.2014
    Beiträge
    186
    Hallo
    ich kann dich schon verstehen, aber man muss auch einfach bedenken, dsss zb. vor ca 10 jahren das fach klinische pharmazie zum studium addiert wurde und dafür nichts anderes gestrichen wurde - das erklärt zumindest bei mir an der uni den extremen zeitmangel.
    analytik zb. ist eine DER kernkompetenzen eines apothekers, es ist also wichtig, dass wir das sehr gut beherrschen. aber ja, diese ewigen analysen kotzen alle irgendwann an
    und was meinst du mit spezialisierung? einmal mehr richtung industrie, einmal mehr richtung offizin? auch das ist ein großer punkt in unserem studium, dass wir viele fachbereiche miteinander vernetzen können. wir sind zb das bindeglied zwischen den medizinern und den reinen naturwissenschaftlern: wir können mit ärzte ohne probleme kommunizieren, aber auch mit reinen biologen oder chemikern, weil wir von allen fachbereichen etwas verstehen.
    ich höre immer, dass es irgendwann im studium "klick" macht und man alles vernetzen und verstehen kann (wann das allerdings passiert, kann dir keiner sagen^^ manche sagen 2 wochen vor dem staatsexamen )
    das mit dem genervt sein hab ich einfach akzeptiert - das studium ist kein zuckerschlecken und zumindest mir macht es zum ende hin immer mehr spaß, weil die chemie ENDLICH mal in den hintergrund rückt und man praxisrelevante dinge nähergebracht bekommt.
    und sieh's positiv: noch ein semester und du hast es geschafft



  3. #3
    Registrierter Benutzer Avatar von Lissminder
    Registriert seit
    20.01.2014
    Beiträge
    766
    Hey RVT, danke deine Antwort war doch recht ermunternd. Ich meine mit Spezialisierung, dass wir im Hauptstudium nicht die Wahl haben uns einen Scherpunkt zu wählen. Ich würde lieber mehr Techno und dafür weniger Chemie belegen, weil ich jetzt schon weiß, dass es für mich eher Richtung Industrie gehen soll. Aber wahrscheinlich hast du Recht " Augen zu und durch"...



  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    23.01.2014
    Beiträge
    34
    Ich kann mich nur RVT anschließen du hast nur noch ein Semester ziehe es durch. Schau mal bis jetzt hast du es auch ja gebracht bzw. geschafft. Möchtest du wirklich in Techno ?? Ist das nicht langweilig ??



  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    23.01.2014
    Beiträge
    24
    Ja also das Studium ist schon ziemlich stressig also auch vor allem wenn du so blöde Profs hast die einen nerven. Nichts destotrotz finde ich es immer noch angenehmer als, wenn man irgendwie auf dem Baugewerbe arbeiten muss. Das ist ziemlich hart also gibt immer etwas schlimmeres . Wir müssen durchhalten wir Pharmazeuten..... Oder wie sieht ihr es ??



Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook