teaser bild
Ergebnis 1 bis 4 von 4
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    28.01.2014
    Beiträge
    17
    Hallo,

    lässt sich ein (chronisches) Subduralhämatom nach Trauma im MRT ohne Kontrastmittel ausschließen?

    Wie wichtig ist das KM beim kraniellen MRT nach Trauma?
    Im Hinblick auf die Zielsetzung Feststellen von MS-assozierten Läsionen ist KM wohl sehr wichtig aber wie sieht es bei Z. n. Trauma aus?

    Danke für eure Antworten!



  2. #2
    Dunkelkammerforscher
    Registriert seit
    20.08.2004
    Ort
    Im schönen Süden
    Semester:
    das war mal...
    Beiträge
    2.307
    Bei Trauma ist eine KM Gabe nicht indiziert im MRT, da unsinnig für die alleinige Fragestellung Traumafolgen. Zur Beurteilung Blutung (welcher Art auch immer) solltet eine native T1, eine T2 und eine eine T2* oder SWI laufen.
    KM --> primär bei Frage nach Entzündung (z.B. MS), Tumor

    Also, JA man kein ein SDH im MRT ohne KM ausschließen oder eben auch nachweisen.



  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    24.06.2018
    Beiträge
    4
    Zitat Zitat von fritz2 Beitrag anzeigen
    Hallo,

    lässt sich ein (chronisches) Subduralhämatom nach Trauma im MRT ohne Kontrastmittel ausschließen?

    Wie wichtig ist das KM beim kraniellen MRT nach Trauma?
    Im Hinblick auf die Zielsetzung Feststellen von MS-assozierten Läsionen ist KM wohl sehr wichtig aber wie sieht es bei Z. n. Trauma aus?

    Danke für eure Antworten!
    Absolut. Es benötigt für ein akutes / chronisches Subduralhämatom kein Kontrastmittel zur Diagnose. Lediglich würde man mit dem Kontrastmittel eine aktive Blutung im Sinne eines Spot signs nachweisen können im CT.



  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    14.07.2012
    Semester:
    Studium: Check. Casting Couch: Check. Status: Exploited Assistenzärztin
    Beiträge
    131
    Auch bei der Frage nach MS geben wir übrigens nicht in jedem Fall KM. Bei einem nativ komplett unauffälligen befund (keine herdbefunde in der T2/FLAIR), verzichten wir in der Regel auf KM.
    Bei bekannter MS oder nativen Herdbefunden gibts dann natürlich KM. Dass ein schrankengestörter Herd nativ gar nicht zu sehen ist, ist äußerst unwahrscheinlich. Es muss sich halt jemand die nativen Bilder genau anschauen, bevor der Patient vom Tisch genommen wird.

    Bei einer MRT zum Ausschluss von Traumafolgen braucht man in der Regel wie die anderen bereits geschrieben haben kein KM. Standarduntersuchung beim Erwachsenen wäre eine native CT, nicht MRT.
    Geändert von GelbeKlamotten (31.03.2019 um 23:51 Uhr)



MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019