teaser bild
Seite 1 von 16 1234511 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 78
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer Avatar von Viehdoc
    Mitglied seit
    24.01.2014
    Ort
    Hannover
    Semester:
    8
    Beiträge
    3.840
    Hallo ihr Lieben,

    da ich selber total unsicher war, ob ich die Pferdeklinik für das PJ wählen soll oder nicht, wollte ich euch mal ein paar Infos geben, wie das Ganze hier so abläuft.

    Also man wird in der Gruppe nochmal in Kleingruppen aufgeteilt und ist je zwei Wochen hintereinander in folgenden Abteilungen:
    - Chirurgie
    - Innere/Labor
    - Orthopädie
    - Anästhesiologie/Reproduktion
    - Nachdienst

    In den beiden Wochen, in denen man in der Anästhesiologie/Repro ist, hat man zwei Wochenenden hintereinander Wochenenddienst.

    Generell ist der Tagesablauf so:

    - vor der Visite sollte man alle seine Patienten nochmal allgemein untersuchen und in EasyVet (dem Patientensystem) checken, was über Nacht passier ist
    - 8 Uhr große Visite im Stall (Montag, Freitag) oder bildgebende Visite im Hörsaal (Dienstag-Donnerstag)
    - ab ca. 9 Uhr dann Dienstag - Donnerstag nochmal Visite in der jeweiligen Abteilung
    - in der Visite stellt jeder PJler "seine" Patienten vor, die er vorher zugeteilt bekommen hat
    - nach der Visiste: Behandlungen, OPs, etc.
    - 12-13 Uhr Mittagspause
    - 13-14 Uhr Mittagsvisite (dort stellt jeder PJler nochmal seine Patienten vor, also was vormittags passiert ist)
    - nachmittags: entweder Übungen oder Selbststudium

    Es wird erwartet, dass man sich mit "seinen" Patienten sehr gut auskennt und sich entsprechendes Wissen aneignet. Auch was OPs angeht, wird darauf sehr viel Wert gelegt!

    Nachtdienst: von 16-8 Uhr, man teilt sich die Nächte ein, meist darf einer nach Hause gehen und einer schlafen, wenn 3 Leute da sind und dann gehts reihum. Man ist am Tag für die Übungen usw. freigestellt, es wird einem aber empfohlen, hinzugehen, wenns machbar ist.

    Wochenenddienst: Samstag 9 Uhr bis Montag 9 Uhr, auch hier gilt, dass niemand mehr als 24h arbeitet und man wechselt sich mit dem schlafen und nach Hause gehen ab

    Für Krankheiten gilt hier: zu Hause bleiben, damit man die Belegschaft nicht ansteckt. Offiziell darf man maximal 25% fehlen. Aber sie meinten, dass die PJler bisher sehr selten gefehlt haben und sie das daher auch eher locker sehen.

    Ich bin erstmal in der Chirurgie gelandet und werde dann mal berichten, wie es mir da so ergeht

    Liebe Grüße
    "I don't know the secret of success, but the secret of failure is to try to please everybody."
    (Bill Cosby)



    Sechs Monate beitragsfrei! - Berufsunfähigkeitsschutz mit Family Plus - [Mehr Infos - klick hier]
  2. #2
    Registrierter Benutzer Avatar von Viehdoc
    Mitglied seit
    24.01.2014
    Ort
    Hannover
    Semester:
    8
    Beiträge
    3.840
    Also ich hab jetzt die erste Woche in der Chirurgie rum und kann sagen, dass es mir da ganz gut gefällt. Ich habe bisher drei interessante Patienten zugeteilt bekommen, von denen ich noch zwei weiter betreuen werde. Also teilweise verlangen sie schon einiges an Wissen, das ich ehrlich gesagt nicht so auf dem Schirm habe... Da wird man dann schon mal im vorbeigehen gefragt: Erhaltungsbedarf an Flüssigkeit von einem Pferd? Außerdem muss man alle Medikamente kennen, die die Patienten bekommen mit Dosierung (pro kg Körpergewicht, wie oft täglich), Indikation, ggf. Nebenwirkungen und wie lange das noch gegeben wird. Man sollte auch die wichtigsten Blutwerte kennen und die Diagnosen dazu, warum das jetzt wichtig ist für den Fall usw.
    In der Chirurgie soll jeder mindestens einmal mit operiert haben, wenn mehr Fälle kommen, darf jeder auch öfters mal mit rein. Da sollte man sich schon gut auf die OP vorbereiten, auf jeden Fall was die Anatomie angeht und ungefähr den Ablauf, damit man ggf. mal Fragen beantworten kann. Ich hab bei der Chirurgin einen guten Tag erwischt und sie war super nett zu mir und hat mich eigentlich gar nichts gefragt. Und ich konnte echt viel sehen, durfte selber reinfassen und sie hat einiges erklärt, voll gut.
    Außerdem fallen halt so allgemeine Sachen an wie: Verbandswechsel, Medikamente verabreichen, Allgemeinuntersuchungen machen, Röntgen und bei z.B. Zahnuntersuchungen zugucken und ein bisschen helfen.

    Bisher gefällts mir also gut und man lernt hier echt eine Menge, auch wenn das Praktische ein bisschen auf der Strecke bleibt, aber da bemühen sie sich schon finde ich.
    "I don't know the secret of success, but the secret of failure is to try to please everybody."
    (Bill Cosby)



    Sechs Monate beitragsfrei! - Berufsunfähigkeitsschutz mit Family Plus - [Mehr Infos - klick hier]
  3. #3
    Registrierter Benutzer Avatar von noame
    Mitglied seit
    15.10.2013
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    621
    Ihr habt eine reguläre Mittagspause? DAS ist allerdings nicht wirklich üblich... bei uns war es so (und das habe ich auch von vielen anderen gehört, die dort vor mir und nach mir waren), das man halt zusehen mußte, das man sich unter Umständen mal wegstehlen kann zur Mensa. Aber regulär täglich eine Pause war eher unüblich.

    Nachmittags hatten wir ebenso wie vormittags eben, wenn keine Übungen waren, Patienten, Selbststudium mußte immer zwischendurch stattfinden. Am besten zwischen Feierabend (zwischen 17 h und 19 h, je nach Patientenlage) und dem morgentlichen Untersuchen der eigenen Patienten vor der Visite.

    Ich war auch bei einigen Patienten mit im OP. Ich fand es spannend (am interessantesten war witzigerweise wohl der Koliker in meiner 24 h Schicht am Wochenende), aber irgendwie habe ich immer noch das Gefühl, das wäre nichts für mich.

    Ansonsten finde ich diesen Thread aber eine klasse Idee - vielleicht erstellt noch irgendwer welche für die anderen Kliniken, mich würde nämlich auch interessieren, wie das dort genau abläuft!!



    Sechs Monate beitragsfrei! - Berufsunfähigkeitsschutz mit Family Plus - [Mehr Infos - klick hier]
  4. #4
    Registrierter Benutzer Avatar von Viehdoc
    Mitglied seit
    24.01.2014
    Ort
    Hannover
    Semester:
    8
    Beiträge
    3.840
    Sie haben uns halt am ersten Tag erzählt, dass sich die vorherigen Durchgänge beschwert hätten, dass es zu anstrengend ist, bis abends um 18/19 Uhr in der Klinik zu sein und dann noch Selbststudium zu machen und dann schon um sieben wieder auf der Matte zu stehen. Deswegen machen sie das nachmittags nur auf "freiwilliger" Basis. Also man sollte schon zusehen, falls die "eigenen" Patienten behandelt werden, dass man dann dableibt. Aber das Interesse sollte ja auch da sein denke ich. Grundsätzlich sind die Nachmittage aber für Selbststudium und ein paar Übungen da.
    Das Gleiche gilt für die Mittagspause, das war auch von den vorherigen Durchgänge so gewünscht gewesen. Auch wenn man das fast nie schafft ^^. Ehrlich gesagt brauch ich auch keine Stunde Mittagspause von 12-13 Uhr, wenn ich um 14 Uhr eh Schluss habe ;). Man soll halt fürs Selbststudium in der Klinik bleiben oder Bescheid geben in der Abteilung, dass man geht.
    "I don't know the secret of success, but the secret of failure is to try to please everybody."
    (Bill Cosby)



    Sechs Monate beitragsfrei! - Berufsunfähigkeitsschutz mit Family Plus - [Mehr Infos - klick hier]
  5. #5
    Registrierter Benutzer Avatar von noame
    Mitglied seit
    15.10.2013
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    621
    Boah, habt ihr ein Luxusleben...



    Sechs Monate beitragsfrei! - Berufsunfähigkeitsschutz mit Family Plus - [Mehr Infos - klick hier]
Seite 1 von 16 1234511 ... LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2020